Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Fabula

Zeitschrift für Erzählforschung / Journal of Folktale Studies / Revue d’Etudes sur le Conte Populaire

Ed. by Bönisch-Brednich, Brigitte / Stiefbold, Simone / Zimmermann, Harm-Peer

4 Issues per year


CiteScore 2017: 0.04

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.100
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.303

Online
ISSN
1613-0464
See all formats and pricing
More options …
Volume 59, Issue 3-4

Issues

Ḫrāfāt aus Nordafrika: Hans Stummes Sammlung Märchen der Berbern von Tamazratt in Südtunesien

Mohamed Tabassi
  • Corresponding author
  • Dozent für deutsche Sprache und Literatur am Institut Supérieur des Langues de Gabès (ISLG) in Tunesien Gabès Tunesien
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2018-11-14 | DOI: https://doi.org/10.1515/fabula-2018-0101

Zusammenfassung

Die ersten Sammler maghrebinischer Oralkultur waren keine Einheimischen, sondern hauptsächlich deutsche Orientalisten. Zu diesen zählt auch Hans Stumme, dessen Sammlung Märchen der Berbern von Tamazratt in Südtunesien die Grundlage dieses Beitrages darstellt. Seine Texte verstehen sich als eine kunstvolle, poetische Verdichtung der Wirklichkeit; somit bietet das maghrebinische Märchen auf der imagologischen Ebene stets einen besonderen, fast einmaligen Aufschluss über die Gesellschaft und Kultur der Berber, ihre Normen und Werte und den sprach-ästhetischen Wert ihrer Dichtung. Der Beitrag behandelt am Beispiel ausgewählter Märchen nicht nur kulturelle Themen, sondern auch die Einbildungskraft der Berber, um in diesem Zusammenhang gerade auch das spezifisch Maghrebinische zu verdeutlichen.

Summary

The first collectors of oral Maghribian culture were German orientalists, not local intellectuals. One of these German scholars was Hans Stumme whose collection of Märchen der Berbern von Tamazratt in Südtunesien will be discussed in this article. Stumme understood his texts as an artistic and poetic take on reality. In his approach we find a unique imagination to Maghribian fairytales offering insights into Berber society and culture, its values and norms and the linguistic aesthetic value of its poetry. By not only offering a selection of fairy tales but offering insights into the culture and its specificity, this article aims to offer a specific discussion on the specific aspects of Maghribian culture in Stumme’s collection.

Anmerkung: Ḫrāfāt ist die Pluralform des arabischen Wortes Ḫrāfā und bedeutet Märchen.

Bei dem vorliegenden Aufsatz handelt es sich um eine überarbeitete, erweiterte und aktualisierte Fassung meines Vortrags zur Begegnung mit der mündlichen Literatur in Südtunesien, den ich anlässlich der internationalen Konferenz Nordafrika. Phantasma in der deutschsprachigen Literatur seit der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart am 14. 03. 2011 im Institut Supérieur des Langues de Gabès gehalten habe.

About the article

Published Online: 2018-11-14

Published in Print: 2018-11-07


Citation Information: Fabula, Volume 59, Issue 3-4, Pages 217–244, ISSN (Online) 1613-0464, ISSN (Print) 0014-6242, DOI: https://doi.org/10.1515/fabula-2018-0101.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in