Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Forschungsjournal Soziale Bewegungen

Ed. by Klein, Ansgar / Legrand, Hans-Josef / Leif, Thomas (†) / Rohwerder, Jan / Roose, Jochen

Online
ISSN
2365-9890
See all formats and pricing
More options …
Volume 31, Issue 1-2

Issues

Organisierter Sport in Bewegung

Neokorporatistische Strukturen, gesellschaftliche Funktionen und bürgerschaftliche Selbstorganisation in pluralisierten Sportlandschaften

Sebastian Braun
Published Online: 2018-06-29 | DOI: https://doi.org/10.1515/fjsb-2018-0027

Zusammenfassung

Der Beitrag nimmt das etablierte Konzept der „partnerschaftlichen Zusammenarbeit“ zwischen staatlichen Akteuren und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) als Ausgangspunkt, um die besondere Bedeutung der gesellschaftlichen Funktionszuschreibungen an den verbandlich organisierten Vereinssport in Deutschland zu erörtern. Auf dieser Basis werden dann Veränderungstendenzen in dem neokorporatistischen Arrangement mit besonderem Blick auf eine immer pluraler und kompetetiver werdende Sport- und Bewegungskultur umrissen. Abschließend wird die Bedeutung bürgerschaftlicher Selbstorganisation in Sportvereinen als Grundlage eines anders akzentuierten sportpolitischen Legitimationsansatzes skizziert.

Abstract

The paper reflects on the established concept of a „cooperation as partners“ between state actors and the German Olympic Sports Confederation (DOSB) in order to discuss the wider social role of sport federations and sport clubs in Germany. On this basis, tendencies of change in the neo-corporatist arrangement are outlined with a focus on an increasingly pluralistic and competitive sport culture. Finally, the meaning of civic self-organization in sport clubs is outlined as basis for a different approach to sports policy legitimation.

Literatur

  • Backhaus-Maul, Holger/Olk, Thomas 1994: Von „Subsidiarität zu „outcontracting“. Zum Wandel der Beziehungen zwischen Staat und Wohlfahrtsverbände in der Sozialpolitik. In: Streeck, Wolfgang (Hg.): Staat und Verbände, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 25. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag: 100-135.Google Scholar

  • Baur, Jürgen 2001: Besprechung des Buches Jugendarbeit in Sportvereinen: Anspruch und Wirklichkeit? In: Sportwissenschaft, 31: 458-468.Google Scholar

  • Braun, Sebastian 2015: Partnerschaft von Staat und Sport. In: Schmidt, Werner/Neuber, Nils/Rauschenbach, Thomas/Brandl-Bredenbeck, Hans Peter/Süßenbach, Jessica/Breuer, Christoph (Hg.): Dritter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht: Kinder- und Jugendsport im Umbruch. Schorndorf: Hofmann: 466-483.Google Scholar

  • Braun, Sebastian (Hg.) 2013: Der Deutsche Olympische Sportbund in der Zivilgesellschaft. Eine sozialwissenschaftliche Analyse zur sportbezogenen Engagementpolitik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

  • Braun, Sebastian 2002: Das soziale Kapital in Deutschland und die Jugendarbeit in Sportvereinen. Anmerkungen zu einem endlosen Legitimationsdiskurs über die „Sozialstation“ Sportverein. In: deutsche jugend. Zeitschrift für die Jugendarbeit, 50: 170-176.Google Scholar

  • Deutscher Bundestag 2014: 13. Sportbericht der Bundesregierung. Berlin: Drucksache 18/3523 des Deutschen Bundestages.Google Scholar

  • Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) 2018: Bestandserhebung 2017. Aktualisierte Fassung vom 1.11.2014 (3. digitale Auflage). Online: http://www.dosb.de/de/service/download-center/statistiken/ (eingesehen am 12.4.2018).

  • Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) (Hg.) 2014: Sport gestaltet Gesellschaft. Hamburg: Feldhaus.Google Scholar

  • Gerlach, Erin/Brettschneider, Wolf-Dietrich 2013: Aufwachsen mit Sport: Befunde einer 10-jährigen Längsschnittstudie zwischen Kindheit und Adoleszenz. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar

  • Haring, Merten 2010: Sportförderung in Deutschland: eine vergleichende Analyse der Bundesländer. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

  • Horch, Heinz-Dieter 1983: Strukturbesonderheiten freiwilliger Vereinigungen. Analyse und Untersuchung einer alternativen Form menschlichen Zusammenarbeitens. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar

  • Meier, Henk Erik/Fuchs, Alexander 2014: From corporatism to open networks? Structural changes in German sport policy-making. In: International Journal of Sport Policy and Politics, 6: 327-348. .CrossrefGoogle Scholar

  • Meier, Rolf 1995: Neokorporatistische Strukturen im Verhältnis von Sport und Staat. In: Winkler, Joachim/Weis, Kurt (Hg.): Soziologie des Sports. Opladen: Westdeutscher Verlag: 91-106.Google Scholar

  • Pruin, Wolfgang 2008: Sportbünde und kommunale Sportpolitik. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar

  • Rittner, Volker/Breuer, Christoph 2004: Soziale Bedeutung und Gemeinwohlorientierung des Sports. Köln: Sport & Buch Strauß.Google Scholar

  • Schröder, Heinz 1988: Der Deutsche Sportbund im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. Münster: Lit.Google Scholar

  • Streeck, Wolfgang 1999: Korporatismus in Deutschland. Zwischen Nationalstaat und Europäischer Union. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar

  • Streeck, Wolfgang (Hg.) 1994: Staat und Verbände, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 25. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

  • Weßels, Bernhard 2000: Die Entwicklung des deutschen Korporatismus. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, 26-27: 10-17.Google Scholar

  • Wiesenthal, Helmut 1987: Strategie und Illusion. Rationalitätsgrenzen kollektiver Akteure am Beispiel der Arbeitszeitpolitik 1980-1985. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar

  • Winter, Thomas von/Willems, Ulrich 2009: Zum Wandel der Interessenvermittlung in Politikfeldern. Befunde aus der Verbände- und der Policy-Forschung. In: Rehder, Britta/ Winter, Thomas/Willems, Ulrich (Hg.): Interessenvermittlung in Politikfeldern. Vergleichende Befunde der Policy- und Verbändeforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 9-29.Google Scholar

  • Zimmer, Annette 2007: Vereine – Zivilgesellschaft konkret. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

About the article

Sebastian Braun

Sebastian Braun ist Universitätsprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin und leitet dort die Abteilung Sportsoziologie am Institut für Sportwissenschaft.


Published Online: 2018-06-29

Published in Print: 2018-06-26


Citation Information: Forschungsjournal Soziale Bewegungen, Volume 31, Issue 1-2, Pages 234–240, ISSN (Online) 2365-9890, ISSN (Print) 2192-4848, DOI: https://doi.org/10.1515/fjsb-2018-0027.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in