Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Glottotheory

International Journal of Theoretical Linguistics

Ed. by Roelcke, Thorsten / Kelih, Emmerich / Köhler, Reinhard

Editorial Board Member: Altmann, Gabriel / Andreev, Sergey / Bär, Jochen A. / Embleton, Sheila / Gries, Stefan Th. / Grzybek, Peter / Leiss, Elisabeth / Liu, Haitao / Macutek, Ján / Bruch Nemcová, Emilia / Patrás, Vladimír / Sanada, Haruko / Wilson, Andrew

2 Issues per year


SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.125

Online
ISSN
2196-6907
See all formats and pricing
More options …

„ich schreib das mal hier rein ähm“Modality-taking – Schreibhinweise in professionellen mündlichen Interaktionssituationen

Anna Valentine Ullrich
  • Corresponding author
  • RWTH Aachen, Human-Computer Interaction Center, Professur für Textlinguistik und Technikkommunikation, Campus-Boulevard 57, D-52074 Aachen
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Eva-Maria Jakobs
  • RWTH Aachen, Human-Computer Interaction Center, Professur für Textlinguistik und Technikkommunikation, Campus-Boulevard 57, D-52074 Aachen
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Denise Eraßme
  • RWTH Aachen, Human-Computer Interaction Center, Professur für Textlinguistik und Technikkommunikation, Campus-Boulevard 57, D-52074 Aachen
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-06-15 | DOI: https://doi.org/10.1515/glot-2016-0005

Zusammenfassung

Der Beitrag fokussiert Formen von Modalitätsinterdependenzen (MID) in professionellen Kontexten. MID sind dabei definiert als Zusammenspiel komplexer Ausdrucksressourcen wie z. B. Sprechen, Schreiben und Visualisieren. Bisher fehlen Ansätze, Methoden und Tools für die systematische Beschreibung und Analyse der Formen und Funktionen von MID. Die vorliegende Untersuchung setzt an dieser Stelle an. Sie gliedert sich ein in Forschungen zur Multimodalität von Kommunikation. Ziel ist es, ein Modell für die Beschreibung und Analyse von MID vorzustellen. Ein Aspekt wird hier herausgegriffen und fallbeispielbezogen diskutiert: das Modality-taking. Der Begriff Modality-taking bezeichnet die aktive Zuwahl einer Ausdrucksressource durch einen Interaktionsbeteiligten und ihre explizite verbale oder in einer anderen Ausdrucksressource erfolgende Thematisierung. Erste Analyseergebnisse zeigen, dass Modality-taking im Vorfeld einer MID mit kommunikativen Funktionen im Interaktionsgeschehen (z. B. Ankündigen einer MID) verbunden ist.

Abstract

This paper studies forms of modality interdependencies (MID). The term MID refers to the combination of complex resources such as speaking, writing and visualizing. To date, MID were only investigated in parts. There is a lack of approaches, methods and tools for the systematic description and analysis of their forms and functions. With regard to current studies of multimodality, the aim of this paper is to present a model for the description and analysis of MID. Thereby, the main focus is on one specific aspect of the model called Modality-taking. Modality-taking is the active adjunction of one resource by participants of the interaction and its verbal (or in another resource) discussion. First results show that modality-taking in the run-up to MID is connected to communicative functions, e. g. announcement of a MID.

Schlagwörter/Keywords: Modalitätsinterdependenz; Multimodalität; Sprechen; Schreiben; Visualisieren; Modality-taking

Bibliographie

  • Bucher, Hans-Jürgen. 2010. Multimodalität – eine Universalie des Medienwandels: Problemstellungen und Theorien der Multimodalitätsforschung. In Hans-Jürgen Bucher, Thomas Gloning & Katrin Lehnen (eds.), Neue Medien – neue Formate. Ausdifferenzierung und Konvergenz in der Medienkommunikation, 41–79. Frankfurt & New York: Campus.

  • Bucher, Hans-Jürgen. 2011. „Man sieht, was man hört“ oder: Multimodales Verstehen als interaktionale Aneignung. Eine Blickaufzeichnungsstudie zur audiovisuellen Rezeption. In Jan Georg Schneider & Hartmut Stöckl (eds.), Medientheorien und Multimodalität, 109–150. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar

  • Deppermann, Arnulf. 2010. Zur Einführung: „Verstehen in professionellen Handlungsfeldern“ als Gegenstand einer ethnographischen Konversationsanalyse. In Arnulf Deppermann, Ulrich Reitemeier, Reinhold Schmitt & Thomas Spranz-Fogasy (eds.), Verstehen in professionellen Handlungsfeldern, 7–26. Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Deppermann, Arnulf & Reinhold Schmitt. 2007. Koordination. Zur Begründung eines neuen Forschungsgegenstandes. In Reinhold Schmitt (ed.), Koordination. Analysen zur multimodalen Interaktion, 15–54. Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Diekmannshenke, Hajo, Michael Klemm & Hartmut Stöckl (eds.). 2011. Bildlinguistik. Theorie – Methoden – Fallbeispiele. Berlin: Schmidt.Google Scholar

  • Hausendorf, Heiko. 2010. Interaktion im Raum. Interaktionstheoretische Bemerkungen zu einem vernachlässigten Aspekt von Anwesenheit. In Arnulf Deppermann & Angelika Linke (eds.), Sprache intermedial. Stimme und Schrift, Bild und Ton, 163–198. Berlin & New York: Mouton de Gruyter.Google Scholar

  • Heidtmann, Daniela & Reinhold Schmitt. 2010. Synchronität als Kooperationsmodus im pädagogischen Diskurs: Das Beispiel „Kinderkonferenz“. In Werner Kallmeyer, Ewald Reuter & Jürgen Schopp (eds.), Perspektiven auf Kommunikation, 27–68. Berlin: Saxa.Google Scholar

  • Jakobs, Eva-Maria. 2008. Unternehmenskommunikation. Arbeitsfelder, Trends und Defizite. In Susanne Niemeier & Hajo Diekmannshenke (eds.), Profession & Kommunikation, 13–31. Frankfurt a.M. u.a.: Lang.Google Scholar

  • Jakobs, Eva-Maria. 2011. Multimodale Fachkommunikation. In Klaus-Dieter Baumann (ed.), Fach – Translat – Kultur. Interdisziplinäre Aspekte der vernetzten Vielfalt, 106–124. Berlin: Frank & Timme.

  • Jakobs, Eva-Maria, Reinhard Fiehler, Denise Eraßme & Anne Kursten. 2011. Industrielle Prozessmodellierung als kommunikativer Prozess. Eine Typologie zentraler Probleme. Gesprächsforschung 12. 223–264.

  • Jeantet, Alain. 1998. Les objets intermédiaires dans la conception. Sociologie du Travail 3. 291–316.Google Scholar

  • Kendon, Adam. 1990. Conducting interaction. Patterns of behavior in focused encounters. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

  • Kress, Gunther. 2010. Multimodality. A social semiotic approach to contemporary communication. London & New York: Routledge.Google Scholar

  • Mondada, Lorenza. 2007. Turn Taking in multimodalen und multiaktionalen Kontexten. In Heiko Hausendorf (ed.), Gespräch als Prozess. Linguistische Aspekte der Zeitlichkeit verbaler Interaktion, 247–276. Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Mondada, Lorenza & Reinhold Schmitt. 2010. Zur Multimodalität von Situationseröffnungen. In Lorenza Mondada & Reinhold Schmitt (eds.), Situationseröffnungen. Zur multimodalen Herstellung fokussierter Interaktion, 7–52. Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Opiłowski, Roman. 2015. Der multimodale Text aus kontrastiver Sicht. Textdesign und Sprache-Bild-Beziehung in deutschen und polnischen Pressetexten. Dresden: Neisse.Google Scholar

  • Pitsch, Karola. 2007. Unterrichtskommunikation revisited. Tafelskizzen als interaktionale Ressource. Bulletin Suisse de Linguistique Appliquée. Special issue: Die Sprache betrachten. Videodaten in der sprachwissenschaftlichen Forschung. 59–80.

  • Selting, Margret, Peter Auer, Dagmar Barth-Weingarten, Jörg Bergmann, Pia Bergmann, Karin Birkner, Elizabeth Couper-Kuhlen, Arnulf Deppermann, Peter Gilles, Susanne Günthner, Martin Hartung, Friederike Kern, Christine Mertzlufft, Christian Meyer, Miriam Morek, Frank Oberzaucher, Jörg Peters, Uta Quasthoff, Wilfried Schütte, Anja Stukenbrock & Susanne Uhmann. 2009. Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2). Gesprächsforschung 10). 353–402.

  • Schmidt, Thomas & Kai Wörner. 2014. EXMARaLDA. In Jacques Durand, Ulrike Gut & Gjert Kristoffersen (eds.), The Oxford Handbook of Corpus Phonology. 402–419. Oxford: OUP 2014.

  • Schmitt, Reinhold. 2005. Zur multimodalen Struktur von turn-taking. Gesprächsforschung 6. 17–61.Google Scholar

  • Schmitt, Reinhold (ed.). 2007a. Koordination. Analysen zur multimodalen Interaktion. Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Schmitt, Reinhold. 2007b. Theoretische und methodische Implikationen einer multimodalen Perspektive auf Interaktion. Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 54(1). 26–52.Google Scholar

  • Schmitt, Reinhold. 2013. Körperlich-räumliche Aspekte der Interaktion. Tübingen: Narr.Google Scholar

  • Schmitt, Reinhold & Ralf Knöbl. 2013. Recipient design aus multimodaler Sicht. Deutsche Sprache 3. 242–276.Google Scholar

  • Schneider, Jan Georg & Hartmut Stöckl. 2011. Medientheorien und Multimodalität: Zur Einführung. In Jan Georg Schneider & Hartmut Stöckl (eds.), Medientheorien und Multimodalität. Ein TV-Werbespot – Sieben methodische Beschreibungsansätze, 10–44. Köln: Herbert von Halem.

  • Steinseifer, Martin. 2011. Die Typologisierung multimodaler Kommunikationsangebote – Am Beispiel der visuellen Aspekte seitenbasierter Dokumente. In Stephan Habscheid (ed.), Textsorten, Handlungsmuster, Oberflächen. Linguistische Typologien der Kommunikation, 164–189. Berlin & New York: Mouton de Gruyter.

  • Stöckl, Hartmut. 2006. Zeichen, Text und Sinn – Theorie und Praxis der multimodalen Textanalyse. In Eva Martha Eckkrammer & Gudrun Held (eds.): Textsemiotik. Studien zu multimodalen Texten, 11–36. Frankfurt a.M.: Lang.

  • Trevisan, Bianka, Melanie Neunerdt & Eva-Maria Jakobs. 2012. A multi-level annotation model for fine-grained opinion detection in german blog comments. Proceedings of KONVENS 2012. 179–188.Google Scholar

About the article

Published Online: 2016-06-15

Published in Print: 2016-06-01


Citation Information: Glottotheory, ISSN (Online) 2196-6907, ISSN (Print) 1337-7892, DOI: https://doi.org/10.1515/glot-2016-0005.

Export Citation

©2016 by De Gruyter Mouton. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in