Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …
Peer reviewed

Historische Zeitschrift

Editor-in-Chief: Müller, Jürgen

Ed. by Fahrmeir, Andreas / Leppin, Hartmut


CiteScore 2018: 0.23

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.125
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.414

Online
ISSN
2196-680X
See all formats and pricing
More options …
Volume 287, Issue 1

Issues

Die Entstehung der modernen Landschaftswahrnehmung (1580–1730) (The Making of a New Landscape Perception)

Manuel Schramm
Published Online: 2009-09-25 | DOI: https://doi.org/10.1524/hzhz.2008.0034

Zusammenfassung

Der Aufsatz vertritt die These, daß vor allem das 17. Jahrhundert den Beginn der neuen Naturwahrnehmung in West- und Mitteleuropa markiert, wobei freilich von einer längeren Übergangszeit von ca. 1580–1730 auszugehen ist. In methodischer Hinsicht wird ein breiter Ansatz gewählt, der neuere Erkenntnisse aus der Ideen- und Kunstgeschichte mit technik- und wirtschaftshistorischen Veränderungen im Umgang mit der Natur in Beziehung setzt. Abschnitt I setzt sich mit den Positionen der bisherigen Forschung auseinander, die den Beginn der modernen Naturwahrnehmung entweder in der italienischen Renaissance (14./15. Jahrhundert), der „Wissenschaftlichen Revolution” des 17. Jahrhunderts oder der Romantik des späten 18. Jahrhunderts verorten. Abschnitt II versucht die These zu belegen, daß bereits um 1600 entscheidende Wandlungsprozesse in der Wahrnehmung von Natur und Landschaft in Semantik, Wissenschaft, Technik und Kunst stattfanden. Abschnitt III schildert die weitere Entwicklung in der zweiten Hälfte des 17. und dem ersten Drittel des 18. Jahrhunderts, die besonders durch das Aufkommen der Physikotheologie und der ästhetischen Kategorie des „Erhabenen” geprägt wurde. Abschnitt IV bietet einen kursorischen Ausblick auf die wichtigsten Veränderungen im 19. und 20. Jahrhundert.

Abstract

The paper argues that the 17th century marks the beginning of the new perception of nature in Western and Central Europe, although the transitional phase has to be considered somewhat broader, from 1580–1730. A broad methodical approach is used, combining new results of the history of ideas and art history with technological and economic changes in dealing with nature. Part I deals with traditional academic positions which see the beginning of the modern perception of nature in the Italian Renaissance (14th/15th centuries), in the “Scientific Revolution” of the 17th century or in the Romanticism of the late 18th century. Part II tries to prove that decisive shifts of the perception of nature and landscape in semantics, academics, engineering, and art took place as early as 1600. Part III explains further development in the second half of the 17th and the first three decades of the 18th centuries, which was especially influenced by the appearance of Physical Theology and the aesthetic category of the sublime”. Part IV gives a cursory prospect of the most important changes during the 19th and 20th centuries.

Keywords: Umweltgeschichte; Kulturgeschichte; Landschaftswahrnehmung; Frühe Neuzeit; Physikotheologie

About the article

Published Online: 2009-09-25

Published in Print: 2008-08-01


Citation Information: Historische Zeitschrift, Volume 287, Issue 1, Pages 37–59, ISSN (Print) 0018-2613, DOI: https://doi.org/10.1524/hzhz.2008.0034.

Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in