Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …
Peer reviewed

Historische Zeitschrift

Editor-in-Chief: Müller, Jürgen / Treichel, Eckhardt

Ed. by Fahrmeir, Andreas / Leppin, Hartmut

6 Issues per year


CiteScore 2017: 0.07

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.100
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.092

Online
ISSN
2196-680X
See all formats and pricing
More options …
Volume 292, Issue 1

Issues

"The Sound of Silence". Von der Unhörbarkeit der Vergangenheit zur Geschichte des Hörens

Jürgen Müller
Published Online: 2011-02-02 | DOI: https://doi.org/10.1524/hzhz.2011.0001

Zusammenfassung

Historikerinnen und Historiker eignen sich seit jeher die Vergangenheit über das Studium von Texten sowie in jüngerer Zeit verstärkt auch durch das Analysieren von bildlichen Quellen an. Daß wir den weitaus größten Teil der Vergangenheit nicht hören können – nur für die Zeit ab etwa 1900 existieren authentische akustische Quellen –, hat dazu geführt, daß die Geschichtswissenschaft bei der Recherche und Deutung der Geschichte lange Zeit fast vollständig darauf verzichtet hat, das menschliche Gehör einzusetzen. Sie hat sich mit dem Klang der Stille begnügt. Bis heute gibt es relativ wenige historische Studien, die sich mit dem Hören in der Vergangenheit, den Geräuschkulissen und Klangbildern verflossener Epochen und der Bedeutung von akustischen Signalen befassen. Der Aufsatz skizziert, was "Hören" in sozialer und kultureller Hinsicht bedeutet und wie das Wahrnehmen von Geräuschen die menschliche Auffassung von der Welt beeinflußt. Sodann wird die Frage erörtert, was Historikerinnen und Historiker von der Vergangenheit hören können und was nicht. Im Anschluß daran wird dargelegt, was es für die historische Erkenntnis bedeutet, daß wir große Teile der vergangenen Geschichte akustisch nicht mehr authentisch wahrnehmen können. Schließlich werden neuere Forschungsansätze vorgestellt, die sich mit der Geschichte des Hörens, mit historischen Klangkulissen und ihrer Bedeutung befassen. Damit verbunden sind einige Bemerkungen darüber, was die Geschichte des Hörens leisten kann und will.

Abstract

Historians have always reconstructed the past mainly by the study of texts, and only recently have they turned their attention to the analysis of images. They have almost entirely abstained, however, from using their ears when exploring the past: they have been content with the sound of silence. This can be partly explained by the scarcity of authentic acoustic sources which exist only for the time since about 1900. To the present day there exist only a few historical studies which focus on the function of listening in the past, the soundscapes of earlier epochs and the significance of acoustic signals. This paper attempts to sketch the social and cultural meaning of listening and the impact of our perception of sounds on our view of the world; it shows what historians can hear of the past and what remains inaudible; it discusses the effects of the inaudibility of the past on our historical understanding; and finally it presents some new perspectives of historical research dealing with the history of listening, with historical sound scapes and their meaning. The paper closes with some remarks about the possible benefits of a history of listening for our understanding of the past.

Keywords: Geschichte des Hörens; Hören; Soundscape; Akustische Quellen

About the article

Published Online: 2011-02-02

Published in Print: 2011-02-01


Citation Information: Historische Zeitschrift, Volume 292, Issue 1, Pages 1–29, ISSN (Print) 0018-2613, DOI: https://doi.org/10.1524/hzhz.2011.0001.

Export Citation

© by Oldenbourg Wissenschaftsverlag, Frankfurt am Main, Germany.Get Permission

Citing Articles

Here you can find all Crossref-listed publications in which this article is cited. If you would like to receive automatic email messages as soon as this article is cited in other publications, simply activate the “Citation Alert” on the top of this page.

[1]
Jürgen Müller
Culture & Psychology, 2012, Volume 18, Number 4, Page 443
[2]
William Layher
Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, 2012, Volume 86, Number 3, Page 331

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in