Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …
Peer reviewed

Historische Zeitschrift

Editor-in-Chief: Müller, Jürgen

Ed. by Fahrmeir, Andreas / Leppin, Hartmut


CiteScore 2017: 0.07

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.100
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.092

Online
ISSN
2196-680X
See all formats and pricing
More options …
Volume 301, Issue 1

Issues

Wahrheit im Dschungel von Literatur, Wissenschaft und Politik. Upton Sinclairs „The Jungle“ und die Reform der Lebensmittelkontrolle in den USA der „Progressive Era“

Truth in the Jungle of Literature, Science, and Politics. Upton Sinclairs „The Jungle“ and Food Regulation in the United States in the Progressive Era

Rüdiger Graf
  • Corresponding author
  • Zentrum für Zeithistorische Forschung, Leiter Abt. II „Geschichte des Wirtschaftens", Potsdam
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2015-08-10 | DOI: https://doi.org/10.1515/hzhz-2015-0284

Zusammenfassung

Upton Sinclairs Roman „The Jungle“ (1906) über das Schicksal der Arbeiter und die hygienischen Zustände in den Schlachthöfen von Chicago wird oft für die Verschärfung der Lebensmittelkontrolle in den USA in der Progressive Era verantwortlich gemacht. Der Aufsatz fragt genauer danach, welche Rolle das Wissen über die Schlachthöfe für den Meat Inspection Act, aber auch den oft in einem Atemzug genannten Pure Food and Drugs Act spielte bzw. überhaupt spielen konnte. Im sich entfaltenden Skandal und in den Beratungen des Kongresses beanspruchten neben Sinclair auch andere Akteure mit unterschiedlicher Autorität und verschiedenen diskursiven Ressourcen, die Zustände in den Schlachthöfen zu kennen. Die Wahrheit über die sogenannten „packing houses“ wurde literarisch oder journalistisch enthüllt, mit wissenschaftlicher Autorität festgestellt, mit juristischen Argumenten begründet oder in Zweifel gezogen. Behauptungen stützten sich auf die eigene Anschauung, wissenschaftliche Experten oder auf das Urteil vertrauenswürdiger Personen. Ganz explizit wurden in diesen Debatten Wahrheitsansprüche bzw. die Bedeutung von Wissen für die Politikgestaltung verhandelt. Wie wurde jeweils versucht, die Wahrheitsansprüche einzulösen? Wem gelang es, sie von einem Diskurszusammenhang in den anderen zu übersetzen? Und welche Bedeutung hatten das Wissen über die Schlachthöfe für die Ausgestaltung der Lebensmittelkontrolle und die Wiederherstellung des Vertrauens in die Qualität der Nahrungsmittelversorgung und vor allem Fleischproduktion? Nach einem Überblick über die Veränderung des Wissens um die Qualität von Nahrungs- und Arzneimitteln sowie vor allem Fleischprodukten im Verlauf des 19. Jahrhunderts sollen diese Fragen durch eine Untersuchung der Debatten um „The Jungle“ und die Gesetzgebungsprozesse des Jahres 1906 geklärt werden. Diese Analyse der Wahrheitskommunikation und Wissensproduktion eröffnet so Einblicke in das Verhältnis von Wissen und Politik bzw. von visueller Evidenz, Expertenwissen und Vertrauen in der Nahrungsmittelproduktion um 1900 und darüber hinaus.

Abstract

According to a widespread belief, Upton Sinclair’s novel „The Jungle“ (1906) about the working and hygienic conditions in the Chicago stockyards was responsible for the new food regulation in the United States during the Progressive Era. This article tries to determine the precise role that the knowledge of the slaughtering processes played or could play for the passage of the Meat Inspection and the Pure Food and Drugs Acts. During the scandal and the debates in Congress many actors with various resources claimed to have authoritative knowledge about the conditions in the stockyards. The truth about the stockyards was journalistically disclosed, scientifically determined, or juridically justified. Claims were based on personal observation, scientific expertise or the judgment of trustworthy individuals. Quite explicitly, participants discussed the heterogeneous truth claims and the importance of knowledge for policy making. How could truth claims be redeemed or translated from one discursive context to the other? How important was the knowledge about the stockyards for food regulation and the establishment of trust in foodstuffs? After briefly summarizing how knowledge about the quality of food and, above all, meat changed in the 19th Century, the article tries to answer these questions by scrutinizing the debates concerning „The Jungle“ and food regulation in 1906. Analyzing the communication of truth and the production of knowledge, it examines the relationship between knowledge and politics as well as between visual evidence, scientific expertise, and trust in the quality of food around 1900 and beyond.

Keywords: Social unrest, Terminology, Violence, Change; Upton Sinclair, The Jungle, Food, Meat Inspection Act,

About the article

Published Online: 2015-08-10

Published in Print: 2015-08-24


Citation Information: Historische Zeitschrift, Volume 301, Issue 1, Pages 63–93, ISSN (Online) 2196-680X, ISSN (Print) 0018-2613, DOI: https://doi.org/10.1515/hzhz-2015-0284.

Export Citation

© by Walter de Gruyter Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in