Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …
Peer reviewed

Historische Zeitschrift

Editor-in-Chief: Müller, Jürgen / Treichel, Eckhardt

Ed. by Fahrmeir, Andreas / Leppin, Hartmut

6 Issues per year


CiteScore 2017: 0.07

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.100
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.092

Online
ISSN
2196-680X
See all formats and pricing
More options …
Volume 302, Issue 2

Issues

Memorialgesetze und historisches Unrecht. Wie Gedächtnispolitik die historische Wissenschaft bedroht

Egon Flaig
Published Online: 2016-04-24 | DOI: https://doi.org/10.1515/hzhz-2016-0091

Zusammenfassung

Im Jahre 2005 kam es in Frankreich zu einem ‚Historikerstreit‘. Dieser Artikel kontextualisiert jene Ereignisse in diskursgeschichtlicher Hinsicht und unterzieht die zentralen Elemente einer geschichtstheoretischen Prüfung: 1. Es geht um den Gegensatz von wissenschaftlicher ‚histoire‘ und gedächtnispolitischer ‚mémoire‘ und um das Überhandnehmen von Diskursen, die von ‚groupes mémoriels‘ vorangetrieben werden. 2. Skizziert werden die wichtigsten Merkmale jenes gedächtnispolitischen Diskurses, der trotz seiner Diversität gemeinsame semantische Knotenpunkte aufweist, und auf ‚Wiedergutmachung‘ und ‚historische Gerechtigkeit‘ zielt. Dessen Semantik besteht ausnahmslos aus Kampfbegriffen, welche analytisch nicht tragfähig sind, also logisch keine Kategorien sein können. 3. Erörtert werden – anhand der Untersuchung von Michael Schefzcyk – die spezifischen rechtsphilosophischen und geschichtstheoretischen Probleme, die sich bei der Konstruktion des Themas ‚historische Gerechtigkeit‘ stellen. Danach wird dargestellt, welche Diskurskonstellation es 2005 in Frankreich ermöglichte, ein Memorialgesetz auszunutzen, um in gedächtnispolitischer Absicht geschichtswissenschaftliche Ergebnisse unter gerichtliche Anklage zu stellen. Abschließend behandelt der Artikel drei Problemkreise: 1) Wie werden Leugnungen als solche offenherzig legitimiert mit dem Verweis auf Zwänge der ‚historischen Gerechtigkeit‘? 2) Warum ist es logisch und sachlogisch unmöglich, die Vorstellung einer ‚historischen Gerechtigkeit‘ zu einem fachwissenschaftlichen Konzept zu machen? 3) Wieso ergeben sich aus dieser Vorstellung geschichtsphilosophische Implikationen, die – gedächtnispolitisch induziert und rechtlich forciert – eine Historie als Wissenschaft nicht mehr zulassen?

Die Wissenschaft muss sich dem Thema dieses spezifischen Leugnens stellen, andernfalls wird sie allmählich gedächtnispolitische Konzepte übernehmen, ohne sich der theoretischen Reichweite dieser Übernahmen bewusst zu sein. Die Antworten auf diese Herausforderung muss die Historie formulieren aus der Tiefe ihres wissenschaftlichen Selbstverständnisses. Zu dieser fälligen Selbstreflexion will der Artikel einen Anstoß geben.

Abstract

In 2005 a French historian was accused of denying a crime against humanity; the charge was based on the ‚Lex Taubira‘, a memorial law. This article outlines the intellectual context by examining the colliding discourses: 1. It underscores the essential difference between scientifically operating history (histoire) and commemorative politics (mémoire); 2. It sums up the main features of the ‚reparations discourse‘, centered on the notion of ‚historical justice‘, and sheds light on the semantics of that discourse, which uses slogans devoid of any analytical value but highly suggestive and effective in cultivating a consciousness of victimhood; 3. It analyzes the juridical and methodological dilemmata caused by the notion of ‚historical justice‘, according to the fundamental study of Michael Schefczyk. The article than shows what allowed for using a memorial law against the scholarly undisputed results of an historical research. It focalizes three remaining questions: 1. How does the claim of victimhood and the reference on ‚historical justice‘ justify denials that are candidly admitted to be denials? 2. Why is an overarching conception of ‚historical justice‘ logically inconsistent and self-contradictory? 3. Which are the implications of shaping the past according to a specifical philosophy of history, and why have these implications the effect to abolish history (histoire) as a scientific discipline? In conclusion the article invites historians, firstly to overcome the respect for discourses which pretend moral authority by resorting to an invented or instrumentalized past, secondly to face this topic in order to avoid adopting – without reflection – notions propagated by commemorative politics, thirdly to give answers to this challenge by reconsidering the theoretical basis which has been founding the autonomy of historical research.

About the article

Published Online: 2016-04-24

Published in Print: 2016-04-23


Citation Information: Historische Zeitschrift, Volume 302, Issue 2, Pages 297–339, ISSN (Online) 2196-680X, ISSN (Print) 0018-2613, DOI: https://doi.org/10.1515/hzhz-2016-0091.

Export Citation

© by Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, Germany.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in