Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …
Peer reviewed

Historische Zeitschrift

Editor-in-Chief: Fahrmeir, Andreas / Leppin, Hartmut

Managing Editor: Müller, Jürgen


CiteScore 2018: 0.23

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.125
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.414

Online
ISSN
2196-680X
See all formats and pricing
More options …
Volume 308, Issue 2

Issues

Die 1990er Jahre als Epochenschwelle? Der Umbau der Deutschland AG zwischen Traditionsbruch und Kontinuitätswahrung

The 1990s: An Epochal Threshold for Germany’s Economy? The Reconfiguration of Germany Inc. between Transformative Change and Continuity

Hartmut Berghoff
  • Corresponding author
  • Georg-August-Universität Göttingen, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Göttingen, 37073, Germany.
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2019-04-05 | DOI: https://doi.org/10.1515/hzhz-2019-0009

Zusammenfassung

Dieser Aufsatz befasst sich mit den Umbrüchen der 1990er Jahre in der Wirtschaft der Bundesrepublik und fragt nach dem Verhältnis von Diskontinuität und Kontinuität. Ausgehend von der Diskussion um die „Varieties of Capitalism“ wird diskutiert, inwieweit sich der koordinierte Kapitalismus deutscher Spielart auflöste. Im Einzelnen werden die Deregulierung des Kapitalmarktes, die Finanzialisierung der Unternehmen und ihre zunehmende Plastizität sowie die Veränderungen von Management und Arbeitsbeziehungen thematisiert. Auch wenn sich tiefgreifende Umbrüche, insbesondere die Aushöhlung traditioneller Sicherheiten nachweisen lassen, löste sich die Deutschland AG keineswegs auf. Vielmehr nahm sie lediglich partiell Elemente des angelsächsischen Modells auf. Insgesamt flexibilisierte und modernisierte sie sich.

Abstract

Challenged by rapid globalization, Germany and had to overhaul her economic system in the 1990s. This article asks to what degree transformative change took place or whether it was possible to preserve many traditional characteristics of Germany Inc. In line with the varieties-of-capitalism paradigm this essay fathoms out whether the German version of a coordinated market economy was dissolving. It looks at the deregulation of capital markets, the financialization of corporations and their increasing plasticity. It then deals with changes in management and labor relations. Although dramatic transformations occurred and many traditional certainties vanished, Germany Inc. did not collapse and adopted only some elements of the Anglo-Saxon model. All in all, it became more flexible and sustainable.

About the article

Published Online: 2019-04-05


Citation Information: Historische Zeitschrift, Volume 308, Issue 2, Pages 364–400, ISSN (Online) 2196-680X, ISSN (Print) 0018-2613, DOI: https://doi.org/10.1515/hzhz-2019-0009.

Export Citation

© 2019 by Walter de Gruyter Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in