Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

i-com

Journal of Interactive Media

Editor-in-Chief: Ziegler, Jürgen

3 Issues per year

Online
ISSN
2196-6826
See all formats and pricing
More options …
Volume 6, Issue 2 (Aug 2007)

Issues

Lernobjekt-Metadatenerstellung in Zeiten des Web 2.0 (Learning Object Metadata Generation in the Web 2.0 Era)

Daniel Dahl / Gottfried Vossen
Published Online: 2009-09-25 | DOI: https://doi.org/10.1524/icom.2007.6.2.31

Die Ziele, die mit der Einführung des Metadatenstandards LOM verfolgt wurden (z. B. die Auffindbarkeit und die Wiederverwendbarkeit von Lernobjekten) werden aktuell trotz einer weit reichenden Verbreitung und Akzeptanz nur in geringem Maße erreicht: Aufgrund der großen Komplexität des Standards steht dem in der Theorie immensen Potential eine deutliche Zurückhaltung in der Praxis gegenüber. Dies lässt sich u. a. darauf zurückführen, dass der Prozess der Metadatenerstellung (wer erstellt wann wie welche Attribute) bislang nicht im Detail definiert ist. Dieses Papier zeigt einen Weg auf, der gleichzeitig eine hohe Quantität wie Qualität bei der Erstellung von Lernobjekt-Metadaten sicherstellt. Dafür werden bekannte Ansätze der Metadatenerstellung kombiniert und erstmals die Potentiale des im Kontext der Web 2.0-Entwicklungen vorbildlich umgesetzten User-zentrierten Paradigmas zur Communitygetriebenen Metadatenerstellung von Lernobjekten genutzt. Am konkreten Beispiel des Einsatzes einer Lernplattform wird definiert, wer wann welche Metadatenattribute des Standards auf welche Art und Weise füllt.

When introducing the metadata standard LOM, objectives such as the ability to find or reuse learning objects were followed. These objectives are actually achieved in LOM only to a limited degree, in spite of the designation as a de-facto standard for the description of electronic learning content: Based on the complexity of the standard, a high theoretical potential faces rejection in practice. One reason for this is that the process of metadata generation – for example, who creates which metadata attributes – is not defined in detail yet. This paper illustrates an approach which guarantees a high quantity as well as a high quality of learning object metadata records, bringing together known ways of metadata creation and the new paradigm of users describing content as implemented in recent Web 2.0 applications. In the context of a concrete e-learning platform we exemplarily define who creates which metadata records of LOM in which way at what time.

Keywords: e-Learning; Lernobjekte; Metadaten; LOM; Web

About the article

Published Online: 2009-09-25

Published in Print: 2007-08-01


Citation Information: i-com, ISSN (Print) 1618-162X, DOI: https://doi.org/10.1524/icom.2007.6.2.31.

Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in