Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

i-com

Journal of Interactive Media

Editor-in-Chief: Ziegler, Jürgen

3 Issues per year

Online
ISSN
2196-6826
See all formats and pricing
Volume 10, Issue 1 (May 2011)

Issues

Relativer Vorteil im Unterhaltungserleben virtueller Welten – Eine empirische Analyse am Beispiel „World of Warcraft“

Danny Pannicke / Rüdiger Zarnekow
  • 1 TU Berlin, LS für Informations- und Kommunikationsmanagement, Deutschland
/ Sebastian Müller
  • 2 Universität der Bundeswehr München, Forschungsgruppe CSCM, Deutschland
Published Online: 2011-05-03 | DOI: https://doi.org/10.1524/icom.2011.0008

Zusammenfassung

World of Warcraft ist seit mehreren Jahren Marktführer im Bereich der verteilten Online-Rollenspiele (MMORPG) mit inzwischen etwa 11,5 Millionen Benutzern weltweit. Die durchgeführte Studie leistet einen Beitrag zur Erklärung dieses beispiellosen Erfolgs. Dazu wird auf der Basis der Forschungsergebnisse zum Unterhaltungserleben im Kontext von Computerspielen ein Modell mit fünf Determinanten des relativen Vorteils entwickelt. Das entwickelte Modell wurde auf der Basis einer Stichprobe (N = 121) aktiver Nutzer überprüft. Im Ergebnis zeigt sich, dass der relative Vorteil von World of Warcraft insbesondere auf der Qualität der Rahmenhandlung basiert. Andere Aspekte, wie etwa die technische Qualität, haben demgegenüber für den relativen Vorteil eine untergeordnete Bedeutung. In der Konsequenz legt die Studie weitere Forschungsbemühungen zu den Wirkungszusammenhängen narrativer Elemente in virtuellen Welten nahe.

Abstract

World of Warcraft has been market leader in the genre of Massively Multiplayer Online Role Playing Games (MMORPG) for several years running, with approximately 11.5 million users around the world. This study aims to contribute an explanation for this remarkable success. To thiss end, it develops a model featuring fi ve determinants of relative advantage on the basis of the results of research into the entertainment experience in the context of computer games. This model was checked based on a sample of (N = 121) active users. The results show that the relative advantage of World of Warcraft stems from the quality of its story content. Other aspects, such as technical quality, play only a subordinate role in contributing to the relative advantage. This survey also recommends further research into the causative relations of narrative elements in virtual worlds.

Keywords: Virtuelle Welten; World of Warcraft; Relativer Vorteil; Unterhaltungserleben; Quantitative Studie

About the article

* Correspondence address: TU Berlin, LS für Informations- und Kommunikationsmanagement, Deutschland,


Published Online: 2011-05-03

Published in Print: 2011-05-01


Citation Information: i-com Zeitschrift für interaktive und kooperative Medien, ISSN (Print) 1618-162X, DOI: https://doi.org/10.1524/icom.2011.0008. Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in