Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

i-com

Journal of Interactive Media

Editor-in-Chief: Ziegler, Jürgen

Online
ISSN
2196-6826
See all formats and pricing
More options …
Volume 14, Issue 1

Issues

A Hybrid and Modular Framework for Mobile Campus Applications

Ein Hochschul-App-Framework: Hybrid und modular

Alexander Kiy
  • Corresponding author
  • University of Potsdam, Department of Computer Science, August-Bebel-Str. 89, 14482 Potsdam, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Hendrik Geßner
  • University of Potsdam, Department of Computer Science, August-Bebel-Str. 89, 14482 Potsdam, Germany
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Prof. Dr.-Ing. habil. Ulrike Lucke / Dr. rer. nat. Franka Grünewald
  • University of Potsdam, Department of Computer Science, August-Bebel-Str. 89, 14482 Potsdam, Germany
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2015-04-01 | DOI: https://doi.org/10.1515/icom-2015-0016

Abstract

Mobile devices and associated applications (apps) are an indispensable part of daily life and provide access to important information anytime and anywhere. However, the availability of university-wide services in the mobile sector is still poor. If they exist they usually result from individual activities of students and teachers. Mobile applications can have an essential impact on the improvement of students’ self-organization as well as on the design and enhancement of specific learning scenarios, though. This article introduces a mobile campus app framework, which integrates central campus services and decentralized learning applications. An analysis of strengths and weaknesses of different approaches is presented to summarize and evaluate them in terms of requirements, development, maintenance and operation. The article discusses the underlying service-oriented architecture that allows transferring the campus app to other universities or institutions at reasonable cost. It concludes with a presentation of the results as well as ongoing discussions and future work.

Keywords: Mobile Campus Application; Mobile Development; Hybrid App; Framework; Service-oriented Architecture

References

  • Bernoth, J.; Kortsch, A.; Kaatz, V.; Lass, S.; Zender, R.; Lucke, U.: Studi.UP - Mobile Mehrwert-Dienste für konventionelle Legacy-Applikationen des Campus Management. In: Rensing, C.; Akbari, M.; Böhnstedt, D.; Breme, C.; Chatti, M. A. (ed.): Workshop Mobile Learning - Einsatz mobiler Endgeräte im Lernen, Wissenserwerb sowie der Lehr-/Lernorganisation der DeLFI, Fernuniversität Hagen, 2012.Google Scholar

  • Bischoff, A.: Dienste für Smartphones an Universitäten - ein plattformunabhängiges Augmented Reality Campus-Informationssystem für iPhone und Android-Smartphones. In: Werner, M.; Roth, J. (ed.): 8. GI/KuVS-Fachgespräch Ortsbezogene Anwendungen und Dienste, Logos Verlag, Berlin, pp. 127–135, 2011.Google Scholar

  • Brückner, C.; Hafer, J.; Henze, L.; Schumann, M.: Wer sind typische E-Learner? Auf den Spuren der aktiven Mediennutzer/-innen unter den Studierenden der Universität Potsdam. Sekundärauswertung einer Mediennutzungsbefragung. In: Bremer, C.; Krömker, D. (ed.): E-Learning zwischen Vision und Alltag, Medien in der Wissenschaft, Band 64, Waxmann, Münster/New York, München/Berlin, 2013.Google Scholar

  • Bührig, J.; Guhr, N.; Breitner, M.: Technologieakzeptanz mobiler Applikationen für Campus-Management-Systeme. In: Heiß, H. U.; Pepper, P.; Schlinghoff, H.; Schneider, J. (ed.): INFORMATIK 2011 - Informatik schafft Communities, Bonner Köllen Verlag, Berlin, 2011.Google Scholar

  • Cochrane, T.; Antonczak, L.: A Mobile Learning Community of Practice - Facilitating Conceptual Shifts in Pedagogy. In: EC-TEL 2013 - Scaling up Learning for Sustained Impact, pp. 430–435, Springer, 2013.Google Scholar

  • Eimeren, B. van; Frees, B.: Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2013 - Rasanter Anstieg des Internetkonsums - Onliner fast drei Stunden täglich im Netz. Media Perspektiven, vol. 7–8, pp. 358–372, 2013.Google Scholar

  • Gommlich, F.; Heyne, G.: Persönliche Lernumgebung - Architektur für Smartphones. In: Horbach, M. (ed.): INFORMATIK 2013 - Informatik angepasst an Mensch, Organisation und Umwelt, pp- 279–292, Bonner Köllen Verlag, Koblenz, 2013.Google Scholar

  • Hilse, M.; Lucke, U.: Systematische Verankerung von E-Learning in der Breite der Hochschule. In: Neues Handbuch Hochschullehre, Raabe, Berlin, 2013.Google Scholar

  • Kerres, M.: Potenziale des Lernens im Internet - Fiktion oder Wirklichkeit. Deutsch global, pp.170–195, 2000.Google Scholar

  • Kiy, A.; Hofhues, S.: Persönliche Lernumgebungen im Spannungsfeld der institutionalisierten Lehre der Hochschule: Designprinzipien für eine hybride PLE. erscheint in: Reihe Blickpunkt Hochschuldidaktik (in Druck).Google Scholar

  • Kiy, A.; Lucke, U.; Zoerner, D.: An Adaptive Personal Learning Environment Architecture. In: Maehle, E. et al. (ed.): Architecture of Computing Systems, ARCS 2014, LNCS 8350, pp. 60–71, Springer, 2014.Google Scholar

  • Knoth, A; Kiy, A.: (Selbst-)bewusst durch die Studieneingangsphase mit der Reflect-App. In Proc. of DeLFI Workshops 2014 co-located with 12th e-Learning Conference of the German Computer Society (DeLFI 2014), Freiburg, Germany, September 15, pp. 172–179, 2014.Google Scholar

  • Stotz, L.; Hoppe, G.; Breitner, M. H.: Interaktives Mobile (M) - Learning auf kleinen Endgeräten wie PDAs und Smartphones. IWI Discussion Paper Series, 12, 2004.Google Scholar

  • Wegener, R.; Prinz, A.; Leimeister, J. M.: Entwicklung innovativer, mobiler Lernanwendungen für den Einsatz in Massenveranstaltungen. In: 6th Conference für Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme (MMS), Kaiserslautern, 2011.Google Scholar

  • Wilson, S.; McCarthy, G.: The mobile university - from the library to the campus. Reference Services Review, vol. 38(2), pp. 214–232, 2010.Google Scholar

  • Zender, R.; Dehne, J.; Geßner, H.; Lucke, U.: RouteMe - Routing in Ad-hoc-Netzen als pervasives Lernspiel. In: i-com Zeitschrift für interaktive und kooperative Medien, band 12, Heft 1, pp. 45–52. ISSN (Print) 1618–162X, DOI: 10.1524/icom.2013.0007, 2013b.Crossref

  • Zender, R.; Falkmann, N.; Wegner, D.; Lucke, U.: WordsUP - Tabu für das Lernen von Fachvokabular. In: Proceedings der Pre-Conference Workshops der 11. e-Learning Fachtagung Informatik DeLFI 2013, pp. 25–30, Koblenz, 2013a.Google Scholar

  • Zoerner, D.; Gößler, F.; Lucke, U.: Hochschul-Apps im Überblick. In: Proceedings der 44. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik, Freiburg, 2014.Google Scholar

About the article

Alexander Kiy

Alexander Kiy ist seit 2011 Mitglied am Lehrstuhl für Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen am Institut für Informatik und Computational Science der Universität Potsdam. Im Rahmen des eLiS Projekts (E-Learning in Studienbereichen) befasst er sich mit der technischen Konzeption und Entwicklung von Architekturen und Softwaresystemen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in virtuellen Umgebungen und der Integration heterogener Systeme.

Hendrik Geßner

Hendrik Geßner ist seit 2013 Masterstudent an der Universität Potsdam. Im Bereich Computational Science setzt er sich intensiv mit Informationsverarbeitung und angrenzenden, häufig interdisziplinären Themen auseinander. Seit 2012 arbeitet er am Lehrstuhl für Komplexe Multimediale Anwendungsarchitektur in den Bereichen E-Learning und pervasive Lernspiele, wobei er seine langjährige Erfahrung bei der Entwicklung und Implementierung serviceorientierter Systeme einbringt. Derzeit ist er im eLiS-Projekt mit der Entwicklung einer Universitäts-App betraut.

Prof. Dr.-Ing. habil. Ulrike Lucke

Prof. Dr.-Ing. habil. Ulrike Lucke ist seit 2010 Professorin für Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen am Institut für Informatik und Computational Science der Universität Potsdam. Zudem ist sie als Chief Information Officer der Hochschule für strategische Fragen rund um IT und E-Learning zuständig. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Interoperabilität heterogener IT-Systeme, insbesondere im Anwendungsgebiet E-Learning.

Dr. rer. nat. Franka Grünewald

Dr. rer. nat. Franka Grünewald promovierte bis 2014 am Hasso-Plattner-Institut zum Thema Verknüpfung von Social Web und Topic Maps mit Tele-Teaching zur Bereitstellung nutzerfreundlicher Interaktionsmöglichkeiten mit E-Lectures. Als Projektkoordinatorin ist sie aktuell im eLiS-Projekt der Universität Potsdam tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich E-Learning, dazu zählen insbesondere die Verknüpfung von Social Web und Semantik Web sowie die Nutzerperspektive auf digitale Medien zum Lehren und Lernen.


Published Online: 2015-04-01

Published in Print: 2015-04-15


Citation Information: icom, Volume 14, Issue 1, Pages 63–73, ISSN (Online) 2196-6826, ISSN (Print) 1618-162X, DOI: https://doi.org/10.1515/icom-2015-0016.

Export Citation

© 2015 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in