Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

International Journal of Health Professions

The journal of Verein zur Förderung der Wissenschaft in den Gesundheitsberufen

1 Issue per year

Open Access
Online
ISSN
2296-990X
See all formats and pricing
More options …

Employed family caregivers in health care: from a logic of care to a logic of reconciliation / Berufstätige Angehörige im Gesundheitswesen: Von der Versorgungslogik zur Vereinbarkeitslogik

Iren Bischofberger / Karin van Holten
Published Online: 2015-05-29 | DOI: https://doi.org/10.1515/ijhp-2015-0007

Abstract

Einleitung: Im Kontext von Krankheit, Behinderung und Hochaltrigkeit eröffnet sich die neue Dimension der Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege, in der Schweiz auch als „work & care“ bekannt. Erwerbstätige Angehörige sind wegen ihrer zeitlichen, örtlichen und personalen Situation auf eine vereinbarkeitsfreundliche Betriebskultur in der Gesundheitsversorgung angewiesen, um ihre Erwerbstätigkeit aufrechterhalten und ihre Existenz sichern zu können.

Ziel: Untersucht wird, wie die Betriebskultur und Organisation von Gesundheitsinstitutionen die Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege beeinflussen.

Methodik: Im Rahmen einer grösseren Vereinbarkeitsstudie wurden Case Studies in drei Schweizer Betrieben der akut- und langzeitstationären sowie der häuslichen Versorgung durchgeführt. Die Methodentriangulation umfasste Dokumentenanalysen, Experteninterviews (N=13), Feldbeobachtungen sowie Gruppendiskussionen (N=5 à je 4-5 Teilnehmende). Letztere stehen in der Analyse dieses Artikels im Zentrum.

Ergebnisse: Die zentralen Ergebniskategorien diskutieren Angehörige als Leistungserbringer/-innen und Leistungsempfänger/ -innen, und wie sie - berufstätig oder nicht - als physisch anwesend oder abwesend wahrgenommen werden. Dabei wird die Erwerbstätigkeit der Angehörigen allerdings lediglich als Randphänomen sichtbar.

Diskussion: Über alle Ergebniskategorien hinweg wird deutlich, dass Angehörige institutionellen Regeln im jeweiligen der drei Versorgungssettings unterworfen sind. Diese können vereinbarkeitsfördernd oder -hemmend sein. Gezielte Lösungsansätze, etwa das Care Management, fördern die Vereinbarkeitslogik in der Gesundheitsversorgung und damit auch Handlungsmöglichkeiten der Gesundheitsfachpersonen zugunsten von erwerbstätigen Angehörigen.

Schlussfolgerung: Die Institutionen richten ihren Versorgungsauftrag und ihre Arbeitsprozesse primär auf Patienten/-innen oder Bewohner/-innen aus und folgen damit dominant der Versorgungslogik. Dieses Primat sollte durch eine Vereinbarkeitslogik ergänzt werden, damit die lebensweltliche Realität der erwerbstätigen Angehörigen stärker berücksichtigt wird.

Abstract

Introduction: In the context of illness, disability, and longevity, reconciliation of employment and family caregiving is evolving - in Switzerland termed „work & care“. Due to time, local, and personal restrictions, employed family caregivers need an organizational culture in health care which acknowledges their specific needs for reconciliation in order to remain employed and secure their financial situation.

Aim: To identify how organizational cultures in health care institutions influence reconciliation of employment and family caregiving.

Method: Within a larger study, case studies in three Swiss health care institutions were conducted within acute, long-term and homecare settings. Data triangulation included document analysis, expert interviews (N=13), field observations, and group discussions (N=5 each with 4-5 participants). The latter are focused in the analysis of this article.

Results: Three core categories are discussed: employed family caregivers providing care and receiving care, and how they are perceived physically present and absent, either employed or not employed. Employment of family caregivers was only marginally identified.

Discussion: Across all core categories, family caregivers are dominated by institutional rules in all care settings. This can foster or hinder reconciliation. Specific approaches, e. g. care coordination, enhance a sense of reconciliation within the health care system. Hence, health professionals can develop strategies that positively affect employment of family caregivers.

Conclusion: Health care institutions focus primarily on patients or residents. Thus, they follow predominantly a logic of care. This primacy should be complemented by a logic of reconciliation, in order to reinforce the lived reality of employed family caregivers.

Keywords: reconciliation of employment and family caregiving - logic of care - logic of reconciliation - time conflict care coordination - health service research - case study

Keywords : Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenpflege - Versorgungslogik - Vereinbarkeitslogik - Zeitkonflikt Care Management - Versorgungsforschung - Fallstudien

References

  • Bäbler, B., & Bischofberger, I. (2014). Case Management im Akutkrankenhaus - Vom Forschungsprojekt zum Dienstleistungsangebot. Case Management, 11(1), 49-53.Google Scholar

  • Baumbusch, J., & Phinney, A. (2014). Invisible Hands: The role of highly involved families in long-term residential care. Journal of Family Nursing, 20(1), 73-97. doi:10.1177/1074840713507777CrossrefGoogle Scholar

  • Bezaitis, A. (2009). Meeting the challenges of long-distance caregiving. Aging Well, 2(4), 14-19.Google Scholar

  • Bischofberger, I. (2010). Case Management - Entlastungspotenzial für erwerbstätige pflegende Angehörige. Case Management, 7(1), 31-33.Google Scholar

  • Bischofberger, I. (2011a). Angehörige als wandelnde Patientenakte: Ausgewählte Ergebnisse aus einem Projekt zur Klärung der Rolle der Angehörigen. Care Management, 4(5), 27-29.Google Scholar

  • Bischofberger, I. (2011b). Rücksicht nehmen auf pflegende Angehörige: Eine moderne Familienpolitik umfasst auch Familien und Paare mit pflegebedürftigen Personen. Care Management, 4(6), 6-9.Google Scholar

  • Bischofberger, I. (2012). Erwerbstätige pflegende Angehörige - drei zentrale Handlungsfelder. Soziale Sicherheit CHSS, (1), 6-8.Google Scholar

  • Bischofberger, I., Jähnke, A., & Radvanszky, A. (2012). Neue Herausforderung: berufstätig sein und Angehörige pflegen: Double Duty Caregiving. Competence, 76(10), 28-29.Google Scholar

  • Bischofberger, I., Lademann, J., & Radvanszky, A. (2009). work & care - Erwerbstätigkeit und Pflege vereinbaren: Literaturstudie zu Herausforderungen für pflegende Angehörige, Betriebe und professionelle Pflege. Pflege, 22(4), 277-286. doi:10.1024/1012-5302.22.4.277CrossrefGoogle Scholar

  • Bischofberger, I., Radvanszky, A., van Holten, K., & Jähnke, A. (2013). Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. In Schweizerisches Rotes Kreuz (Ed.), Gesundheit und Integration - Beiträge aus Theorie und Praxis. Who Cares? Pflege und Solidarität in der alternden Gesellschaft (pp. 162-184). Zürich: Seismo.Google Scholar

  • Bohnsack, R. (2003). Rekonstruktive Sozialforschung: Einführung in qualitative Methoden (5th ed.). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

  • Colombo, F., Llena-Nozal, A., Mercier, J., & Tjadens, F. (2011). Help Wanted?: Providing and paying for long-term care. Paris: OECD.Google Scholar

  • Courtin, E., Jemiai, N., & Mossialos, E. (2014). Mapping support policies for informal carers across the European Union. Health Policy, 118(1), 84-94. doi:10.1016/j.healthpol.2014.07.013CrossrefGoogle Scholar

  • Dallinger, U. (1996). Pflege und Beruf - ein neuer Vereinbarungskonflikt in der späten Familienphase: Ein Literatur- und Forschungsüberblick. Zeitschrift für Familienforschung, 8(2), 6-42.Google Scholar

  • Ewers, M., & Schaeffer, D. (Eds.). (2005). Case Management in Theorie und Praxis (2nd ed.). Bern: Hans Huber.Google Scholar

  • Goffman, E. (1961). Asylums: Essays on the social situation of mental patients and other inmates. Garden City, NY: Doubleday.Google Scholar

  • Grässel, E. (2001). Häusliche Pflege-Skala HPS zur Erfassung der subjektiven Belastung bei betreuenden oder pflegenden Personen (2nd ed.). Ebersberg: Vless.Google Scholar

  • Harrop, E., Byrne, A., & Nelson, A. (2014). „It‘s alright to ask for help“: Findings from a qualitative study exploring the information and support needs of family carers at the end of life. BMC palliative care, 13, 22. doi:10.1186/1472-684X-13-22CrossrefGoogle Scholar

  • Jähnke, A., & Bischofberger, I. (2012). «work & care»: Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren - zur Situation pflegender Angehöriger im Kontext Onkologie. palliative-ch, (4), 29-32.Google Scholar

  • Kane, R. A., Lum, T. Y., Cutler, L. J., Degenholtz, H. B., & Yu, T.-C. (2007). Resident outcomes in small-house nursing homes: A longitudinal evaluation of the initial Green House Program. Journal of the American Geriatrics Society (JAGS), 55, 832-839.Google Scholar

  • Keck, W. (2012). Die Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Beruf. Bern: Hans Huber.Google Scholar

  • Koch-Straube, U. (2003). Fremde Welt Pflegeheim: Eine ethnologische Studie (2nd ed.). Bern: Hans Huber.Google Scholar

  • Lamura, G., Mnich, E., Wojszel, B., Nolan, M., Krevers, B., Mestheneos, L., & Döhner, H. (2006). Erfahrungen von pflegenden Angehörigen älterer Menschen in Europa bei der Inanspruchnahme von Unterstützungsleistungen: Ausgewählte Ergebnisse des Projektes EUROFAMCARE. Zeitschrift für Geriatrie und Gerontologie, 39(6), 429-442. doi:10.1007/s00391-006-0416-0CrossrefGoogle Scholar

  • Levine, C. (2014). Family caregivers and case managers working together to coordinate care. Care Management, 20(4), 12-15.Google Scholar

  • Levine, C., Halper, D., Peist, A., & Gould, D. A. (2010). Bridging troubled waters: Family caregivers, transitions, and long-term care. Health Affairs, 29(1), 116-124. doi:10.1377/hlthaff.2009.0520CrossrefGoogle Scholar

  • Lum, T. Y., Kane, R. A., Cutler, L. J., & Yu, T.-C. (2008). Effects of Green House Nursing Homes on residents’ families. Health Care Financing Review, 30(2), 35-51.Google Scholar

  • Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken (11th ed.). Weinheim: Beltz.Google Scholar

  • Mischke, C. (2012). Ressourcen von pflegenden Angehörigen: Entwicklung und Testung eines Assessmentinstruments. Hungen: Hpsmedia.Google Scholar

  • Naegele, G., & Reichert, M. (Eds.). (1998). Dortmunder Beiträge zur angewandten Gerontologie: Vol. 7. Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege: Nationale und internationale Perspektiven. Band 1. Hannover: Vincentz.Google Scholar

  • Naylor, M. D. (2002). Transitional care of older adults. Annual Review of Nursing Research, 20, 127-147.Google Scholar

  • Perrig-Chiello, P., & Höpflinger, F. (2012). Pflegende Angehörige älterer Menschen: Probleme, Bedürfnisse, Ressourcen und Zusammenarbeit mit der ambulanten Pflege. Bern: Hans Huber.Google Scholar

  • Pinquart, M., & Sörensen, S. (2007). Correlates of physical health of informal caregivers: A meta-analysis. The Journal of Gerontology: Series B, 62(2), 126-137.Google Scholar

  • Reichert, M. (2003). Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Pflege - Ein Überblick zum neuesten Forschungsstand. In M. Reichert, N. Maly-Lucas, & C. Schönknecht (Eds.), Älter werdende und ältere Frauen heute. Zur Vielfalt ihrer Lebenssituationen (pp. 123-148). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

  • Rosenthal, C. J., Martin-Matthews, A., & Keefe, J. M. (2007). Care management and care provision for older relatives amongst employed informal care-givers. Ageing and Society, 27(5), 755-778. doi:10.1017/ S0144686X07005995CrossrefGoogle Scholar

  • Schaeffer, D. (2000). Versorgungsintegration und -kontinuität: Inmplikationen für eine priritär ambulante Versorgung chronisch Kranker. Pflege & Gesellschaft, 5(2), 33-60.Google Scholar

  • Schweizerische Bundeskanzlei. (2013). Ziele des Bundesrates 2014: Bundesratsbeschluss vom 30. Oktober 2013. Band I. Bern. Retrieved from http://www.bk.admin.ch (30.10.2014).Google Scholar

  • Schweizerische Eidgenossenschaft (2014). Unterstützung für betreuende und pflegende Angehörige - Situationsanalyse und Handlungsbedarf für die Schweiz - Bericht des Bundesrates. Bern: Bundeskanzlei. (Retrieved from http://www.bag.admin.ch/themen/gesundheitspolitik/14437/index.html?lang=de, Zugriff am 5.12.2014)Google Scholar

  • Thornton, M., & Travis, S. S. (2003). Analysis of the reliability of the modified caregiver strain index. The Journal of Gerontology: Series B, 58(2), 127-132. Google Scholar

  • van Holten, K., & Jähnke, A. (2014). Anwendungsmanual Care-Migration und Spitex. Zürich: Spitex Zürich.Google Scholar

  • Ward-Griffin, C. (2004). Nurses as caregivers of elderly relatives: negotiating personal and professional boundaries. Canadian Journal of Nursing Research, 31(1), 92-114.Google Scholar

  • Wright, L. M., & Leahey, M. (2013). Nurses and families: A guide to family assessment and intervention (6th ed.). Philadelphia: F.A. Davis.Google Scholar

  • Yin, R. K. (2014). Case study research: Design and methods (5th ed.). Los Angeles: Sage. Google Scholar

About the article

Received: 2014-11-21

Accepted: 2015-02-06

Published Online: 2015-05-29

Published in Print: 2015-06-01


Citation Information: International Journal of Health Professions, Volume 2, Issue 1, Pages 38–48, ISSN (Online) 2296-990X, DOI: https://doi.org/10.1515/ijhp-2015-0007.

Export Citation

© 2015. This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 3.0 License. BY-NC-ND 3.0

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in