Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Information - Wissenschaft & Praxis

Editor-in-Chief: Reibel-Felten, Margarita

6 Issues per year


CiteScore 2016: 0.06

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.100
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.144

Online
ISSN
1619-4292
See all formats and pricing
More options …

Klare Sprache als Mittel für Fachkommunikation und Wissenstransfer

Clear language as a means of language for special purposes and knowledge transfer

La langue claire comme moyen de communication professionnelle et de transfer des savoirs

Prof. Dr. Karin Luttermann
  • Corresponding author
  • Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Sprach- und Literaturwissenschaftliche FakultätKatholische Universität Eichstätt-IngolstadtDeutsche SprachwissenschaftUniversitätsallee 185072 EichstättGermany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2017-09-25 | DOI: https://doi.org/10.1515/iwp-2017-0043

Zusammenfassung

In der linguistischen Pragmatik wird der Ausdruck Kommunikation eingesetzt, um Zwecke der Verwendung von Sprache und Funktionen menschlichen Verständigungshandelns zu erfassen. Der Kommunikationsbegriff erstreckt sich auf diverse Domänen und Situationen der Kommunikation (Alltag, Beruf, Fach) und umfasst verschiedene Kommunikationskonstellationen und Adressaten (Experten, Laien, Behinderte, Migranten, Deutschlernende). Für die Kommunikation mit Menschen, die eine Behinderung haben, wird auf die Leichte Sprache als Kommunikationsmittel zurückgegriffen. Die Leichte Sprache ist aus praxisorientiertem Handeln entstanden; die (Sprach-)Wissenschaft steht weithin noch außen vor. Erst allmählich scheint die Linguistik sich dem Forschungsgegenstand Leichte Sprache zuzuwenden. Der vorliegende Beitrag plädiert – sprachwissenschaftlich fundiert – für den Gebrauch der „klaren Sprache“ und für eine Perspektivenerweiterung des Laienbegriffs innerhalb der Experten-Laien-Kommunikation. Hier steht eine theoretisch, empirisch und angewandt begründete Forschung erst am Anfang.

Abstract

In linguistic pragmatics the expression communication stands for analyzing the purposes of the use of language and the functions of linguistic actions for human understanding. The concept of communication covers various domains and situations (everyday life, profession) and includes different constellations of communication and addressees (experts, lay people, disabled people, migrants, learners of the German language). For communicating with people with disabilities, plain language is used as a means of communication. But plain language has emerged from practice. (Linguistic) science has hardly been involved. It is only slowly that linguistics is applying itself to this subject. On a sound linguistic basis, the present article argues for the use of the term “clear language” and for differentiating the perspective of the non-experts within expert-lay communication. Here, a theoretical, empirical and applied research is only in its initial stages.

Résumé

En pragmatique linguistique, le terme « communication » fait référence à l’usage du langage et des fonctions de l’action linguistique dans les interactions humaines. Le concept de la communication s’étend à divers domaines et situations (vie quotidienne, contexte professionnel) et il recouvre aussi des situations d’interaction et des locuteurs très variés (experts, non-experts, personnes handicapées, migrants, personnes apprenant l’allemand). Pour communiquer avec des personnes en situation de handicap mental, on a souvent recours à une langue dite « simplifiée » comme moyen de communication. Cette langue « simplifiée » est une langue, née de l’usage pratique quotidien. La linguistique ne s'intéresse que depuis peu à la « langue simplifiée » comme objet d’étude. Sur base de recherches linguistiques, cet article plaide pour l’utilisation de l’expression « langue claire » et pour un élargissement du sens du terme « non-expert » en désignant la communication entre experts et non-experts. La recherche théorique, empirique et appliquée dans ce nouveau domaine n’en est qu’à ses débuts.

Deskriptoren: Kommunikation; Sprache; Sprachbarriere; Recht; Forschung

Descriptors: Communication; Language; Language barrier; Justice; Research

Descripteurs: Communication; Usage du langage; Barrière de la langue; Droit; Recherche

Literatur

  • Adamzik, Kirsten (2016): Textlinguistik. Grundlagen, Kontroversen, Perspektiven. 2. Auflage. Berlin: de Gruyter. Google Scholar

  • Bock, Bettina (2014): „Leichte Sprache“: Abgrenzung, Beschreibung und Problemstellungen aus Sicht der Linguistik. In: Jekat, Susanne et al. (Hrsg.): Sprache barrierefrei gestalten. Perspektiven aus der Angewandten Linguistik. Berlin: Frank und Timme, 17–51.Google Scholar

  • Bock, Bettina/Lange, Daisy (2015): Was ist eigentlich „Leichte Sprache“? Der Blick der Sprachwissenschaft. In: Candussi, Klaus/Fröhlich, Walburga (Hrsg.): Leicht Lesen. Der Schlüssel zur Welt. Wien: Böhlau, 63–79.Google Scholar

  • Brandt, Wolfgang: Müssen Gesetze schwer verständlich sein? Einwände eines Linguisten gegen Schutzbehauptungen der Juristen. In: Eckert, Jörn/Hattenhauer, Hans (Hrsg.) (1991): Sprache – Recht – Geschichte. Rechtshistorisches Kolloquium 5.–9. Juni 1990 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Heidelberg: Müller, 339–361.Google Scholar

  • Bredel, Ursula/Maaß, Christiane (2016a): Leichte Sprache. Theoretische Grundlagen. Orientierung für die Praxis. Berlin: Dudenverlag.Google Scholar

  • Bredel, Ursula/Maaß, Christiane (2016b): Ratgeber Leichte Sprache. Die wichtigsten Regeln und Empfehlungen für die Praxis. Berlin: Dudenverlag.Google Scholar

  • Brinker, Klaus (2005): Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. 6. Auflage. Berlin: Schmidt.Google Scholar

  • Bundesministerium der Justiz (Hrsg.) (2008): Handbuch der Rechtsförmlichkeit. Empfehlungen des Bundesministeriums der Justiz für die rechtsförmliche Gestaltung von Gesetzen und Rechtsverordnungen nach § 42 Absatz 4 und § 62 Absatz 2 der Gemeinsamen Geschäftsordnung der Bundesministerien. 3. Auflage. Köln: Bundesanzeiger.Google Scholar

  • Dudenredaktion (Hrsg.) (2014): Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. 5. Auflage. Berlin: Dudenverlag.Google Scholar

  • Fix, Ulla (2017): „Schwere“ Texte in „Leichter Sprache“ – Voraussetzungen, Möglichkeiten und Grenzen (?) aus textlinguistischer Sicht. In: Bock, Bettina/Fix, Ulla/Lange, Daisy (Hrsg.): „Leichte Sprache“ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung. Berlin: Frank und Timme, 163–188.Google Scholar

  • Fröhlich, Walburga/Candussi, Klaus (2015): Informationsbarrieren und Wege zu ihrer Überwindung. Das Konzept „Barrierefreie Information“, seine Herleitung und seine Funktionen. In: Candussi, Klaus/Fröhlich, Walburga (Hrsg.): Leicht Lesen. Der Schlüssel zur Welt. Wien: Böhlau, 9–38.Google Scholar

  • Grice, Herbert (1979): Logik und Konversation. In: Meggle, Georg (Hrsg.): Handlung, Kommunikation, Bedeutung. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 243–265.Google Scholar

  • Gross, Susanne (2015): Regeln und Standards für leicht verständliche Sprache. Ein Rundblick. In: Candussi, Klaus/Fröhlich, Walburga (Hrsg.): Leicht Lesen. Der Schlüssel zur Welt. Wien: Böhlau, 81–106.Google Scholar

  • Hartmann, Peter (1971): Texte als linguistisches Objekt. In: Stempel, Wolf-Dieter (Hrsg.): Beiträge zur Textlinguistik. München: Fink, 9–29.Google Scholar

  • Hoffmann, Ludger (1992): Wie verständlich können Gesetze sein? In: Grewendorf, Günther (Hrsg.): Rechtskultur als Sprachkultur. Zur forensischen Funktion der Sprachanalyse. Frankfurt am Main, 122–154.Google Scholar

  • Lange, Daisy/Bock, Bettina (2016): Was heißt „Leichte“ und „einfache Sprache“? Empirische Untersuchungen zu Begriffssemantik und tatsächlicher Gebrauchspraxis. In: Mälzer, Nathalie (Hrsg.): Barrierefreie Kommunikation – Perspektiven aus Theorie und Praxis. Berlin: Frank und Timme, 117–134.Google Scholar

  • Leskelä, Leealaura (2015): Von Selko zu Leicht Lesen. Ein nordischer Blick auf die praktische Durchsetzung eines Bügerrechtes. In: Candussi, Klaus/Fröhlich, Walburga (Hrsg.): Leicht Lesen. Der Schlüssel zur Welt. Wien: Böhlau, 169–185.Google Scholar

  • Luttermann, Karin (2001): Empfängerhorizont in der juristischen Experten-Laien-Kommunikation. In: Fachsprache 3–4, 153–159.Google Scholar

  • Luttermann, Karin (2002): Juristensprache als Kommunikationsaufgabe – Grundlagen und Perspektiven. In: Der Deutschunterricht 5, 46–55.Google Scholar

  • Luttermann, Karin (2010a): Heutige Wechselwirkungen zwischen Allgemein- und Rechtssprache: Deutsch. In: Fischer, Roswitha (Hrsg.): Sprache und Recht in großen europäischen Sprachen. Juristische Begriffsbildung im Spannungsfeld zwischen Fachsprachlichkeit und allgemeiner Verständlichkeit. Regensburg: Universitätsverlag, 139–154. Google Scholar

  • Luttermann, Karin (2010b): Verständliche Semantik in schriftlichen Kommunikationsformen. In: Fachsprache 3–4, 145–162.Google Scholar

  • Luttermann, Karin (2015): Linguistisch-pragmatische Zugänge zur Rechtssemantik: Was gesagt, was gemeint und was verstanden wird. In: Vogel, Friedemann (Hrsg.): Zugänge zur Rechtssemantik. Interdisziplinäre Ansätze im Zeitalter der Mediatisierung. Berlin: de Gruyter, 275–292.Google Scholar

  • Luttermann, Karin (2016): Indeterminismus und Performanz in der Sprache am Beispiel der Bedeutung von lebenslanger Freiheitsstrafe. In: Bülow, Lars et al. (Hrsg.): Performativität in Sprache und Recht. Berlin: de Gruyter, 163–188.Google Scholar

  • Luttermann, Karin/Schäble, Pia (2016): Wissenstransfer in der Wirtschaftskommunikation: Zum Sprachverständnis der europäischen Finanzkrise aus Experten- und Laiensicht. In: Kastens, Inga/Busch, Albert (Hrsg.): Handbuch Wirtschaftskommunikation. Interdisziplinäre Zugänge zur Unternehmenskommunikation. Tübingen: Francke, 389–433.Google Scholar

  • Maaß, Christiane (2015): Leichte Sprache. Das Regelbuch. Berlin: Lit.Google Scholar

  • Schädler, Johannes/Reichstein, Martin (2015): „Leichte Sprache“ und Inklusion. Fragen zu Risiken und Nebenwirkungen. In: Candussi, Klaus/Fröhlich, Walburga (Hrsg.): Leicht Lesen. Der Schlüssel zur Welt. Wien: Böhlau, 39–61.Google Scholar

  • Schubert, Klaus (2016): Barriereabbau durch optimierte Kommunikationsmittel: Versuch einer Systematisierung. In: Mälzer, Nathalie (Hrsg.): Barrierefreie Kommunikation – Perspektiven aus Theorie und Praxis. Berlin: Frank und Timme, 15–33.Google Scholar

  • Shannon, Claude/Weaver, Warren (1949): The Mathematical Theory of Communication. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar

  • Wichter, Sigurd (1994): Experten- und Laienwortschätze. Umriß einer Lexikologie der Vertikalität. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

About the article

Prof. Dr. Karin Luttermann

Karin Luttermann, Dr. phil. habil., Studium der Germanistik und Rechtswissenschaften an der Universität Münster. Promotion 1996 über Gesprächsanalyse in der Gerichtskommunikation. Habilitation 2009 über Sprachgebrauch und Verständlichkeit in der Rechtskommunikation. Seit 2015 Professorin für Deutsche Sprachwissenschaft an der Universität Eichstätt-Ingolstadt. Forschungsschwerpunkte: Kommunikation in Recht, Wirtschaft und Werbung, Fachsprachen- und Verständlichkeitsforschung, Wissenstransfer, Textlinguistik, Angewandte Linguistik, Orthographie.


Published Online: 2017-09-25

Published in Print: 2017-08-30


Citation Information: Information - Wissenschaft & Praxis, ISSN (Online) 1619-4292, ISSN (Print) 1434-4653, DOI: https://doi.org/10.1515/iwp-2017-0043.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in