Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Information - Wissenschaft & Praxis

Ed. by Reibel-Felten, Margarita

6 Issues per year


CiteScore 2017: 0.10

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.151
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.384

Online
ISSN
1619-4292
See all formats and pricing
More options …

Warum sprechen Menschen mit Maschinen?

Why do people talk to machines?

Pourquoi les gens parlent aux machines ?

Prof. Dr. Andreas Roser
  • Anton Bruckner Privatuniversität, Hagenstraße 57, 4040 Linz, ÖsterreichAnton Bruckner PrivatuniversitätHagenstraße 574040 LinzAustria
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2018-11-15 | DOI: https://doi.org/10.1515/iwp-2018-0041

Zusammenfassung

Menschen sprechen mit Maschinen, weil diese – für zahllose Verständigungszwecke – offenbar die Kommunikationspartner erster Wahl sind: Sprachroboter kommunizieren ohne Ansehen der Person mit allen Konsumenten auf vergleichbar verständige und konsensorientierte Weise. Es sind Maschinen, deren Verständigung mit uns gewaltfrei, thematisch offen und zeitlich unbegrenzt möglich ist. Sprachroboter leisten, was von Menschen nur in einer idealtypischen und kontrafaktischen Form der Verständigung zu erwarten wäre. Dass Habermas die Theorie des kommunikativen Handelns nicht der Gefahr ausgesetzt sah, auch auf die Verständigung mit Maschinen anwendbar zu sein, hat nicht-triviale Folgen für deren Anwendungsanalyse.

Abstract

People talk to machines because they seem to be their communication partners of choice for countless communication purposes: Speech robots communicate with all consumers in a consensual manner, irrespective of the persons concerned. Voice Robots communicate with us non-violent, freed from dissent, thematically open and unlimited in time. Voice-Bots perform what people would expect only in typical counterfactual form of communication. The fact that Habermas did not see the Theory of Communicative Action exposed to the danger of being applicable to communication with machines has non-trivial consequences for their application analysis.

Résumé

Les gens parlent aux machines parce qu’ils semblent être les partenaires de communication de choix pour d’innombrables buts de communication : Les robots vocaux communiquent avec tous les consommateurs de manière compréhensible et consensuelle, sans égard pour la personne. Ce sont des machines dont la communication avec nous est non-violente, thématiquement ouverte et illimitée dans le temps. On ne peut s’attendre à cela que dans une forme de communication idéale, typique et contrefactuelle. Que Habermas n’ait pas vu la théorie de l’action communicative exposée au danger d’être applicable à la communication avec les machines a des conséquences non triviales pour leur analyse d’application.

Deskriptoren: Mensch-Maschine-Kommunikation; Verarbeitung gesprochener Sprache; Künstliche Intelligenz; Philosophie; Habermas; Rawls

Descriptors: Men-machine communication; Speech processing; Artificial intelligence; Philosophy; Habermas; Rawls

Descripteurs: Communication homme-machine; Traitement du langage parlé; Intelligence artificielle; Philosophie; Habermas; Rawls

Dieser Beitrag verkörpert die gekürzte Fassung eines Vortrags, der im Rahmen des Symposiums „BOTS or NOT BOTS? Politik, Demokratie & Wahlen im Zeitalter ihrer digitalen Produzierbarkeit“ am 27. April 2018 an der Johannes Kepler Universität Linz (JKU) gehalten wurde. Veranstaltet wurde das Symposion vom Kulturinstitut an der JKU zusammen mit dem Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie mit Unterstützung der Österreichischen Gesellschaft für Dokumentation und Information (ÖGDI).

About the article

Prof. Dr. Andreas Roser

Studium der Musikwissenschaft und Rechtswissenschaft in Wien. Promotion im Fach Philosophie an der Universität Wien. Lehrtätigkeit an der Universität Passau. Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Studienaufenthalt und Lehrauftrag an der State University of New York, Buffalo. Visiting Fellow an der Harvard University. Habilitation im Fach Systematische Philosophie. Lehrauftrag für Bild- und Tongestaltung an der Fakultät für Mathematik und Informatik, Passau. Erfinderberater für „Bayern Patent“. Seit 2005 zuständig für das Qualitätsmanagement der Anton Bruckner Privatuniversität für Musik, Schauspiel und Tanz.


Published Online: 2018-11-15

Published in Print: 2018-11-06


Citation Information: Information - Wissenschaft & Praxis, Volume 69, Issue 5-6, Pages 249–256, ISSN (Online) 1619-4292, ISSN (Print) 1434-4653, DOI: https://doi.org/10.1515/iwp-2018-0041.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in