Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte

Ed. by Schmid, Hans Ulrich / Ziegler, Arne

1 Issue per year

Online
ISSN
1869-7046
See all formats and pricing
More options …

Pflanzennamen im Althochdeutschen Wörterbuch

Brigitte Bulitta / Almut Mikeleitis-Winter
Published Online: 2017-11-15 | DOI: https://doi.org/10.1515/jbgsg-2017-0003

7 Literatur

  • André, Jacques (2010): Les noms des plantes dans la Rome antique. Collection d’études anciennes 47. 2. Auflage. Paris: Les Belles Lettres.Google Scholar

  • Ahd. Wb. = Althochdeutsches Wörterbuch. Auf Grund der von Elias von Steinmeyer hinterlassenen Sammlungen im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Bd. I–[VII]. Berlin: Akademie (bis 2013), Berlin, Boston: de Gruyter (ab 2014) 1952–[2016].Google Scholar

  • Birkhan, Helmut (2012): Pflanzen im Mittelalter. Eine Kulturgeschichte. Wien u. a.: Böhlau.Google Scholar

  • Bock, Hieronymus (1580): Kreutterbuch, darin vnderscheidt Nammen vnd Würckung der Kreutter [...]. Straßburg: Josiam Rihel.Google Scholar

  • Boretius, Alfred (Hrsg.) (1883): Monumenta Germaniae historica: Capitularia regum Francorum. Bd. I. Hannover: Hahn.Google Scholar

  • Bulitta, Brigitte (2007): Zum Umgang mit Nomina propria und Appellativa am „Althochdeutschen Wörterbuch“. Abstract zum Vortrag für das „Erste Arbeitsgespräch zur historischen Lexikographie“ (Marienburg bei Bullay, 13.–15. April 2007).Google Scholar

  • Bulitta, Brigitte (2009): Philologische Grundlagenforschung am Althochdeutschen Wörterbuch der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Denkströme 2, 83–98.Google Scholar

  • Bulitta, Brigitte (2017 [im Druck]): Wortwelten des Althochdeutschen und ihre Erschließung im Althochdeutschen Wörterbuch (Thesaurus). In Anja Lobenstein-Reichmann (Hrsg.), Wortwelten: Lexikographie, historische Semantik und Kulturwissenschaft. Tagung vom 10.–12. Juni 2015 in Göttingen. Berlin: de Gruyter.Google Scholar

  • Crossgrove, William & Bernhard Schnell (Hrsg.) (2003): Der deutsche Macer. Vulgatafassung. Mit einem Abdruck des lateinischen Macer Floridus De viribus herbarum. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

  • Daems, Willem F. (1993): Nomina simplicium medicinarum ex synonymariis medii aevi collecta. Semantische Untersuchungen zum Fachwortschatz hoch- und spätmittelalterlicher Drogenkunde. Leiden u. a.: Brill.Google Scholar

  • DML = Latham, Ronald E. (1975–2013): Dictionary of Medieval Latin from British Sources. Fasc. I–XVII. New York: Oxford University Press.Google Scholar

  • DWB = Grimm, Jacob & Wilhelm Grimm (1854–1960): Deutsches Wörterbuch, Bd. I – XVI, Leipzig: Hirzel.Google Scholar

  • Erhardt, Walter et al. (Hrsg.) (2008): Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. 2 Bde. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar

  • Fehlmann, Hans-Rudolf (1982): Deutsche Heilpflanzennamen in St. Galler Handschriften (9. bis 11. Jahrhundert). In Gundolf Keil (Hrsg.), Fachprosa-Studien: Beiträge zur mittelalterlichen Wissenschafts- und Geistesgeschichte, 469–478. Berlin: E. Schmidt.Google Scholar

  • Fischer, Manfred A. (1992): Der Name der Bohne. In Salinen Austria (Hrsg.), Bohnengeschichten. Beiträge zur Hauptnahrung Althallstätter Bergleute. Broschüre zur Ausstellung des Naturhistorischen Museums Wien und des Muesums Hallstatt, 49–55. Hallstatt: Musealverein Hallstatt.Google Scholar

  • Fischer, Manfred A. (2005): Sollen Pflanzen und Tiere auch deutsche wissenschaftliche Namen tragen? In Hermann Zabel (Hrsg.), Deutsch als Wissenschaftssprache. Thesen und Kommentare zum Problemkreis „Denglisch“, 24–86. Paderborn: IFB.Google Scholar

  • Fischer-Benzon, Rudolph von (1894): Altdeutsche Gartenflora. Untersuchungen über die Nutzpflanzen des deutschen Mittelalters, ihre Wanderung und ihre Vorgeschichte im klassischen Altertum. Kiel, Leipzig: Lipsius & Tischer.Google Scholar

  • FWB = Frühneuhochdeutsches Wörterbuch, begründet von R. R. Anderson, U. Goebel und O. Reichmann, hrsg. v. U. Goebel et al. Bd. 1 ff. Berlin, Boston: de Gruyter. 1989 ff.Google Scholar

  • Genaust, Helmut (2005): Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Aufl. Hamburg: Nikol.Google Scholar

  • Gl = Steinmeyer & Sievers (1879–1922).Google Scholar

  • Graf, Martin H. (2009): Wie Wörter wandern. Pflanzennamen zwischen mundartlicher Vielfalt und historischer Tiefe. Schweizerdeutsches Wörterbuch. Schweizerisches Idiotikon. Bericht über das Jahr 2009, 16–31.Google Scholar

  • Gutsmuths, Johann C. F. (1885): Unterhaltungen und Spiele der Familien zu Tannenberg. Ein Taschenbuch für die Jugend. Nach der zweiten Ausgabe des Spielalmanachs neu aufgelegt. Hof: Rud. Lion.Google Scholar

  • Hammer, Manfred & Manfred A. Fischer (2001): Besprechung von Helmut Genaust (1996): Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage. Neilreichia 1, 243–264.Google Scholar

  • Hegi, Gustav (1906–1931): Illustrierte Flora von Mittel-Europa. 7 Bde. 1. Aufl. München: J. F. Lehmanns. [Noch nicht abgeschlossen ist die 3. Aufl. 1966 ff.]Google Scholar

  • Heizmann, Wilhelm (1993): Wörterbuch der Pflanzennamen im Altwestnordischen. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar

  • Hildebrandt, Reiner & Thomas Gloning (Hrsg.) (2014): Physica. Liber subtilitatum diversarum naturarum creaturarum. Textkritische Ausgabe. Band 3: Kommentiertes Register der deutschen Wörter. Berlin, Boston: de Gruyter.Google Scholar

  • Jessen, Karl & Ernst H. F. Meyer (1867): Alberti Magni ex Ordine Praedicatorum De vegetabilibus libri VII historiae naturalis pars XVIII. Berlin: Georg Reimer.Google Scholar

  • Keil, Gundolf (1985): Phytoterapie aus der Sicht des Medizinhistorikers. Zeitschrift für Phytotherapie 6, 172–178.Google Scholar

  • Koch, Georg A. (1863): Vollständiges Wörterbuch zu den Gedichten des P. Vergilius Maro: Mit besonderer Berücksichtigung des dichterischen Sprachgebrauchs und der für die Erklärung schwierigeren Stellen. 3. Aufl. Hannover: Hahn.Google Scholar

  • Köppe, Ingeborg (1995): Zur Problematik althochdeutscher Komposita in Wörterbuchansätzen. In Gotthard Lerchner, Marianne Schröder & Ulla Fix (Hrsg.), Chronologische, areale und situative Varietäten des Deutschen in der Sprachhistoriographie. Festschrift für Rudolf Große, 75–83. Frankfurt am Main u. a.: Lang.Google Scholar

  • Körber-Grohne, Udelgard (1995): Nutzpflanzen in Deutschland von der Vorgeschichte bis heute. Hamburg: Nikol.Google Scholar

  • Lehmann, Paul, Otto Prinz & Johannes Stroux (1967–[2016]): Mittellateinisches Wörterbuch bis zum ausgehenden 13. Jahrhundert. Bd. 1–[4]. München: Beck.Google Scholar

  • Marzell, Heinrich & Heinz Paul (Hrsg.) (1943–1979): Wörterbuch der deutschen Pflanzennamen. 5 Bde. Leipzig u. a.: S. Hirzel, Franz Steiner.Google Scholar

  • Meigen, Wilhelm (1898): Die deutschen Pflanzennamen. Berlin: Allg. Dt. Sprachverein.Google Scholar

  • Mikeleitis-Winter, Almut & Brigitte Bulitta (2017): Der karolingische Garten Hortulus theodiscus und das Althochdeutsche Wörterbuch. Denkströme 17, 198–208.Google Scholar

  • Pawlik, Barbara (1992): Bohnen – Botanisch betrachtet. In Salinen Austria (Hrsg.), Bohnengeschichten. Beiträge zur Hauptnahrung Althallstätter Bergleute. Broschüre zur Ausstellung des Naturhistorischen Museums Wien und des Muesums Hallstatt, 27–41. Hallstatt: Musealverein Hallstatt.Google Scholar

  • Pfeifer, Wolfgang (1970): Pflanzen- und Tiernamen. In Erhard Agricola, Wolfgang Fleischer & Helmut Protze (Hrsg.), Kleine Enzyklopädie in zwei Bänden, Bd. 2, 738–751. Leipzig: VEB Bibliographisches Institut. Google Scholar

  • Pfeifer, Wolfgang (1985): Über Tier- und Pflanzennamen. In Linguistische Studien A 129/I, 279–285.Google Scholar

  • Pitzek, Mitar (2011): Lexikologisch-lexikographische Aspekte der deutschen Gegenwartssprache. Anmerkungen zur lexikographischen Bedeutungserklärung in allgemeinen einsprachigen Wörterbüchern. In Undine Kramer (Hrsg.), Lexikologisch-lexikographische Aspekte der deutschen Gegenwartssprache. Symposiumsvorträge. Berlin: de Gruyter, 41–58.Google Scholar

  • Riecke, Jörg (2004): Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen. 2 Bde. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar

  • Sauer, Hans & Ulrike Krischke (2004): Die altenglischen Pflanzennamen aus linguistischer und lexikographischer Sicht. Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte 88, 175–209.Google Scholar

  • Schnell, Bernhard (2009): Die Pflanzenabbildungen in den deutschsprachigen Handschriften des Mittelalters. Ein Werkstattbericht. In Christoph Friedrich (Hrsg.), Pharmazie in Geschichte und Gegenwart, 395–424. Stuttgart: Wiss. Verl.-Ges.Google Scholar

  • Schönberger, Otto (Hrsg.) (2010): P. Vergilius Maro. Georgica. Lateinisch/Deutsch. Stuttgart: Reclam.Google Scholar

  • Schützeichel, Rudolf (Hrsg.) (2004): Althochdeutscher und Altsächsischer Glossenwortschatz. 12 Bde. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

  • Seebold, Elmar (2000): Nachwort. In Hugo Suolahti, Die deutschen Vogelnamen. Eine wortgeschichtliche Untersuchung. Nachdruck mit einem Nachwort von E. Seebold, 541–549. Berlin: de Gruyter.Google Scholar

  • Seidensticker, Peter (1996): Der Pflanzenname in der abendländischen Überlieferung. Beiträge zur Namenforschung NF 31, 260–291.Google Scholar

  • Spies, Gottfried (1982): Tier- und Pflanzennamen in der allgemeinsprachlichen Lexikographie. In Erhard Agricola, Joachim Schildt & Dieter Viehweger (Hrsg.), Wortschatzforschung heute. Aktuelle Probleme der Lexikologie und Lexikographie, 221–235. Leipzig: VEB Verlag Enzyklopädie.Google Scholar

  • Splett, Jochen (1993): Althochdeutsches Wörterbuch. Analyse der Wortfamilienstrukturen des Althochdeutschen, zugleich Grundlegung einer zukünftigen Strukturgeschichte des deutschen Wortschatzes. 2 Bde. in 3 Teilen. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar

  • Steinmeyer, Elias (Hrsg.) (1916): Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler. Berlin: Weidmann.Google Scholar

  • Steinmeyer, Elias & Eduard Sievers (Hrsg.) (1879–1922): Die althochdeutschen Glossen. 5 Bde. Berlin: Weidmann.Google Scholar

  • Stirling, Johannes (1995–1998): Lexicon Nominum Herbarum, Arborum Fruticumque Linguae Latinae. 4 Bde. Budapest: Encyclopaedia.Google Scholar

  • Strank, Karl Josef & Jutta Meurers-Balke (Hrsg.) (2008): Obst, Gemüse und Kräuter Karls des Großen. Mainz: Philipp von Zabern.Google Scholar

  • Strassen, Otto zur (Hrsg.) (1911–1918): Brehms Tierleben. 4. vollständig neubearb. Aufl. 13 Bde. Leipzig, Wien: Bibliographisches Institut.Google Scholar

  • Suolahti, Hugo (1909 [2000]): Die deutschen Vogelnamen. Eine wortgeschichtliche Untersuchung. Nachdruck mit einem Nachwort von E. Seebold. Berlin: de Gruyter.Google Scholar

  • TLL = Thesaurus linguae latinae (1900–[2016]): Vol. I–[XI]. Berlin, Boston: de Gruyter.Google Scholar

  • Wessel, Klaus (1986): Dioskurides im Mittelalter. In Robert-Henri Bautier et. al. (Hrsg.), Lexikon des Mittelalters, Bd. 3, 1095–1097. München: Artemis.Google Scholar

  • Wissmann, Wilhelm & Wolfgang Pfeifer (1963–1968): Wörterbuch der deutschen Tiernamen. Berlin: Akademie.Google Scholar

About the article

Published Online: 2017-11-15

Published in Print: 2017-08-18


Citation Information: Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte, ISSN (Online) 1869-7046, ISSN (Print) 1869-7038, DOI: https://doi.org/10.1515/jbgsg-2017-0003.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in