Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte

Ed. by Schmid, Hans Ulrich / Ziegler, Arne

1 Issue per year

Online
ISSN
1869-7046
See all formats and pricing
More options …

Semantische Gegensätze

Rosemarie Lühr
Published Online: 2017-11-15 | DOI: https://doi.org/10.1515/jbgsg-2017-0011

Abstract

Dimensionsadjektive bezeichnen semantische Gegensätze. Sie sind mit Bierwisch (1987) einem + Pol und einem – Pol zuzuordnen. Die Etymologie dieser Adjektive zeigt, dass es sich in der Mehrzahl der Wörter um einen Wortbestand handelt, der für heutige Sprecher als unmotiviert gilt. Dennoch ist der Wortbildungsprozess, der Dimensionsadjektive ergibt, auch ein im Gegenwartsdeutsch geläufiger Typ.

6 Literatur

  • ALEW = Hock, Wolfgang u. a. (2015): Altlitauisches etymologisches Wörterbuch. Bd. 1. 2. Hamburg: Baar.Google Scholar

  • Blank, Andreas (2001): Einführung in die lexikalische Semantik für Romanisten. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

  • Bierwisch, Manfred (1970): Einige semantische Universalien in deutschen Adjektiven. In Hugo Steger (Hrsg.), Vorschläge für eine strukturale Grammatik des Deutschen, 269–318. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar

  • Bierwisch, Manfred (1987): Dimensionsadjektive als strukturierender Ausdruck des Sprachverhaltens. In Manfred Bierwisch & Ewald Lang (Hrsg.), Grammatische und konzeptuelle Aspekte von Dimensionsadjektiven, 1–28. Berlin: Akademie.Google Scholar

  • EWA = Lühr, Rosemarie (Hrsg.) (1988–2014): Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen. Bd. 1–5. Wiesbaden: Reichert.Google Scholar

  • Lühr, Rosemarie (1982): Studien zur Sprache des Hildebrandliedes. Teil II: Kommentar. Frankfurt am Main: Peter Lang. Google Scholar

  • Lühr, Rosemarie (1988): Expressivität und Lautgesetz im Germanischen. Heidelberg: Winter.Google Scholar

  • Lühr, Rosemarie & Klaus Matzel (1986): Eine weitere Möglichkeit der Genese von anlautendem germ. *p. Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 99, 254–277.Google Scholar

  • Matzel, Klaus (1990): Zu den germanischen Verbaladjektiven auf -i/ja-. Teil II. In Rosemarie Lühr, Jörg Riecke & Christiane Thim-Mabrey (Hrsg.), Gesammelte Schriften, 114–145. Heidelberg: Winter. Google Scholar

  • Neri, Sergio (2007): Cadere e abbattere in indoeuropeo. Sull’etimologia di tedesco fallen, latino aboleo e greco apóllymi. Innsbruck: Institut für Sprachwissenschaft der Universität Innsbruck.Google Scholar

  • Neri, Sergio (2011): Wetter. Etymologie und Lautgesetz. Phil.-Diss. Jena. Google Scholar

  • Plag, Ingo (2003): Word-formation in English. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

  • Sturm, Laura (2016): Die Lex Siebs und ihre Gültigkeit. In Sergio Neri, Roland Schuhmann & Susanne Zeilfelder (Hrsg.), „dat ih dir it nu bi huldi gibu“. Linguistische, germanistische und indogermanistische Studien Rosemarie Lühr gewidmet, 447–458. Wiesbaden: Reichert.Google Scholar

  • Vogel, Petra Maria (1996): Wortarten und Wortartenwechsel. Zu Konversion und verwandten Erscheinungen im Deutschen und in anderen Sprachen. Berlin, New York: de Gruyter. Google Scholar

About the article

Published Online: 2017-11-15

Published in Print: 2017-08-18


Citation Information: Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte, ISSN (Online) 1869-7046, ISSN (Print) 1869-7038, DOI: https://doi.org/10.1515/jbgsg-2017-0011.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in