Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Journal of Historical Sociolinguistics

Ed. by Rutten, Gijsbert / Auer, Anita / del Valle, José / Vosters, Rik / Pickl, Simon

2 Issues per year

Online
ISSN
2199-2908
See all formats and pricing
More options …

Outlawing orality: Western Yiddish reflexes in German fiction

Lea Schäfer
  • Corresponding author
  • Abteilung für Jiddische Sprache, Literatur und Kultur, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, Post-Doctoral Fellow der Fritz Thyssen Stiftung Universitätsstraße 1 40225 Düsseldorf, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2018-03-30 | DOI: https://doi.org/10.1515/jhsl-2016-0026

Abstract

This study analyses how fictional languages can be influenced by natural languages exemplified by the use of Yiddish. It shows how a fictional language can be a data source for research on historical development of Western Yiddish (WY) and its sociolinguistic situation. In contrast to the varieties of Eastern Yiddish (EY), which are still spoken today, Western Yiddish was given up during the complex acculturation process of West-Ashkenazic Jewry during the nineteenth century. As a language driven by a pejorative view of language variations and by growing antisemitism, Yiddish found its way into German fiction, where it is still used in contemporary fiction as a means of characterising Jewish figures. This article presents the main results of a corpus study on 53 of such fictional texts from the eighteenth and nineteenth centuries. 1 It will be shown that reflexes of spoken WY can be found in these imitations of Yiddish. This data can be used as secondary evidence of WY structures. Furthermore, the data gives an impression of the intensity of the language contact situation between German and Yiddish. In addition it gives insights into mechanisms of how German Jews were excluded from the German ideal of a Sprachnation.

Keywords: German literature; fictional language; Yiddish; dialectology; scribality and orality

References

  • Adler-Rudel, Shalom. 1959. Ostjuden in Deutschland 1880–1940 (Schriftenreihe des Leo Baeck Institute of Jews from Germany. Vol. 1). Tübingen: Mohr.Google Scholar

  • Althaus, Hans Peter 1981. Soziolekt und Fremdsprache. Das Jiddische als Stilmittel in der deutschen Literatur. Zeitschrift für deutsche Philologie (Sonderheft) 100. 212–232.Google Scholar

  • Aptroot, Marion & Roland Gruschka. 2004. Isaak Euchel, Reb Henoch, oder: Woß tut me damit. Eine jüdische Komödie der Aufklärungszeit. Textedition von Marion Aptroot und Roland Gruschka, mit einleitenden Beiträgen von Marion Aptroot, Delphine Bechtel, Shmuel Feiner und Roland Gruschka. Bd. 11 (jidische shtudies). Hamburg: Buske.Google Scholar

  • Aptroot, Marion & Roland Gruschka. 2010. Jiddisch. Geschichte und Kultur einer Weltsprache. München: C. H. Beck.Google Scholar

  • Beider, Alexander. 2010. Yiddish proto-vowels and German dialects. Journal of Germanic Linguistics 22(1). 23–92.CrossrefGoogle Scholar

  • Beil, Johann David. 1789. Armuth und Hoffarth. Ein Original-Lustspiel in 5 Aufzügen. Berlin: Heinrich August Rottmann.Google Scholar

  • Bertram, Rudolf. 1924. Die Ostjuden in Deutschland. Berlin: Philo-Verlag.Google Scholar

  • Cahan, Y. L. 1931. Probes fun der idishn folklor in Burgnland [Examples of Yiddish Folklore in Burgenland]. YIVO-Bleter 2(3). 200–221.Google Scholar

  • Elspaß, Stephan 2005. Sprachgeschichte von unten. Untersuchungen zum geschriebenen Alltagsdeutsch im 19. Jahrhundert (Reihe Germanistische Linguistik 263). Tübingen: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar

  • Euchel, Isaak Abraham, 2004. Reb Henoch, oder: Woß tut me damit. Eine jüdische Komödie der Aufklärungszeit. Textedition von Marion Aptroot und Roland Gruschka, mit einleitenden Beiträgen von Marion Aptroot, Delphine Bechtel, Shmuel Feiner und Roland Gruschka (Jidische Schtudies 11). Hamburg: Helmut Buske Verlag.Google Scholar

  • Fischer, Jens Malte & Hans-Peter BayerdöRfer. 2008. Judenrollen. Darstellungsformen im europäischen Theater von der Restauration bis zur Zwischenkriegszeit. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar

  • Fleischer, Jürg & Lea Schäfer 2014. Jiddisch in den Marburger Wenker-Materialien. Jiddistik Mitteilungen. Jiddistik in deutschsprachigen Ländern 52. 1–34.Google Scholar

  • Frey, Winfried 1991. Das Bild des Judentums in der deutschen Literatur des Mittelalters. In Karl E. Grözinger (ed.), Judentum im deutschen Sprachraum, 36–59. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Frey, Winfried 1992. Pater noster Pyrenbitz. Zur sprachlichen Gestaltung jüdischer Figuren im deutschen Theater des Mittelalters. Aschkenas. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 2(1). 49–71.Google Scholar

  • Gay, Ruth. 1994. The Jews of Germany: A historical portrait. New Haven: Yale University Press.Google Scholar

  • Gelber, Mark H. 1986. Das Judentum in der deutschen Literatur. Einige Beispiele von den frühesten Lexika bis Gustav Freytag und Thomas Mann. In Stéphane Moses & Albrecht SchöNe (eds.), Juden in der deutschen Literatur. Ein deutsch-israelisches Symposium, 162–178. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

  • Grimm, Jacob & Wilhelm Grimm. 1854–1961. Deutsches Wörterbuch. Leipzig: S. Hirzel. http://woerterbuchnetz.de/DWB/ (accessed 06 March 2016).

  • Grunwald, Max. 1924–1925. Mattersdorf. Jahrbuch für jüdische Volkskunde – Mitteilungen zur jüdischen Volkskunde 26/27. 402–563.Google Scholar

  • Gruschka, Roland. 2003. Von Parodien deutscher Dichtung, dem Nachleben von Isaak Euchels ›Reb Henoch‹ und anderen Lesestoffen der Berliner Juden: Die Kolportagereihe ›Gedichte und Scherze in jüdischer Mundart‹. Aschkenas. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 13(2). 485–499.Google Scholar

  • Gubser, Martin 1998. Literarischer Antisemitismus: Untersuchungen zu Gustav Freytag und anderen bürgerlichen Schriftstellern des 19. Jahrhunderts. Göttingen: Wallstein.Google Scholar

  • Guggenheim-Grünberg, Florence. 1958. Zur Phonologie des Surbtaler Jiddischen. Phonetica 2. 86–108.CrossrefGoogle Scholar

  • Guggenheim-Grünberg, Florence. 1966a. Rezension von Beranek (1965). Zeitschrift für Mundartforschung 33. 353–357.Google Scholar

  • Guggenheim-Grünberg, Florence. 1966b. Surbtaler Jiddisch (Schweizer Dialekte in Text und Ton I. Deutsche Schweiz 4). Frauenfeld: Huber.Google Scholar

  • Guggenheim-Grünberg, Florence. 1973. Jiddisch auf alemannischem Sprachgebiet. 56 Karten zur Sprach- und Sachgeographie (Beiträge zur Geschichte und Volkskunde der Juden in der Schweiz 10). Zürich: Juris Druck & Verlag.Google Scholar

  • Guggenheim-Grünberg, Florence. 1981. Die Surbtaler Pferdehändlersprache (Zeitschri für deutsche Philologie 100. Sonderheft). Jiddisch. Beiträge zur Sprach- und Literaturwissenschaft. 43–55.Google Scholar

  • Guggenheim-Grünberg, Florence. 1998 [1976]. Wörterbuch zu Surbtaler Jiddisch (Beiträge zur Geschichte und Volkskunde der Juden in der Schweiz 11). Endigen [Zürich]: Juris Druck & Verlag.Google Scholar

  • Haider, Hubert. 2013. Symmetry breaking in syntax (Cambridge Studies in Linguistics 136). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

  • Heymann, Aron Hirsch. 1909. Lebenserinnerungen. Nach seiner Niederschrift im Auftrage seiner Kinder herausgegeben von Heinrich Loewe. Berlin: Poppelauer.Google Scholar

  • Jacobs, Neil G. 2005. Yiddish. A linguistic introduction. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

  • Jenzsch, Helmut 1971. Jüdische Figuren in deutschen Bühnentexten des 18. Jahrhunderts: Eine systematische Darstellung auf dem Hintergrund der Bestrebungen zur bürgerlichen Gleichstellung der Juden, nebst einer Bibliographie nachgewiesener Bühnentexte mit Juden Figuren der Aufklärung. Hamburg: University of Hamburg Ph.d. dissertation.Google Scholar

  • Katz, Dovid. 1983. Zur Dialektologie des Jiddischen. autorisierte Übersetzung von Manfred Görlach. In Werner Besch, Ulrich Knoop, Wolfgang Putschke & Herbert Ernst Wiegand (eds.), Dialektologie. Ein Handbuch zur deutschen und allgemeinen Dialektforschung (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 1.2), 1018–1041. Berlin & New York: Walter de Gruyter.Google Scholar

  • KDSA=Veith, Werner & Wolfgang Putschke. 1983–1999. Kleiner Deutscher Sprachatlas (2 vols). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

  • Kehrein, Joseph. 1856. Grammatik der deutschen Sprache: Des funfzehnten bis siebenzehnten Jahrhunderts, vol. 3: Syntax des einfachen und mehrfachen Satzes. Leipzig: Otto Wigand.Google Scholar

  • Kerler, Dov-Ber. 1999. The origins of modern literary Yiddish. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar

  • König, Werner. 2007 [1978]. Dtv-Atlas Deutsche Sprache, 16th edn Nördlingen: C. H. Beck.Google Scholar

  • LCAAJ=M. Herzog, U. Kiefer, R. Neumann, W. Putschke, A. Sunshine, V. Baviskar & U. Weinreich (eds.). 1992. Language and Culture Atlas of Ashkenazic Jewry. Historical and Theoretical Foundations. Vol. 1. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

  • Lexer, Matthias. 1992. Mittelhochdeutsches Handwörterbuch von Matthias Lexer: Zugleich als Supplement und alphabetischer Index zum Mittelhochdeutschen Wörterbuche von Benecke-Müller-Zarncke. Nachdruck der Ausg. Leipzig 1872–1878 mit einer Einleitung von Kurt Gärtner. Stuttgart: S. Hirzel.Google Scholar

  • Lindow, Wolfgang, Dieter MöHn, Hermann Niebaum, Dieter Stellmacher, Hans Taubken & Jan Wirrer. 1998. Niederdeutsche Grammatik (Schriften des Instituts für niederdeutsche Sprache. Reihe Dokumentation 20). Leer: Schuster.Google Scholar

  • Lotman, Juri Michailowitsch. 2005 [1984]. On the Semiosphere. Sign Systems Studies 33 (1). 215–239.Google Scholar

  • Lowenstein, Steven 1979. The Yiddish written word in nineteenth-century Germany. Leo Baeck Institute Year Book 24. 179–192.CrossrefGoogle Scholar

  • Martin, Ernst & Hans Lienhart (eds.). 1899–1907. Wörterbuch der elsässischen Mundarten. Berlin: de Gruyter.Google Scholar

  • Maurer, Trude. 1986. Ostjuden in Deutschland (Hamburger Beiträge zur Geschichte der deutschen Juden 12). Hamburg: H. Christians.Google Scholar

  • Müller, Josef, Karl Meisen, Heinrich Dittmaier & Matthias Zender (eds.). 1928–1971. Rheinisches Wörterbuch. Bonn & Berlin. http://woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=RhWB&lemma=h.

  • Neubauer, Hans-Joachim 1994. Juden Figuren: Drama und Theater im frühen 19. Jahrhundert (Schriftenreihe des Zentrums für Antisemitismusforschung Berlin 2). Frankfurt & New York: Campus-Verlag.Google Scholar

  • Rathert, Monika. 2009. Zur Morphophonologie des Partizips II im Deutschen. Linguistische Berichte 218. 157–190.Google Scholar

  • Reershemius, Gertrud 2007. Die Sprache der Auricher Juden. Zur Rekonstruktion westjiddischer Sprachreste in Ostfriesland. (Jüdische Kultur 16). Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar

  • Richter, Matthias. 1995. Die Sprache jüdischer Figuren in der deutschen Literatur (1750–1933). Studien zu Form und Funktion. Göttingen: Wallstein.Google Scholar

  • Roemer, Nils 2002. Sprachverhältnisse und Identität der Juden in Deutschland im 18. Jahr- hundert. In Michael Brenner (ed.), Jüdische Sprachen in deutscher Umwelt. Hebräisch und Jiddisch von der Aufklärung bis ins 20. Jahrhundert, 11–18. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

  • Santorini, Beatrice. 1989. The generalisation of the verb-second constraint in the history of Yiddish. Philadelphia: University of Pennsylvania Ph.D. dissertation.Google Scholar

  • Schäfer, Lea. 2013. Jiddische Varietäten im Berlin des 19. Jahrhunderts: Analyse der ‘Lebenserinnerungen’ Aron Hirsch Heymanns. Aschkenas. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 21. 155–177.Google Scholar

  • Schäfer, Lea. 2014a. Morphosyntaktische Interferenzen im jiddisch-alemannischen Sprachkontakt. Eine Untersuchung anhand westjiddischer Dialektliteratur des Elsass. In Dominique Huck (ed.), Alemannische Dialektologie: Dialekte im Kontakt - Beiträge zur 17. Arbeitstagung für alemannische Dialektologie in Straßburg vom 26.–28.10.2011 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik - Beiheft 155), 247–259. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar

  • Schäfer, Lea. 2014b. Imitationen des Jiddischen in der deutschsprachigen Literatur. Studien zur Struktur fiktionaler Sprache. Marburg: Philipps-Universität Marburg Ph.D. dissertation. doi:.CrossrefGoogle Scholar

  • Schäfer, Lea. 2017a. Sprachliche Imitation: Jiddisch in der deutschsprachigen Literatur (18.–20. Jahrhundert) (Language Variation 2). Berlin: Language Science Press. http://langsci-press.org/catalog/book/116.

  • Schäfer, Lea. 2017b. On the frontier between Eastern and Western Yiddish: The language of the Jews from Burgenland. European Journal of Jewish Studies 11. 130–147.CrossrefGoogle Scholar

  • Schäfer, Lea, Stephanie Leser & Michael Cysouw. 2016. Imitating closely related varieties. In Marie-Hélène Côté, Remco Knooihuizen & John Nerbonne (eds.), The future of dialects: Selected papers from methods in dialectology XV, 246–260. http://langsci-press.org/catalog/view/81/164/395-1.

  • Schallert, Oliver. 2012. Untersuchungen zu Ersatzinfinitivkonstruktionen in den Vorarlberger und Liechtensteiner Dialekten. Marburg: Philipps-Universität Marburg Ph.D. dissertation.Google Scholar

  • Schumacher, Jutta. 2006. Jacob ben Samuel Bunim Koppelmans Buch der Fuchsfabeln. (Jidische schtudies 12). Hamburg: Buske.Google Scholar

  • Staub, Fr., L. Tobler, R. Schoch, A. Bachmann & H. Bruppacher. 1895. Schweizerische Idiotikon. Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache. Vol. 3 (J, Ch/ K,L). Frauenfeld: J. Huber.Google Scholar

  • Timm, Erika. 1987. Graphische und phonologische Struktur des Westjiddischen. Unter besonderer Berücksichtigung der Zeit um 1600. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar

  • Vikner, Sten. 2001. Verb movement and expletive subjects in the Germanic languages. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

  • Vogel, Petra M. 2005. Neue Überlegungen zu den Fügungen des Typs ich kam gefahren. (kommen + Partizip II). Zeitschrift für germanistische Linguistik 33. 57–77.Google Scholar

  • Walther, C., K. Scheel, A. Lasch, H. Kuhn & U. Pretzel. 2000. Hamburgisches Wörterbuch. Vol 2. Hamburg: Wachholtz.Google Scholar

  • Weinberg, Werner. 1981. Die Bezeichnung Jüdischdeutsch. Eine Neubewertung. Zeitschrift für deutsche Philologie, Sonderheft Jiddisch. Beiträge zur Sprach- und Literaturwissenschaft 100. 253–290.Google Scholar

  • Weinreich, Max. 1923. Geschichte und gegenwärtiger Stand der jiddischen Sprachforschung. Marburg: Universität Marburg Ph.D. dissertation.Google Scholar

  • Weinreich, Max. 1958 [1953]. Roshe-prokim vegn mayrevdikn yidish [Outlines of Western Yiddish]. In Y. Mark (ed.), Yuda A. Yofe bukh (Yidishe shprakh 13), 158–194. New York: Yivo.Google Scholar

  • Weinreich, Max. 2008 [1973]. History of the Yiddish language. Edited by Paul Glalsser and translated by Shlomo Noble with the assistance of Joshua A. Fishman. New Haven & London: Yale University Press.Google Scholar

  • Weinreich, Uriel. 1968. Modern Yiddish-English English-Yiddish dictionary. New York: YIVO Institute for Jewish Research.Google Scholar

  • Wenker-Atlas=Sprachatlas des Deutschen Reichs. Georg Wenkers handgezeichnetes Original. http://www.regionalsprache.de/ (accessed 30 March 2016).

  • Wiese, Richard. 2000. The phonology of German. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

About the article

Published Online: 2018-03-30

Published in Print: 2018-03-26


Citation Information: Journal of Historical Sociolinguistics, Volume 4, Issue 1, Pages 65–96, ISSN (Online) 2199-2908, ISSN (Print) 2199-2894, DOI: https://doi.org/10.1515/jhsl-2016-0026.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in