Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

LaboratoriumsMedizin

Offizielles Organ der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.V. (DGKL) und affiliiert mit der Österreichischen Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin und Klinische Chemie (ÖGLMKC)

Editor-in-Chief: Schuff-Werner, Peter

Editorial Board Member: Ahmad-Nejad, Parviz / Bidlingmaier, Martin / Borucki, Katrin / Karsten, Conrad / Fraunberger, Peter / Ghebremedhin, Beniam / Holdenrieder, Stefan / Kiehntopf, Michael / Klein, Hanns-Georg / Klouche, Mariam / Kohse, Klaus P. / Kratzsch, Jürgen / Luppa, Peter B. / März, Winfried / Nebe, Carl Thomas / Orth, Matthias / Ruf, Andreas / Sack, Ulrich / Steimer, Werner / Weber, Bernard / Wieland, Eberhard / Tumani, Hayrettin / Zettl, Uwe K.


IMPACT FACTOR 2015: 0.104
5-year IMPACT FACTOR: 0.180

SCImago Journal Rank (SJR) 2014: 0.151
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2014: 0.172
Impact per Publication (IPP) 2014: 0.313

Online
ISSN
1439-0477
See all formats and pricing

 


Select Volume and Issue

Issues

30,00 € / $42.00 / £23.00

Get Access to Full Text

Nicht-invasive Diagnostik kolorektaler Tumore – Hat der Guaiac-Test ausgedient? / Non-invasive detection of colorectal cancer – do we still need the guaiac-based fecal occult blood test?

Jürgen Stein1 / Stefan M. Loitsch2 / Yogesh Shastri3

1Gastroenterologie, Proktologie, Diabetologie, Ernährungsmedizin, St. Elisabethen-Krankenhaus, Katharina-Kasper-Kliniken, Frankfurt/Main, Deutschland

2Gastroenterologie, Proktologie, Diabetologie, Ernährungsmedizin, St. Elisabethen-Krankenhaus, Katharina-Kasper-Kliniken, Frankfurt/Main, Deutschland

3Gastroenterologie, Proktologie, Diabetologie, Ernährungsmedizin, St. Elisabethen-Krankenhaus, Katharina-Kasper-Kliniken, Frankfurt/Main, Deutschland

Korrespondenz: Prof. Dr. Dr. Jürgen Stein, St. Elisabethen-Krankenhaus, Katharina-Kasper-Kliniken, Ginnheimer Straße 3, 60487 Frankfurt/Main, Deutschland Tel.: +49 (69) 7939 219 Fax: +49 (69) 7939 2669

Citation Information: LaboratoriumsMedizin. Volume 32, Issue 3, Pages 158–167, ISSN (Online) 1439-0477, ISSN (Print) 0342-3026, DOI: https://doi.org/10.1515/JLM.2008.021, June 2008

Publication History

Published Online:
2008-06-11

Zusammenfassung

Aufgrund der leichten Handhabung und des Nachweises einer Mortalitätssenkung gilt der Nachweis von okkultem Blut (FOBT) im Stuhl derzeit als das am weitesten verbreitete Screeningverfahren für das kolorektale Karzinom. Als nachteilig erweisen sich allerdings eine unzureichende Sensitivität, insbesondere beim Nachweis früher Stadien und eine nach wie vor geringe Akzeptanz in der Bevölkerung. Vorläufige Daten zum Nachweis von Calprotectin oder der Tumor-M2-PK im Stuhl ließen bessere Screeningeigenschaften erwarten. Aber auch hier schränkt die geringe Sensitivität für frühe Vorstufen und unzureichende Spezifität mit zu erwartenden hohen Folgekosten die Tauglichkeit der Tests deutlich ein. Die kürzlich entwickelten immunologischen FOBTs (I-FOBT) erweisen sich als spezifischer und sensitiver. Sie beruhen auf dem Nachweis von humanem Hämoglobin mittels spezifischer Antikörper und sind somit unabhängig von diätetischen oder medikamentösen Faktoren, was zu einer deutlich besseren Akzeptanz führt. Sie gelten derzeit als kosteneffektivste Verfahren unter den nichtinvasiven Screeningmaßnahmen. Der Nachweis von Tumor-DNA im Stuhl eröffnet eine neue Ära zum frühzeitigen Nachweis kolorektaler Karzinome. Erste kleinere Studien weisen auf eine sehr gute Sensitivität dieser Verfahren hin. Sie lagen für kolorektale Karzinome zwischen 62–91% und für Adenome zwischen 26–73% bei mit 93–100% sehr guter Spezifität. Als nachteilig im Vergleich zu den derzeit verfügbaren Screeningtests erweisen sich allerdings die vergleichsweise hohen Kosten.

Abstract

Fecal occult blood testing (FOBT) is the most widely prescribed screening test for colorectal cancer (CRC) because of its simplicity, non-invasiveness, and demonstrated mortality benefits. However, guaiac-based fecal blood tests (G-FOBT) suffer from poor sensitivity, a limited ability to detect early lesions, and low population compliance. These limitations have prompted many innovations in stool testing. Preliminary data on fecal proteins including calprotectin and tumor-M2-PK show better performance characteristics compared to G-FOBT. Nevertheless, these tests also suffer from low sensitivity in detecting early lesions and poor specificity, leading to high costs for follow-up of false-positive tests. Recently developed immunological tests (I-FOBT) demonstrate significantly higher sensitivity and specificity. I-FOBTs use antibodies specific for human hemoglobin and are therefore, unlike G-FOBT, not affected by diet or drug administration, leading to improved patient partipication in screening for CRC. At present, I-FOBTs seem to be the most cost-effective approach to non-invasive CRC screening. Fecal DNA analysis opens up a new field for early detection of colorectal neoplasia. Small trials of multitarget assays demonstrate a CRC sensitivity of 62–91% and adenoma sensitivity of 26–73%. The specificity of these assays is high, ranging from 93% to 100%. At present, the major drawback of fecal DNA testing compared to other fecal CRC screening tests is its high cost.

Keywords: Calprotectin; DNA; fäkaler okkulter Stuhltest; Kolorektales Karzinom; M2-PK; calprotectin; colon cancer; DNA; fecal occult blood test; M2-PK

Comments (0)

Please log in or register to comment.