Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details

LaboratoriumsMedizin

Offizielles Organ der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.V. (DGKL) und affiliiert mit der Österreichischen Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin und Klinische Chemie (ÖGLMKC)

Editor-in-Chief: Schuff-Werner, Peter

Editorial Board Member: Ahmad-Nejad, Parviz / Bidlingmaier, Martin / Borucki, Katrin / Karsten, Conrad / Fraunberger, Peter / Ghebremedhin, Beniam / Holdenrieder, Stefan / Kiehntopf, Michael / Klein, Hanns-Georg / Klouche, Mariam / Kohse, Klaus P. / Kratzsch, Jürgen / Luppa, Peter B. / März, Winfried / Nebe, Carl Thomas / Orth, Matthias / Ruf, Andreas / Sack, Ulrich / Steimer, Werner / Weber, Bernard / Wieland, Eberhard / Tumani, Hayrettin / Zettl, Uwe K.


IMPACT FACTOR 2015: 0.104
5-year IMPACT FACTOR: 0.180

SCImago Journal Rank (SJR) 2014: 0.151
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2014: 0.172
Impact per Publication (IPP) 2014: 0.313

Online
ISSN
1439-0477
See all formats and pricing



Select Volume and Issue

Issues

30,00 € / $42.00 / £23.00

Get Access to Full Text

Thrombozytenaktivität und Thrombozyten-Leukozyten-Konjugate als Marker in der Sportmedizin Platelet activity and platelet-leukocyte conjugate formation as markers in sports medicine

Thomas Hilberg1

1.

Citation Information: LaboratoriumsMedizin. Volume 29, Issue 5, Pages 384–392, ISSN (Online) 0025-8466, ISSN (Print) 0342-3026, DOI: https://doi.org/10.1515/JLM.2005.051, October 2005

Zusammenfassung

Thrombozyten haben eine zentrale Bedeutung bei der Arteriosklerose und auch bei akuten thrombotischen Ereignissen. Körperliche Aktivität besitzt ein hohes Potential zur Vermeidung von Gefäßerkrankungen, dagegen wird intensiven Belastungen ein mögliches Risikopotential bei der Auslösung kardiovaskulärer Ereignisse zugeschrieben. Bei den notwendigen Untersuchungen thrombozytärer Funktionszustände nach körperlicher Belastung und Training werden zunehmend flowzytometrische Methoden eingesetzt, weil diese Technik die Möglichkeit impliziert, Veränderungen direkt auf der Oberfläche von Thrombozyten zu verifizieren. Da diese Veränderungen nach körperlichen Belastungen recht moderat ausfallen, sind Verfahren mit hoher Sensitivität notwendig. Zur Untersuchung dieser Veränderungen wurden vier Assays aufgebaut: a) Spontanexpression von Aktivierungsantigenen, b) Stimulationsassay, c) Thrombozyten-Leukozyten-Konjugate spontan und d) stimuliert.

In einigen Untersuchungen konnte eine erhöhte CD62P- und PAC-1-Expression auf der Oberfläche von Thrombozyten nach körperlicher Belastung bei Gesunden nachgewiesen werden. Während die Untersuchungen der CD62P-Expression auf unstimulierten Thrombozyten nach körperlicher Belastung bei geringen Veränderungen uneinheitliche Resultate zeigen können, führen körperliche Belastungen im Stimulationsversuch regelhaft zu einer erhöhten Thrombozytenreaktivität. Obwohl der Bildung von Thrombozyten-Leukozyten-Konjugaten zunehmende analytische Bedeutung zukommt, wurden belastungsinduzierte Veränderungen der Konjugate bisher kaum untersucht. In den wenigen vorliegenden Studien konnte aber gezeigt werden, dass es nach körperlichen Belastungen zu einer Zunahme an Thrombozyten-Leukozyten-Konjugaten sowie auch ihrer Subpopulationen kommt, welche sich aber sehr schnell wieder auflösen.

Die Ergebnisse zeigen, dass ein Stimulationsassay sowie die Bestimmung der Thrombozyten-Leukozyten-Konjugate sensitivere Verfahren darstellen als die Bestimmung von spontanen Aktivitätsmarkern wie z.B. das CD62P.

Zusammenfassend sind die beschriebenen Methoden nicht nur für Untersuchungen von physiologischen Veränderungen bei Thrombozyten einsetzbar, sondern können auch ohne weiteres bei der Untersuchung von pathologischen Zuständen verwendet werden.

Abstract

Platelets are involved in the development of arteriosclerosis as well as in acute thrombotic events. Physical exercise helps to avoid arteriosclerosis, but acute intensive exercise seems to trigger cardiovascular events. Today, flowcytometric methods are more often used for investigations of exercise-induced changes in platelet function because of the possibilities to investigate changes directly on the surface of the platelets. To verify exercise-induced changes in platelet function, it is necessary to use a sensitive method because of the temporarily small changes after exercise. For these investigations, four assays have been developed: a) spontaneous expression of activation markers, b) stimulation assay, c) platelet-leukocyte conjugates spontaneous, and d) stimulated. In some studies, increased levels of CD62P and PAC-1 expression on platelets could be investigated. Although the results of investigations in platelet activity are not in line, exercise leads to a rise in agonist-stimulated platelet reactivity after exercise. During the last years, the investigations of platelet-leukocyte conjugates have become more and more important. However, only few studies have been engaged in investigations of conjugates and exercise. In the majority of these studies it could be demonstrated that exercise is able to increase the number of platelet-leukocyte conjugates as well as the subpopulations, but they are quickly disbanded. These results could demonstrate that a stimulation assay and the determination of platetet-leukocyte-conjugates are more sensitive markers than the investigation of spontaneous activation markers like CD62P alone.

In the present article, methods are described to investigate physiological changes in platelet function e.g., after physical exercise. Nevertheless, these methods can also be used for investigations of pathological situations.

Keywords: Aggregate; CD62P; Konjugate; PAC-1; Thrombozyten; TRAP (thrombin-receptor activating peptide); aggregates; CD62P; conjugates; PAC-1; platelets; TRAP (thrombin-receptor activating peptide)

Comments (0)

Please log in or register to comment.