Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
Weitere Optionen …

Journal of Laboratory Medicine

Official Journal of the German Society of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine

Editor-in-Chief: Schuff-Werner, Peter

Hrsg. v. Ahmad-Nejad, Parviz / Bidlingmaier, Martin / Bietenbeck, Andreas / Conrad, Karsten / Findeisen, Peter / Fraunberger, Peter / Ghebremedhin, Beniam / Holdenrieder, Stefan / Kiehntopf, Michael / Klein, Hanns-Georg / Kohse, Klaus P. / Kratzsch, Jürgen / Luppa, Peter B. / Meyer, Alexander von / Nebe, Carl Thomas / Orth, Matthias / Röhrig-Herzog, Gabriele / Sack, Ulrich / Steimer, Werner / Weber, Thomas / Wieland, Eberhard / Winter, Christof / Zettl, Uwe K.


IMPACT FACTOR 2018: 0.389

CiteScore 2018: 0.22

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.156
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.089

Online
ISSN
2567-9449
Alle Formate und Preise
Weitere Optionen …
Band 34, Heft 4

Hefte

ESBL, AmpC und Carbapenemasen: Vorkommen, Verbreitung und Diagnostik β-Lactamase-bildender Gram-negativer Krankheitserreger / ESBL, AmpC and carbapenemases: emergence, dissemination and diagnostics of β-lactamase-producing Gram-negative pathogens

Yvonne Pfeifer
Online erschienen: 22.07.2010 | DOI: https://doi.org/10.1515/jlm.2010.042

Zusammenfassung

Die Zunahme der β-Lactamresistenz bei Gram-negativen Erregern von Krankenhausinfektionen ist überwiegend auf die Bildung von β-Lactamasen zurückzuführen. An neuentwickelte β-Lactame passen sich die Bakterien durch Modifizierung dieser Enzyme oder Erwerb neuer β-Lactamasen schnell an. Heute ist eine Vielzahl verschiedener β-Lactamasen mit vielfältigen Wirkspektren bekannt, wobei einige in der Lage sind selbst moderne β-Lactame, wie die Carbapeneme, zu hydrolysieren. Die Lokalisation der β-Lactamase-Gene innerhalb mobiler genetischer Elemente ermöglicht die schnelle Weiterverbreitung der Resistenz sowohl innerhalb einer Spezies als auch zwischen den verschiedenen Gram-negativen Spezies. Das wiederum begünstigt die Entstehung multiresistenter Erreger (MRE), deren Resistenzspektrum die Grenzen der therapeutischen Möglichkeiten erreicht. Am Robert Koch Institut in Wernigerode wird im Rahmen des ARS-Projektes (Antibiotikaresistenz Surveillance Deutschland) die β-Lactamase-Bildung Cephalosporin- und Carbapenem-resistenter Enterobacteriaceae und Nonfermenter mittels molekularer Methoden untersucht. Ziel ist die Beschreibung der Häufigkeit und der Verbreitungswege relevanter β-Lactamasen sowie die frühzeitige Erkennung und Überwachung neuer Resistenzdeterminanten und multiresistenter nosokomialer Erreger.

Abstract

The increasing number of β-lactam resistant Gram-negative pathogens is mainly due to production of β-lactamases. Bacteria adapt to newly developed β-lactams by modification of these enzymes or acquisition of new β-lactamases. At present, a large number of different β-lactamases is known exhibiting a diverse spectrum efficacy. Several enzymes are able to hydrolyse modern β-lactams such as carbapenems. Localisation of β-lactamase genes within various mobile genetic elements enables the transfer of resistance within one species or between different Gram-negative species. This results in emergence of multidrug-resistant pathogens whose spectrum of resistance dramatically limits the therapeutic options. Within the scope of the German ARS study (Antibiotic Resistance Surveillance), the Robert Koch Institute Wernigerode investigates β-lactamase production in cephalosporin- and carbapenem-resistant Enterobacteriaceae and Nonfermenters using molecular methods. The aim of this study is the analysis of prevalence and dissemination of relevant β-lactamases as well as identification and surveillance of new β-lactamases or multidrug-resistant nosocomial pathogens.

Keywords: Antibiotikaresistenz; bakteriologische Typisierungstechniken; Carbapenemase; Enterobacteriaceae; Extended-Spectrum β-Lactamassen (ESBL); Molekular-epidemiologie; antimicrobial resistance; bacterial typing; carbapenemase; Enterobacteriaceae; extended-spectrum β-lactamase (ESBL); molecular epidemiology

Artikelinformationen

Korrespondenz: Dr. rer. nat. Yvonne Pfeifer, Robert Koch Institut, Nosokomiale Infektionen FG13, Burgstr. 37, 38855 Wernigerode, Deutschland Tel.: +49 3943 679337 Fax: +49 3943 679317


Online erschienen: 22.07.2010

Erschienen im Druck: 01.07.2010


Quellenangabe: LaboratoriumsMedizin, Band 34, Heft 4, Seiten 205–215, ISSN (Online) 1439-0477, ISSN (Print) 0342-3026, DOI: https://doi.org/10.1515/jlm.2010.042.

Zitat exportieren

Zitierende Artikel

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Crossref-gelisteten Publikationen, in denen dieser Artikel zitiert wird. Um automatisch über neue Zitierungen dieses Artikels informiert zu werden, aktivieren Sie einfach oben auf dieser Seite den „E-Mail-Alert: Neu zitiert“.

[1]
Sven Schimanski
LaboratoriumsMedizin, 2011, Jahrgang 35, Nummer 4, Seite 183

Kommentare (0)