Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
In This Section

LaboratoriumsMedizin - Journal of Laboratory Medicine

Offizielles Organ der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.V. (DGKL) und affiliiert mit der Österreichischen Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin und Klinische Chemie (ÖGLMKC)

Editor-in-Chief: Schuff-Werner, Peter

Editorial Board Member: Ahmad-Nejad, Parviz / Bidlingmaier, Martin / Borucki, Katrin / Karsten, Conrad / Fraunberger, Peter / Ghebremedhin, Beniam / Holdenrieder, Stefan / Kiehntopf, Michael / Klein, Hanns-Georg / Klouche, Mariam / Kohse, Klaus P. / Kratzsch, Jürgen / Luppa, Peter B. / März, Winfried / Nebe, Carl Thomas / Orth, Matthias / Ruf, Andreas / Sack, Ulrich / Steimer, Werner / Weber, Bernard / Wieland, Eberhard / Tumani, Hayrettin / Zettl, Uwe K.

6 Issues per year


IMPACT FACTOR 2016: 0.176
5-year IMPACT FACTOR: 0.200

CiteScore 2016: 0.27

SCImago Journal Rank (SJR) 2015: 0.133
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2015: 0.281

Online
ISSN
1439-0477
See all formats and pricing
In This Section
Volume 38, Issue 3 (Jul 2014)

Issues

13. Jahrestagung der Sektion Molekulare Diagnostik der DGKL am 15. und 16. Mai 2014 in der Evangelischen Akademie Tutzing

Report on the 13th Annual Meeting of the Section of Molecular Diagnostics of the DGKL on 15th/16th May 2014 in Tutzing

Peter Findeisen
  • Institut für Klinische Chemie, Universitätsklinikum Mannheim, Mannheim, Deutschland
/ Georg Hoffmann
  • Trillium GmbH, Grafrath, Deutschland
/ Michael Kiehntopf
  • Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik, Universitätsklinikum Jena, Jena, Deutschland
/ Hanns-Georg Klein
  • Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsdiagnostik, Martinsried, Deutschland
/ Arne Pfeufer
  • Institut für Bioinformatik und Systembiologie, Helmholtz-Zentrum München, München, Deutschland
/ Daniel Teupser
  • Corresponding author
  • Vorsitzender der Sektion Molekulare Diagnostik der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.V., Institut für Laboratoriumsmedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München, Marchioninistr. 15, 81377 München, Deutschland
  • Email:
Published Online: 2014-07-09 | DOI: https://doi.org/10.1515/labmed-2014-0013

Zusammenfassung

Die 13. Jahrestagung der Sektion Molekulare Diagnostik der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) stand unter dem Leitthema „Omics-Technologien im klinischen Alltag und in der translationalen Forschung“ und fand vom 15. - 16.05.2014 in Tutzing statt. In den letzten Jahren wurden bei der Untersuchung der verschiedenen Kompartimente des menschlichen Organismus technologische Quantensprünge erreicht. Die neuen Techniken stehen jetzt an der Schwelle zum Einzug in die klinische Diagnostik. Auf der diesjährigen Tagung wurde der aktuelle Stand aus Sicht der vier Arbeitsgruppen der Sektion (Genomics, Bioinformatik, Biobanking, Proteomics/Metabolomics) vorgestellt und diskutiert. Als zentrale Botschaft scheint sich die Schere zwischen dem technologisch Machbaren und der Kenntnis der Phänotyp-Genotyp-Beziehung immer weiter zu öffnen. Dementsprechend stellt die sinnvolle Auswertung der gewaltigen Datenmengen und die Bewertung der ethischen und juristischen Implikationen eine zentrale Herausforderung unserer Zeit dar.

Abstract

The 13th Annual Meeting of the Section of Molecular Diagnostics of the German Association of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (DGKL) was held under the main topic „Omics-technologies in routine diagnostics and translational research“ on May 15th and 16th in Tutzing, Germany. In the past years, significant technological advances have been achieved in the examination of different compartments of the human body. These methods have now reached the threshold of entering clinical diagnostics. This year’s meeting aimed to present and discuss the current state from the point of view of the sections’ four working groups (genomics, bioinformatics, biobanking, proteomics, metabolomics). A key message of the meeting was a continuous opening of the gap between what is technologically feasible and the knowledge of the phenotype-genotype-relation. Consequently, the main challenge currently consists in an appropriate evaluation of the enormous amounts of data and the assessment of the associated ethical and legal implications.

Reviewed publication: KleinH.-G.

Schlüsselwörter: Biobanking; Bioinformatik; Genomics; Metabolomics; Proteomics

Keywords: biobanking; bioinformatics; genomics; metabolomics; proteomics

About the article

Korrespondenz: Daniel Teupser, Vorsitzender der Sektion Molekulare Diagnostik der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.V., Institut für Laboratoriumsmedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München, Marchioninistr. 15, 81377 München, Deutschland, Tel.: +49 89 440073211, Fax: +49 89 440078888, E-Mail:


Published Online: 2014-07-09

Published in Print: 2014-07-01



Citation Information: LaboratoriumsMedizin, ISSN (Online) 1439-0477, ISSN (Print) 0342-3026, DOI: https://doi.org/10.1515/labmed-2014-0013. Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in