Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform / Journal of Criminology an Penal Reform

6 Issues per year

Online
ISSN
2366-1968
See all formats and pricing
More options …

Dunkelfeld und Anzeigeverhalten bei Delikten gegen die sexuelle Selbstbestimmung — Ergebnisse einer Untersuchung zur Erforschung von Anzeigemotivation und Anzeigeverhalten bei sexueller Nötigung und Vergewaltigung / Complaint behaviour in the field of sexual offences — An examination of motivations for and against reporting sexual assault and rape

Sarah Seifarth / Heike Ludwig
Published Online: 2016-11-19 | DOI: https://doi.org/10.1515/mkr-2016-0305

Zusammenfassung

Hinsichtlich von Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung ist die Aussagekraft der Polizeilichen Kriminalstatistik deutlich eingeschränkt, da ein hohes Dunkelfeld besteht. Deshalb wurde mithilfe einer quantitativen Online-Befragung aller Studierenden der Fachhochschule Erfurt (N = 3.769) eine empirische Dunkelfelduntersuchung im Kriminalitätsbereich der Sexualdelikte vorgenommen. Wesentliche Zielsetzung war es, Aussagen über Häufigkeit und Erscheinungsformen der sexuellen Viktimisierung sowie Gründe für oder gegen eine Anzeige von sexueller Nötigung und Vergewaltigung zu gewinnen. Da keines der Opfer eine Anzeige erstattete, liegen alle sexualstrafrechtlich relevanten Delikte (8,7 %, n = 46) im Dunkelfeld. Obwohl die Gründe gegen eine Anzeige vielfältig und individuell sind, konnten mittels Faktorenanalyse drei Hauptgründe für die Nichtanzeige bei sexueller Nötigung und Vergewaltigung herausgestellt werden. Dies sind die Angst vor sekundärer Viktimisierung, strafverfahrensbezogene Befürchtungen und emotionale Belastung sowie mangelndes Vertrauen in das Justizsystem. Eine Anzeigepflicht durch professionelle Beratungsstellen wird aufgrund dieser Befürchtungen von Opfern sexueller Nötigung und Vergewaltigung nicht befürwortet. Weiterhin zeigte sich, dass Opfer von sexueller Nötigung und Vergewaltigung eine höhere allgemeine und deliktspezifische Kriminalitätsfurcht aufweisen als Nichtbetroffene. Vor allem bei kognitiven Komponenten der deliktspezifischen Kriminalitätsfurcht besteht ein deutlicher Zusammenhang.

Abstract

With regard to research work in the field of sexual offences, the validity of police crime statistics is restricted as the dimensions of unreported crime are suspected to be enormous. Therefore, we conducted empirical research with students at Erfurt University of Applied Sciences using an online survey in order to investigate quantities and manifestations of sexual victimisation as well as motivations for and against reporting offences like sexual assault and rape. As none of the victims made a complaint, all criminally relevant sexual offences (8.7 %, n = 46) can be assigned as unreported cases. Although affected persons described diverse and individual reasons against reporting a crime, three main motivations could be identified by using factor analysis. These were: fear of secondary victimisation, apprehensions regarding the criminal proceeding and emotional distress as well as a lack of confidence in the judicial system. Because of these concerns, victims of sexual assault and rape do not support the idea that professional consultants are obliged to report crimes. Furthermore, we observed a correlation that sexually victimised persons are more afraid of both general and specific crime. This particularly applies to the cognitive component of specific fear of crime.

Schlüsselwörter: Anzeigemotivation; sexuelle Nötigung und Vergewaltigung; Kriminalitätsfurcht; Studierendenbefragung

Keywords: Motivations for and against reporting offences; sexual assault and rape; fear of crime; research with students

About the article

Published Online: 2016-11-19

Published in Print: 2016-11-01


Citation Information: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform / Journal of Criminology an Penal Reform, ISSN (Online) 2366-1968, ISSN (Print) 0026-9301, DOI: https://doi.org/10.1515/mkr-2016-0305.

Export Citation

Copyright by Wolters Kluwer.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in