Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform

Journal of Criminology and Penal Reform

Ed. by Albrecht, Hans-Jörg / Remschmidt, Helmut / Quensel, Stephan


IMPACT FACTOR 2018: 0.180
5-year IMPACT FACTOR: 0.405

CiteScore 2018: 0.51

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.492
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.706

Online
ISSN
2366-1968
See all formats and pricing
More options …
Volume 102, Issue 2

Issues

Rechtsextremismus unter Jugendlichen in Niedersachsen

Ergebnisse repräsentativer Wiederholungsbefragungen aus den Jahren 2013, 2015 und 2017Results of repeated representative surveys from 2013, 2015 and 2017

Right-wing extremism among adolescents in Lower Saxony

Yvonne Krieg , M. A.
  • Corresponding author
  • Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e.V., Lützerodestr. 9, 30161Hannover, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Dr. Sören Kliem
  • Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e.V., Lützerodestr. 9, 30161Hannover und Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Carl-Zeiß-Promenade 2, 07745 Jena, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2019-08-14 | DOI: https://doi.org/10.1515/mks-2019-2017

Zusammenfassung

Eine Reihe von Entwicklungen in jüngerer Zeit deutet darauf hin, dass rechte und rechtsextreme Einstellungen immer mehr Anklang in der öffentlichen Meinung finden, was sich ebenso in einer gestiegenen Anzahl von rechtsextrem motivierten Straftaten äußert. Vor diesem Hintergrund untersucht die vorliegende Studie die zeitlichen Veränderungen hinsichtlich rechter Einstellungen und Verhaltensweisen anhand umfangreicher Befragungen von Jugendlichen, die in den Jahren 2013, 2015 und 2017 in Niedersachsen durchgeführt wurden. Zudem werden verschiedene potenzielle Bedingungsfaktoren rechter Straftaten untersucht und letztlich die Bedeutsamkeit rechter Einstellungen hinsichtlich des Risikos, rechte Straftaten zu begehen, identifiziert. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass rechtsextreme Einstellungen und Straftaten unter Jugendlichen keine Randerscheinung darstellen, sondern vielmehr starker gesellschaftlicher Aufmerksamkeit unterliegen sollten. Als potenzielle Risikofaktoren rechter Straftaten stellen sich dabei die objektive Deprivation, eigene Viktimisierungserfahrungen durch Eltern oder Personen mit und ohne Migrationshintergrund, Gewaltaffinität, Risikosuche und letztlich die Übernahme rechter Einstellungen heraus. Als möglicher Schutzfaktor gilt ein hohes Empathievermögen. Entgegen der theoretischen Erwartung stellt sich eine autoritäre Einstellung als potenzieller Schutzfaktor sowie die Freundschaft zu einer Person mit Migrationshintergrund als möglicher Risikofaktor für rechte Straftaten heraus.

Abstract

A number of recent developments suggest that right-wing and right-wing extremist attitudes are becoming increasingly popular in public opinion, which is also reflected in an increase in the number of right-wing extremist motivated crimes. Based on this background, this study examines the temporal changes in right-wing attitudes and behaviour using extensive surveys of adolescents conducted in Lower Saxony in 2013, 2015 and 2017. In addition, various potential condition factors for right-wing crimes are examined and the significance of right-wing attitudes with regard to the risk of committing right-wing crimes is ultimately identified. In summary, it can be stated that right-wing extremist attitudes and crimes among youths are not a marginal phenomenon, but should rather be subject to strong social attention. Potential risk factors for right-wing crimes include objective deprivation, victimisation by parents or individuals with or without a migration background, affinity for violence, the search for risk and, ultimately, the adoption of right-wing attitudes. A high capacity for empathy is regarded as a possible protection factor. Contrary to theoretical expectations, the study shows that authoritarian attitudes are a potential protection factor and friendship with an individual with a migration background is a possible risk factor for right-wing crimes.

Schlüsselwörter: Rechtsextremismus; rechtsextreme Straftaten; politisch motivierte Kriminalität; Jugendliche; Niedersachsen

Keywords: Right-wing extremism; right-wing extremist crimes; politically-motivated crime; adolescents; Lower Saxony (Germany)

Literatur

  • Adorno, T.W., Frenkel-Brunswik, E., Levinson, D.J. & Sanford, R.N. (1950). The Authoritarian Personality. New York: Harper and Row.Google Scholar

  • Allport, G.W. (1954). The Nature of Prejudice. Cambridge, MA: Perseus Books.Google Scholar

  • Altemeyer, B. (1981). Right-wing authoritarianism. Winnipeg: University of Manitoba Press.Google Scholar

  • Backes, U. & Jesse, E. (1996). Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. 4. Aufl. Bonn: Propyläen.Google Scholar

  • Bäckström, M. & Björklund, F. (2007). Structural modeling of generalized prejudice: The role of social dominance, authoritarianism, and empathy. Journal of Individual Differences 28 (1), 10–17.Google Scholar

  • Baier, D., Manzoni, P. & Bergmann, M.C. (2016). Einflussfaktoren des politischen Extremismus im Jugendalter — Rechtsextremismus, Linksextremismus und islamischer Extremismus im Vergleich. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 99 (3), 171–198.Google Scholar

  • Baier, D. & Boehnke, K. (2008). Jugendliche und politischer Extremismus. In R.K. Silbereisen & M. Hasselhorn (Hrsg.), Entwicklungspsychologie des Jugendalters (807–834). Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar

  • Baier, D. & Branig, C. (2009). Ist Selbstkontrolle ein ein- oder ein mehrdimensionales Konstrukt? Monatsschrift für Kriminologie und Strafrecht 92 (6), 505–525.Google Scholar

  • Baier, D. & Hadjar, A. (2005). Alter Wein in neuen Schläuchen? Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Autoritarismus, Sozialer Dominanzorientierung und Hierarchischem Selbstinteresse. Zeitschrift für Politische Psychologie 13, 7–29.Google Scholar

  • Baier, D. & Pfeiffer, C. (2011). Jugendliche als Opfer und Täter von Gewalt in Berlin. KFN Forschungsberichte, Bd. 114. Hannover: KFN.Google Scholar

  • Baier, D. & Rabold, S. (2012). Kinder- und Jugenddelinquenz im Bundesland Saarland. KFN-Forschungsberichte, Bd. 120. Hannover: KFN.Google Scholar

  • Baier, D., Pfeiffer, C., Rabold, S., Simonson, J. & Kappes, C. (2010). Kinder und Jugendliche in Deutschland: Gewalterfahrungen, Integration, Medienkonsum: Zweiter Bericht zum gemeinsamen Forschungsprojekt des Bundesministeriums des Innern und des KFN. KFN-Forschungsberichte, Bd. 109. Hannover: KFN.Google Scholar

  • Baier, D., Pfeiffer, C., Simonson, J. & Rabold, S. (2009). Jugendliche in Deutschland als Opfer und Täter von Gewalt: Erster Forschungsbericht zum gemeinsamen Forschungsprojekt des Bundesministeriums des Innern und des KFN. KFN-Forschungsberichte, Bd. 107. Hannover: KFN.Google Scholar

  • Bergmann, M.C., Baier, D., Rehbein, F. & Mößle, T. (2017). Jugendliche in Niedersachsen. Ergebnisse des Niedersachsensurveys 2013 und 2015. KFN-Forschungsberichte, Bd. 131. Hannover: KFN.Google Scholar

  • Bjørgo, T. (2002). Exit Neo-Nazism: Reducing Recruitment and Promoting Disengagement from Racist Groups. Oslo: Norwegian Institute of International Affairs.Google Scholar

  • Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (2018a). Verfassungsschutzbericht 2017. Berlin.Google Scholar

  • Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (2018b). Politisch motivierte Kriminalität. Straftaten nach Deliktsbereichen 2016 und 2017. Berlin.Google Scholar

  • Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (2018b). Politisch motivierte Kriminalität im Jahr 2017. Bundesweite Fallzahlen. Berlin.Google Scholar

  • Canetti, D. & Pedahzur, A. (2002). The effects of contextual and psychological variables on extreme right-wing sentiments. Social Behavior and Personality 30 (4), 317–334.Google Scholar

  • Decker, O., Kiess, J. & Brähler, E. (2016). Die enthemmte Mitte: Autoritäre und rechtsextreme Eintellungen in Deutschland. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar

  • Decker, O., Kiess, J., Schuler, J., Handke, B. & Brähler, E. (2018). Die Leipziger Autoritarismus-Studie 2018: Methode, Ergebnisse und Langzeitverlauf. In O. Decker & E. Brähler (Hrsg.), Flucht ins Autoritäre: Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft (65–115). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar

  • Der Bundeswahlleiter (2017). Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017. Heft 3. Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen. Wiesbaden.Google Scholar

  • Doosje, B., van de Bos, K., Loseman, A., Feddes, A.R. & Mann, L. (2012). My ingroup is superior: Susceptibility for radical right-wing attitudes and behaviors in Dutch youth. Negotiation and Conflict Management Research 5 (3), 253–268.Google Scholar

  • Dovidio, J., Brigham, J., Johnson, B. & Gaertner, S.L. (1996). Stereotyping, prejudice, and discrimination: Another look. In C. Macrae, C. Stangor & M. Hewstone (eds.), Stereotypes and stereotyping (1276–1319). New York: The Guilford Press.Google Scholar

  • Esser, H. (2001). Integration und ethnische Schichtung. MZES Arbeitspapiere Nr. 40. Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung.Google Scholar

  • Fuchs, M. (2003). Rechtsextremismus von Jugendlichen: Zur Erklärungskraft verschiedener theoretischer Konzepte. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55 (4), 654–678.Google Scholar

  • Geng, B. (1999). Fremdenfeindliche und rechtsextreme Orientierungen, Gewaltakzeptanz und Gewalterfahrungen – Befund einer Schülerstudie. In F. Dünkel & B. Geng (Hrsg.), Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit: Bestandsaufnahme und Interventionsstrategien (237–264). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar

  • Hamberger, J. & Hewstone, M. (1997). Interethnic contact as a predictor of blatant and subtle prejudice: Tests of a model in four West European nations. British Journal of Social Psychology 36 (2), 173–190.Google Scholar

  • Heitmeyer, W. (2012). Rechtsextremismus und gesellschaftliche Selbstentlastung. Aus Politik und Zeitgeschichte 18–19, 22–27.Google Scholar

  • Heitmeyer, W. (2002). Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit: Die theoretische Konzeption und erste empirische Ergebnisse. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge1 (15–36). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar

  • Heitmeyer, W. (1994). Das Gewalt-Dilemma: Gesellschaftliche Reaktionen auf fremdenfeindliche Gewalt und Rechtsextremismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar

  • Heyder, A. (2005). Vorurteile gegenüber Minderheiten in Deutschland: Ausgewählte Erklärungsansätze und empirische Analysen repräsentativer Daten. Dissertationsschrift. Institut für Politikwissenschaften, Universität Gießen.Google Scholar

  • Heyder, A. & Gaßner, A. (2012). Anomia, Deprivation und Werteorientierung zur Vorhersage rechtsextremistischer Einstellungen. Eine empirische Studie mit Repräsentativdaten aus Deutschland. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 41 (3), 277–297.Google Scholar

  • Heyder, A. & Heitmeyer, W. (2002). Autoritäre Haltungen. Rabiate Forderungen in unsicheren Zeiten. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 1 (59–71). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar

  • Heyder, A. & Schmidt, P. (2003). Authoritarianism and ethnocentrism in East and West Germany: Does the system matter? In R. Alba, P. Schmidt & M. Wasmer (eds.), Germans or Foreigners?: Attitudes Toward Ethnic Minorities in Post-Reunification Germany (187–210). New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar

  • Hoffmann-Lange, U. (1995). Determinanten politisch motivierter Gewaltbereitschaft Jugendlicher in Deutschland. In S. Lamnek (Hrsg.), Jugend und Gewalt: Devianz und Kriminalität in Ost und West (57–74). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

  • Hogg, M. A. & Abrams, D. (1988). Social Identifications: A Social Psychology of Intergroup Relations and Group Processes. London: Routledge.Google Scholar

  • Hübner, M., Schmidt, P., Schürhoff, R. & Schwarzer, S. (2014). Allgemeine Autoritarismus-Kurzform. In D. Danner & A. Glöckner-Rist (Hrsg.), Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen. Mannheim: GESIS.Google Scholar

  • Jones, K.P., Sabat, I.E., King, E.B., Ahmad, A., McCausland, T.C. & Chen, T. (2017). Isms and schisms: A meta-analysis of the prejudice-discrimination relationship across racism, sexism, and ageism. Journal of Organizational Behavior 38 (7), 1076–1110.Google Scholar

  • Kailitz, S. (2004). Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

  • Karácsony, G. & Róna, D. (2011). Reasons behind the rise of the Hungarian radical right. Journal of East European and Asian Studies 2 (1), 61–92.Google Scholar

  • Kliem, S., Krieg, Y., Kudlacek, D., Baier, D. & Bergmann, M.C. (2018). Zur Prävalenz rechtsextremer Einstellungen bei Jugendlichen – Ergebnisse einer repräsentativen Befragung aus Niedersachsen. In O. Decker & E. Brähler (Hrsg.), Flucht ins Autoritäre: Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft (307–321). Gießen: Psychosozial Verlag.Google Scholar

  • Kliem, S., Baier, D. & Bergmann, M.C. (2018). Prävalenz grenzüberschreitender Verhaltensweisen in romantischen Beziehungen unter Jugendlichen (Teen-Dating-Violence). Kindheit und Entwicklung 27 (2), 110–125.Google Scholar

  • Korsch, F. (2018). Pegida und Gewalt: Das Beispiel der Freien Kameradschaft Dresden. In O. Decker & E. Brähler (Hrsg.), Flucht ins Autoritäre: Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft (276–286). Gießen: Psychosozial Verlag.Google Scholar

  • Krieg, Y., Beckmann, L. & Kliem, S. (im Druck). Regionalanalyse Rechtsextremismus in Schleswig-Holstein 2018. KFN-Forschungsberichte, Bd. 149. Hannover: KFN.Google Scholar

  • Krüger, C. (2008). Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen allgemeiner Gewaltbereitschaft und rechtsextremen Einstellungen. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar

  • Krüger, H.-H. & Pfaff, N. (2002). (Rechte) jugendkulturelle Orientierungen, Gewaltaffinität und Ausländerfeindlichkeit als Probleme für die Schule. In H.-H. Krüger, S. Reinhardt, C. Kötters-König, N. Pfaff, R. Schmidt, A. Krappidel & F. Tillmann (Hrsg.), Jugend und Demokratie – Politische Bildung auf dem Prüfstand: Eine quantitative und qualitative Studie aus Sachsen-Anhalt. (75–102). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

  • Küpper, B. & Zick, A. (2008). Soziale Dominanz, Anerkennung und Gewalt. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 6 (116–134). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar

  • Lederer, G. (1983). Jugend und Autorität: Über den Einstellungswandel zum Autoritarismus in der Bundesrepublik Deutschland und den USA. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

  • Leibold, J. & Kühnel, S. (2003). Islamophobie. Sensible Aufmerksamkeit für spannungsreiche Anzeichen. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 2 (100–119). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar

  • Maresch, P. & Bliesener, T. (2015). Regionalanalysen zu Rechtsextremismus in Schleswig-Holstein. Kiel: Christian-Albrechts-Universität.Google Scholar

  • Mudde, C. (2000). In the name of the peasantry, the proletariat, and the people: Populisms in Eastern Europe. East European Politics and Societies 15 (1), 33–53.Google Scholar

  • Niemi, R.G. & Hepburn, M. A. (1995). The rebirth of political socialization. Perspectives on Political Science 24 (1), 7–16.Google Scholar

  • Pauwels, L.J.R. & Heylen, B. (2017). Perceived group threat, perceived injustice, and self-reported right-wing violence: An integrative approach to the explanation right-wing violence. Journal of Interpersonal Violence, 1–27.Google Scholar

  • Pettigrew, T.F. (1997). Generalized intergroup contact effects on prejudice. Personality and Social Psychology Bulletin 23 (2), 173–185.Google Scholar

  • Pettigrew, T.F., Tropp, L.R., Wagner, U. & Christ, O. (2011). Recent advances in intergroup contact theory. International Journal of Intercultural Relations 35 (3), 271–280.Google Scholar

  • Pettigrew, T.F. & Tropp, L.R. (2006). A meta-analytic test of intergroup contact theory. Journal of Personality and Social Psychology 90 (5), 751–783.Google Scholar

  • Pokorny, S. (2012). Regionale Kontexteinflüsse auf extremistisches Wählerverhalten in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

  • Raabe, T. & Beelmann, A. (2009). Entwicklungspsychologische Grundlagen. In A. Beelmann & K.J. Jonas (Hrsg.), Diskriminierung und Toleranz: Psychologische Grundlagen und Anwendungsperspektiven (113–135). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

  • Rippl, S. & Baier, D. (2005). Das Deprivationskonzept in der Rechtsextremismusforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57 (4), 644–666.Google Scholar

  • Rippl, S., Baier, D., Kindervater, A. & Boehnke, K. (2005). Die EU-Osterweiterung als Mobilisierungsschub für ethnozentrische Einstellungen? Die Rolle von Bedrohungsgefühlen im Kontext situativer und dispositioneller Faktoren. Zeitschrift für Soziologie 34 (4), 288–310.Google Scholar

  • Runciman, W.G. (1966). Relative Deprivation and Social Justice: A Study of Attitudes to Social Inequality in Twentieth-century England. New York: Penguin Books Ltd.Google Scholar

  • Schütz, H. & Six, B. (1996). How strong is the relationship between prejudice and discrimination? A meta-analytic answer. International Journal of Intercultural Religion 20 (3–4), 441–462.Google Scholar

  • Sears, D.O. (1990). Whither political socialization research? The question of persistence. In O. Ichilov (ed.), Political socialization, citizenship, education, and democracy (69–97). New York: Teachers’ College Press.Google Scholar

  • Sears, D.O. (1983). The persistence of early political predispositions: The roles of attitude object and life stage. In L. Wheeler & P. Shaver (eds.), Review of Personality and Social Psychology (79–116). Beverly Hills, CA: SAGE. Google Scholar

  • Seipel, C. (2014). Deutsche Version der Self-Control Skala. In D. Danner & A. Glöckner-Rist (Hrsg.), Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen. Mannheim: GESIS.Google Scholar

  • Seipel, C. & Rippl, S. (2000). Ansätze der Rechtsextremismusforschung – ein empirischer Theorienvergleich. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 20 (3), 303–318.Google Scholar

  • Sitzer, P. & Heitmeyer, W. (2007). Rechtsextremistische Gewalt von Jugendlichen. Aus Politik und Zeitgeschichte 37, 3–10.Google Scholar

  • Stadler, C., Janke, W. & Schmeck, K. (2004). Inventar zur Erfassung von Impulsivität, Risikoverhalten und Empathie bei 9- bis 14-jährigen Kindern. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar

  • Stürmer, S. (2008). Die Kontakthypothese. In L.E. Peterson & B. Six (Hrsg.), Stereotyp, Vorurteil und soziale Diskriminierung: Theorien, Befunde und Interventionen (283–291). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar

  • Tajfel, H. & Turner, J.C. (1986). The social identity theory of intergroup behaviour. In S. Worchel & W.G. Austin (eds.), Psychology of intergroup relations (7–24). Chicago: Nelson-Hall Publishers.Google Scholar

  • Talaska, C.A., Fiske, S.T. & Chaiken, S. (2008). Legitimating racial discrimination: Emotions, not beliefs, best predict discrimination in a meta-analysis. Social Justice Research 21 (3), 263–396.PubMedGoogle Scholar

  • Terwey, M. & Baltzer, S. (2011). Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 2004. Variable Report. Mannheim: GESIS.Google Scholar

  • Vorländer, H., Herold, M. & Schäller, S. (2016). PEGIDA. Entwicklung, Zusammensetzung und Deutung einer Empörungsbewegung. Dresden: Springer VS.Google Scholar

  • Wagner, U. & van Dick, R. (2001). Fremdenfeindlichkeit »in der Mitte der Gesellschaft«. Phänomenbeschreibung, Ursachen, Gegenmaßnahmen. Zeitschrift für Politische Psychologie 9, 67–80.Google Scholar

  • Wagner, U., Hewstone, M. & Machleit, U. (1989). Contact and prejudice between Germans and Turks: A correlational study. Human Relations 42 (7), 561–574.Google Scholar

  • Walker, I. & Pettigrew, T.F. (1984). Relative deprivation theory: an overview and conceptual critique. British Journal of Social Psychology 23 (4), 301–310.Google Scholar

  • Watts, M. (2001). Zur Bedeutung von Gangs und rechten Cliquen als Artikulation jugendspezifischer Aktivitäten – Bausteine zu einem erweiterten Kapital-Ansatz. In H. Merkens & J. Zinnecker (Hrsg.), Jahrbuch Jugendforschung (135–162). Opladen: Springer VS.Google Scholar

  • Wetzels, P. & Greve, W. (2001). Fremdenfeindliche Gewalt – Bedingungen und Reaktionen. Zeitschrift für Politische Psychologie 9 (2–3), 7–22.Google Scholar

  • Winkler, J.R. (2001). Rechtsextremismus: Gegenstand – Erklärungsansätze – Grundprobleme. In W. Schubarth & R. Stöss (Hrsg.), Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland: Eine Bilanz (38–68). Opladen: Leske & Buderich.Google Scholar

  • Yendell, A., Decker, O. & Brähler, E. (2016). Wer unterstützt Pegida und was erklärt die Zustimmung zu den Zielen der Bewegung? In O. Decker & E. Brähler (Hrsg.), Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland (137–152). Gießen: Psychosozial Verlag.Google Scholar

  • Zentralarchiv für empirische Sozialforschung (ZA) & Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) e. V. (2014). Einstellungen zu Juden (ALLBUS). Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen. Mannheim: GESIS.Google Scholar

  • Zick, A., Küpper, B. & Berghan, W. (2019). Verlorene Mitte. Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2018/19. Bonn: Dietz Verlag.Google Scholar

  • Zick, A. & Küpper, B. (2016). Rechtsextreme und menschenfeindliche Einstellungen. In F. Virchow, M. Langebach & A. Häusler (Hrsg.), Handbuch Rechtsextremismus (83–113). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

  • Zick, A. & Wagner, U. (1998). Ausländerfeindlichkeit, Vorurteile und diskriminierendes Verhalten. In H.W. Bierhoff & U. Wagner (Hrsg.), Aggression und Gewalt: Phänomene, Ursachen und Interventionen (145–164). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

About the article

Published Online: 2019-08-14

Published in Print: 2019-08-05


Citation Information: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, Volume 102, Issue 2, Pages 135–153, ISSN (Online) 2366-1968, ISSN (Print) 0026-9301, DOI: https://doi.org/10.1515/mks-2019-2017.

Export Citation

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in