Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Neuroforum

Organ der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft

Editor-in-Chief: Wahle, Petra


CiteScore 2018: 0.11

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.134
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.047

Online
ISSN
2363-7013
See all formats and pricing
More options …
Volume 12, Issue 2

Issues

Kortikale Mechanismen des Farbensehens

Dr. rer. nat Thorsten Hansen
  • Corresponding author
  • Justus-Liebig-Universität Gießen Abteilung Allgemeine Psychologie Otto-Behaghel-Str. 10F , D-35394 Gießen, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Prof. Karl R. Gegenfurtner
Published Online: 2017-02-25 | DOI: https://doi.org/10.1515/nf-2006-0205

Zusammenfassung

Farbensehen ist ein zentraler Bestandteil der visuellen Wahrnehmung. Farbe ist dabei mehr als eine ästhetische Komponente der visuellen Wahrnehmung: Farbe erleichtert das Erkennen von Objekten und spielt eine wichtige Rolle bei der Segmentierung und dem Wiedererkennen von Szenen. Die Erforschung des menschlichen Farbensehens hat eine lange und erfolgreiche Geschichte, doch die physiologischen Grundlagen des Farbensehens sind noch nicht vollständig verstanden. In jüngster Zeit wurden wichtige Erkenntnisse gewonnen, die zu einer neuen Sicht der Verarbeitung von Farbe im visuellen Kortex führten. Es zeigt sich, entgegen früherer Vermutungen, dass Farbe nicht als eine isolierte visuelle Qualität in eng umgrenzten, spezialisierten Farbarealen verarbeitet wird. Vielmehr werden Farbe, Helligkeit und Form von denselben neuronalen Verbänden verarbeitet.

About the article

Dr. rer. nat Thorsten Hansen

1989-1997 Informatikstudium an der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, 1997 Diplom in Informatik. 1997-2002 Promotion zum Dr. rer. nat bei Prof. Dr. Heiko Neumann in der Abteilung Neuroninformatik der Universität Ulm. Seit 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Gegenfurtner, Ph. D., in der Abteilung Allgemeine Psychologie der Justus-Liebig-Universität Gießen. Forschungsgebiete: Farbwahrnehmung, frühe visuelle Wahrnehmung.

Prof. Karl R. Gegenfurtner

1986 Diplom der Psychologie an der Universität Regensburg, 1990 Ph. D. in Experimenteller Psychologie an der New York University. Von 1990-1993 Postdoktorand am Department of Psychology am Center for Neural Science und am Howard Hughes Medical Institute bei Prof. John Krauskopf und Prof. J. Anthony Movshon. 1993-2000 wissenschaftlicher Assistent am MPI für biologische Kybernetik in der Abteilung von Prof. Heinrich Bülthoff. 1995-1998 Habilitationsstipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 1998-2000 Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 1998 Habilitation für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie. 2000 Berufung auf die Professur der Allgemeinen Psychologie an der Universität Magdeburg. 2001 Ernennung zum Universitätsprofessur (C4) der Allgemeinen Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen.


Published Online: 2017-02-25

Published in Print: 2006-06-01


Citation Information: e-Neuroforum, Volume 12, Issue 2, Pages 197–203, ISSN (Online) 1868-856X, DOI: https://doi.org/10.1515/nf-2006-0205.

Export Citation

© 2017 by Walter de Gruyter Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in