Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Neuroforum

Organ der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft

Editor-in-Chief: Wahle, Petra


CiteScore 2017: 0.02

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.105
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.007

Online
ISSN
2363-7013
See all formats and pricing
More options …
Volume 22, Issue 3

Issues

Connectomics: die Notwendigkeit von vergleichenden Studien

Prof. G. Laurent
Published Online: 2017-02-25 | DOI: https://doi.org/10.1515/s12269-016-0046-4

Zusammenfassung

Connectomics, die systematische Untersuchung von neuronalen Schaltkreisen, hat das Potential, die Konnektivität eines Gehirns oder einer Hirnregion mit Einzelsynapsen-auflösung aufzudecken. Dies ist äußerst spannend, aber gleichzeitig auch ziemlich einschüchternd. Der spannende Aspekt ist offensichtlich. Der einschüchternde Aspekt ist weniger klar und bezieht sich auf die Herausforderung, Regelmäßigkeiten aus einer überwältigenden Masse von hochauflösenden Daten zu extrahieren. Man könnte sagen, daß dies eigentlich ein angenehmes Problem ist, und ich stimme zu. Ich argumentiere hier, daß wir jetzt mehr denn je vergleichende Vorgehensweisen benutzen müssen, wenn es unser Ziel ist, aus solchen Daten ein allgemeines und theoretisches Verständnis des Gehirns abzuleiten.

About the article

Prof. G. Laurent

Der Franzose Gilles Laurentwurde 1960 in Casablanca, Marokko, geboren. Nach seiner Promotion in Neuroethologie an der Universität Paul Sabatier in Toulouse (Frankreich) und Erhalt des Doktortitels in Tiermedizin im Jahr 1985 arbeitete er als Post doc und Locke Research Fellowder Royal Society an der University of Cambridge/UK. ImJahre 1990 trat er der Biologischen Fakultät am California Institute of Technology (Pasadena, CA, USA) bei,wo er 2002 zumLawrence A. Hanson Professor der Biologie auf demGebiet „Computation and Neural Systems“ berufenwurde. Seine Interessen liegen imBereich der experimentellen und theoretischenNeurowissenschaftenmit Schwerpunkt auf Informationskodierung und -verarbeitung inNetzwerkmodellen in den olfaktorischen und visuellen Systemen. Im Jahre 2008 wurde Gilles Laurentzum Direktor der AbteilungNeurale Systeme und Kodierung am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main ernannt.


Published Online: 2017-02-25

Published in Print: 2016-09-01


Citation Information: e-Neuroforum, Volume 22, Issue 3, Pages 80–82, ISSN (Online) 1868-856X, DOI: https://doi.org/10.1515/s12269-016-0046-4.

Export Citation

© 2017 by Walter de Gruyter Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in