Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Nietzsche-Studien

Internationales Jahrbuch für die Nietzsche-Forschung

Ed. by Emden, Christian J. / Heit, Helmut / Lemm, Vanessa / Zittel, Claus / Abel, Günter / Stegmaier, Werner

1 Issue per year


CiteScore 2016: 0.05

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.100
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.119

Online
ISSN
1613-0790
See all formats and pricing
More options …
Volume 42, Issue 1 (Nov 2013)

Issues

Nietzsche’s Orientalism

Duncan Large
Published Online: 2013-11-28 | DOI: https://doi.org/10.1515/niet.2013.42.1.178

Abstract

Edward Said may omit the German tradition from his ground-breaking study of Orientalism (1978), but it is clearly appropriate to describe Nietzsche as Orientalist in outlook. Without ever having left Western Europe, or even having read very widely on the subject, he indulges in a series of undiscriminating stereotypes about “Asia” and “the Orient”, borrowing from a range of contemporary sources. His is an uncommon Orientalism, though, for his evaluation of supposedly “Oriental” characteristics is generally positive, and they are used as a means to critique European decadence and degeneration. Because he defines the type “Oriental” reactively in opposition to the “European”, though, it is contradictory. Furthermore, on Nietzsche’s analysis “Europe” itself is less a type or a geographical designation than an agonal process of repeated self-overcoming. He reverses the received evaluation of the Europe-Orient opposition only in turn to deconstruct the opposition itself. Europe first emerged out of Asia in Ancient Greece, Nietzsche claims, and it has remained a precarious achievement ever since, repeatedly liable to “re-orientalisation”. He argues that “Oriental” Christianity has held Europe in its sway for too long, but his preferred antidote is a further instance of European “re-orientalisation”, at the hands of the Jews, whose productive self-difference under a unified will he views as the best model for the “good Europeans” of the future.

Zusammenfassung

Auch wenn in Edward Saids bahnbrechender Studie Orientalismus (1978) die deutsche Tradition nicht vorkommt, lässt sich Nietzsches Haltung doch als ,orientalistisch‘ beschreiben. Ohne jemals Westeuropa verlassen oder viel über das Thema gelesen zu haben, ergeht er sich in einer Reihe unüberlegter Stereotype über,Asien* und den »Orient* und stützt sich dabei auf eine Anzahl zeitgenössischer Quellen. Sein Orientalismus ist dennoch ungewöhnlich. Denn seine Einschätzung angeblich,orientalischer* Charakteristika ist überwiegend positiv: Er nutzt sie zur Kritik der europäischen decadence und Degeneration. Weil er den Typus des »Orientalischen* aber im Gegensatz zum ,Europäischen* reaktiv bestimmt, ist dieser Typus gleichwohl widersprüchlich. Ferner ist laut Nietzsches Analyse »Europa* selbst weniger ein Typus oder eine geographische Bezeichnung als ein agonaler Prozess immer neuer Selbstüberwindung. Nietzsche kehrt die herkömmliche Wertung des Gegensatzes Europa-Orient um und dekonstruiert so den Gegensatz als solchen. Danach entstand Europa aus Asien zunächst im antiken Griechenland und blieb seitdem eine prekäre Errungenschaft, immer neuer ,Re-Orientalisierung* ausgesetzt. Das »orientalische* Christentum habe Europa allzu lang in seinem Bann gehalten - aber Nietzsches bevorzugtes Gegenmittel ist eine weitere europäische »Re-Orientalisierung* durch die Juden, deren produktive Selbstdifferenzierung unter der Herrschaft eines einheitlichen Willens er als das beste Modell für die,guten Europäer' der Zukunft betrachtet.

Keywords : Orientalism; Edward Said; Asia; Europe; Christianity; Jews; good Europeans

Schlagwörter: Orientalismus; Edward Said; Asien; Europa; Christentum; Juden; gute Europäer.

About the article

Published Online: 2013-11-28

Published in Print: 2013-11-01


Citation Information: Nietzsche-Studien, ISSN (Online) 1613-0790, ISSN (Print) 0342-1422, DOI: https://doi.org/10.1515/niet.2013.42.1.178.

Export Citation

© 2013 by Walter de Gruyter GmbH & Co.. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in