Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

European Science Foundation ranking A

Neue Zeitschrift für Systematische Theologie und Religionsphilosophie

Ed. by Schwöbel, Christoph

Together with Andersen, Svend / Bayer, Oswald / Brom, Luco / Coakley, Sarah / Hermanni, Friedrich / Jeanrond, Werner / Pilgrim Lo, Wing-Kwong / Saarinen, Risto / Sparn, Walter / Storrar, William / Volf, Miroslav

4 Issues per year


CiteScore 2017: 0.14

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.134
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.454

Online
ISSN
1612-9520
See all formats and pricing
More options …
Volume 59, Issue 2

Issues

The Anthropologist (AND) The Theologian

Taido Chino
  • Corresponding author
  • Institut für Hermeneutik und Dialog der Kulturen am Universität Tübingen, Liebermeisterstrasse 12, 72076 Tübingen Institut für Hermeneutik und Dialog der Kulturen am Universität Tübingen72076 TübingenGermany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2017-05-31 | DOI: https://doi.org/10.1515/nzsth-2017-0011

Abstract

This article is an attempt to determine the grounds for an interdisciplinary conversation between anthropology and theology. The first section reflects on Ludwig Feuerbach’s infamous assertion that theology is no more than anthropology and the obstacle that presents for fruitful dialogue. The second section considers the writings of a contemporary social anthropologist and theologian, Eduardo Viveiros de Castro and Christoph Schwöbel, respectively, with the aim of identifying intellectual resources from within each discipline which would recommend a mutually beneficial exchange. In particular, attention is given to the distinct ways each develops a metaphysics of relationality that overcomes difficulties within their own fields of study. Building on their similar relational conceptual frameworks, the primary contribution this essay makes is to extend their thought to the question of interdisciplinary conversation itself by suggesting that a dialogue is possible and, in fact, necessary. The article concludes with a third section that revisits the Feuerbachian critique and responds with a brief consideration of the relationship between divine and created being.

Zusammenfassung

Dieser Artikel versucht, die Gründe für ein interdisziplinäres Gespräch zwischen Anthropologie und Theologie zu bestimmen. Der erste Abschnitt betrachtet die berüchtigte Behauptung von Ludwig Feuerbach, dass die Theologie nicht mehr als Anthropologie sei, und in welcher Weise sich dies als Hindernis für einen fruchtbaren Dialog erweist. Der zweite Abschnitt betrachtet die Schriften eines zeitgenössischen Sozialanthropologen und eines Theologen, Eduardo Viveiros de Castro und Christoph Schwöbel, um intellektuelle Ressourcen in jeder Disziplin zu identifizieren, die eine gegenseitig vorteilhaftes Gespräch empfehlen würden. Besonderes Augenmerk wird auf die verschiedenen Wege gelegt, auf denen jeder von beiden eine Metaphysik der Relationalität entwickelt, und wie sie die Schwierigkeiten dafür in ihren jeweiligen Disziplinen zu überwinden versuchen. Der Hauptbeitrag dieses Aufsatzes besteht darin, ihren Gedanken auf die Frage der interdisziplinären Konversation selbst anzuwenden, indem er darauf hindeutet, dass ein Dialog möglich und notwendig ist. Der Artikel schließt mit einem dritten Abschnitt, der die Kritik von Feuerbach überdenkt und sie mit einer kurzen Betrachtung des Verhältnisses zwischen göttlichem und geschaffenem Sein zu beantworten versucht.

Keywords: Interdisciplinary; Relational Metaphysics; Trinitarian Theology; Social Anthropology

Schlüsselwörter: Interdisziplinär; Relationale Metaphysik; Trinitarische Theologie; Sozialanthropologie

About the article

Published Online: 2017-05-31

Published in Print: 2017-05-19


Citation Information: Neue Zeitschrift für Systematische Theologie und Religionsphilosophie, Volume 59, Issue 2, Pages 199–227, ISSN (Online) 1612-9520, ISSN (Print) 0028-3517, DOI: https://doi.org/10.1515/nzsth-2017-0011.

Export Citation

© 2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in