Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

ORDO

Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft

Ed. by Apolte, Thomas / Berthold, Norbert / Budzinski, Oliver / Goldschmidt, Nils / Kerber, Wolfgang / Kolev, Stefan / Leschke, Martin / Mestmäcker, Ernst-Joachim / Möschel, Wernhard / Müller, Christian / Pies, Ingo / Sally, Razeen / Schnabl, Gunther / Schnellenbach, Jan / Schüller, Alfred / Schweitzer, Heike / Vanberg, Viktor J. / Watrin, Christian

1 Issue per year

Online
ISSN
2366-0481
See all formats and pricing
More options …

Die „Verfassung für Europa“ - Bemerkungen zu einem ordnungspolitischen Dauerproblem

Manfred E. Streit
Published Online: 2016-09-20 | DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2004-0118

Zusammenfassung

Gegenstand dieser Analyse ist der Entwurf einer Verfassung für Europa, vorgeschlagen vom „Konvent zur Zukunft Europas“. Zunächst (Teil 1) wird auf die Struktur des Entwurfs eingegangen. Es handelt sich um ein wenig durchschaubares, ungewöhnlich langes Konvolut von Titeln, Bestimmungen und Artikeln, welches dem Ziel des Konvents zuwider läuft, die Europäische Union transparent zu machen. In Teil 2 wird eines der erklärten Ziele der Verfassung herausgegriffen und argumentiert, daß es eine Verwechslung mit einer wirtschaftspolitischen Konzeption, der Sozialen Marktwirtschaft, beinhaltet. Es schließt sich eine Analyse des Status der Europäischen Kommission nach Maßgabe des Entwurfs an (Teil 3). Danach dürfte die Kommission das wohl mächtigste Organ der EU sein, ohne daß Vorkehrungen zur Kontrolle dieser Macht getroffen werden. Belegt wird damit ein Demokratiedefizit der EU, falls der Entwurf Verfassungsrealität wird. Im letzten Teil (4) werden die Perspektiven aufgezeigt, die sich für die EU nach dem Verfassungsentwurf abzeichnen, wenn diese den in der Verfassung eingeräumten Aufgaben nachgeht. Das Demokratiedefizit aufgreifend, wird dafür plädiert, den Entwurf in den gegenwärtigen und zukünftigen Mitgliedsstaaten einem Referendum zu unterwerfen, um die Legitimität der Verfassung zu stärken und die handelnden Europapolitiker zur klärenden Diskussion des Verfassungsvorhabens anzuhalten.

Summary

Subject of the present analysis is the draft of a constitution for Europe, proposed by the „Convention for the future of Europe“. At first (part 1), the structure of the proposal will be dealt with. It turns out to be a puzzling, unusually long document consisting of titles provisions, protocols and articles which runs counter to the conventions objective to make the European Union more transparent for its citizens. In part 2, one of the declared objectives of the constitution will be taken up and it will be argued that it represents a confusion with a conception of economic policy, the so-called social market economy. This is followed by an analysis of the constitutional status of the European Commission (part 3). According to the draft proposal, the Commission will become the most powerful authority of the EU because no constitutional safeguards are provided which can be employed to check and to control the use of its powers. This will prove to be a fundamental deficit in democracy of the EU when the proposed constitution will be accepted. In the final part (4), the perspectives will be explored which result for the EU when it is dealing with its various tasks as stipulated in the proposal. Starting from the deficit in democracy, it will be pleaded that the proposed constitution should be subjected to a referendum in the present as well as the new member countries in order to strengthen the legitimacy of the constitution and to induce European politicians to enter into a clarifying discussion of the project of a constitution for Europe.

About the article

Published Online: 2016-09-20

Published in Print: 2004-01-01


Citation Information: ORDO, ISSN (Online) 2366-0481, ISSN (Print) 0048-2129, DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2004-0118.

Export Citation

© 2004 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in