Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

ORDO

Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft

Ed. by Apolte, Thomas / Berthold, Norbert / Budzinski, Oliver / Goldschmidt, Nils / Hamm, Walter / Kerber, Wolfgang / Leschke, Martin / Mestmäcker, Ernst-Joachim / Möschel, Wernhard / Molsberger, Josef / Müller, Christian / Pies, Ingo / Sally, Razeen / Schnabl, Gunther / Schnellenbach, Jan / Schüller, Alfred / Schweitzer, Heike / Vanberg, Viktor J. / Watrin, Christian

1 Issue per year

Online
ISSN
2366-0481
See all formats and pricing
More options …

Wirtschaftspolitik und Psychologie: Zum Forschungsprogramm der Behavioral Economics / Psychology and economic policy

Hanno Beck
Published Online: 2016-05-11 | DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2009-0108

Zusammenfassung

Das traditionelle Menschenbild der Ökonomen, der Homo oeconomicus, sieht sich massiver Kritik aus den Reihen der Psychologie ausgesetzt: Menschen, so die Kritik, machen aufgrund ihrer begrenzten kognitiven Fähigkeiten Fehler bei der Informationsaufnahme und -verarbeitung, sie verhalten sich zeitinkonsistent, sie handeln altruistisch und sind auf Fairness bedacht. Aus den vielfältigen Befunden der Psychologen, von denen die wichtigsten in diesem Artikel dokumentiert werden, leiten sich vielfältige politische Gestaltungsempfehlungen ab, so für die Sozialpolitik, Finanzmarktregulierung und Finanzmärkte, Steuerpolitik, Freiwilligendienste, die Durchsetzung von Reformen sowie Verbraucherschutz. Die wohl wichtigste Anwendung der Behavioral Economics ist die Idee des Liberalen Paternalismus: Die Abweichungen des menschlichen Verhaltens von der Norm der ökonomischen Rationalität rechtfertigen nach Ansicht der Verfechter dieses Ansatzes einen Eingriff in die Handlungsfreiheit der Bürger; allerdings soll das Instrumentarium der Psychologie dazu dienen, das Verhalten der Bürger ohne Zwangsmaßnahmen zu ändern. Diese Idee hat sowohl theoretische wie auch praktische Probleme, die in diesem Beitrag beleuchtet werden.

Summary

The new discipline of behavioral economics relies on psychological findings that humans show systematic deviations from rationality − they act altruistically and are concerned about fairness, they behave in a time-inconsistent manner and they don`t have an unlimited capacity for information processing and storage. Based on these findings - the most important ones being described in this paper −, psychologists propose new ideas for politics in various fields: social policy, regulation of financial markets, finance, tax policy, volunteering, promoting reforms and consumer protection − all these fields may benefit from the insights of the new discipline of behavioral economics. The most important application in this field is the idea of a liberal paternalism: In contrast to traditional heavy-handed approaches to paternalism, liberal paternalism aims to improve individual choice without restricting it by making use of some of those behavioral biases. This policy seems to be very smart; nonetheless it brings several problems with it which are being addressed in this paper.

About the article

Published Online: 2016-05-11

Published in Print: 2009-01-01


Citation Information: ORDO, ISSN (Online) 2366-0481, ISSN (Print) 0048-2129, DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2009-0108.

Export Citation

© 2009 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in