Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

ORDO

Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft

Ed. by Apolte, Thomas / Berthold, Norbert / Budzinski, Oliver / Goldschmidt, Nils / Kerber, Wolfgang / Kolev, Stefan / Leschke, Martin / Mestmäcker, Ernst-Joachim / Möschel, Wernhard / Müller, Christian / Pies, Ingo / Sally, Razeen / Schnabl, Gunther / Schnellenbach, Jan / Schüller, Alfred / Schweitzer, Heike / Vanberg, Viktor J. / Watrin, Christian

Online
ISSN
2366-0481
See all formats and pricing
More options …

„Soziale Gerechtigkeit“ als Befähigungsgerechtigkeit – Subsidiarität, Verantwortungsfähigkeit und Eigenverantwortung im Rahmen liberaler Ordnungspolitik und christlicher Gesellschaftsethik / “Social justice” and capabilities: Subsidiarity and individual responsibility in liberalism and Christian moral theology

Christian Hecker
Published Online: 2016-05-11 | DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2013-0108

Zusammenfassung

Die Idee der „sozialen Gerechtigkeit“, wie sie von den Vordenkern des Ordoliberalismus auf der Grundlage normativer Überlegungen aus der katholischen Soziallehre entwickelt wurde, zielt darauf ab, sämtliche Bürger auf der Grundlage des Subsidiaritätsprinzips zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung zu befähigen. Daher sollte dieses normative Postulat in der heutigen Zeit als Befähigungsgerechtigkeit interpretiert und umgesetzt werden, wozu der Ansatz von A. Sen wesentliche Impulse liefern kann. Von zentraler Bedeutung ist dabei die Ausstattung aller Bürger mit Möglichkeiten zur Mitwirkung am ökonomischen und gesellschaftlichen Leben auf der Grundlage des Prinzips der Eigenverantwortung. Darüber hinausgehend zielt die Befähigungsgerechtigkeit darauf ab, sämtliche Akteure, d.h. Bürger, Unternehmen und Staat, zur Wahrnehmung ihrer jeweiligen Verantwortung zu befähigen. Eine derartige Herangehensweise stellt eine wesentliche Voraussetzung dafür dar, dass Freiheit und Verantwortung auf allen Ebenen des Wirtschaftslebens in Verbindung gebracht werden können.

Summary

The idea of “social justice”, as it was publicized by Ordo-liberal economists based on Catholic social teaching, aims at providing all citizens with opportunities to live their life independently and on their own responsibility. Thus, this idea of justice bears significant analogies to the capabilities approach of A. K. Sen. Therefore, “social justice” should nowadays be interpreted as a norm to improve people′s capabilities to participate in social and economic life. In this context, the principle of subsidiarity plays a very important role as a link between Christian moral theology and liberal economic thinking. Besides this, the subsidiarity principle is closely connected with the norm of individual responsibility, which is a crucial point for combining liberty and responsibility.

About the article

Published Online: 2016-05-11

Published in Print: 2013-01-01


Citation Information: ORDO, Volume 64, Issue 1, Pages 99–134, ISSN (Online) 2366-0481, ISSN (Print) 0048-2129, DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2013-0108.

Export Citation

© 2013 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in