Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

ORDO

Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft

Ed. by Apolte, Thomas / Berthold, Norbert / Budzinski, Oliver / Goldschmidt, Nils / Kerber, Wolfgang / Kolev, Stefan / Leschke, Martin / Mestmäcker, Ernst-Joachim / Möschel, Wernhard / Müller, Christian / Pies, Ingo / Sally, Razeen / Schnabl, Gunther / Schnellenbach, Jan / Schüller, Alfred / Schweitzer, Heike / Vanberg, Viktor J. / Watrin, Christian

1 Issue per year

Online
ISSN
2366-0481
See all formats and pricing
More options …

Gleichmäßigkeit der Ertragsbesteuerung – ein ökonomisch fundiertes Besteuerungsziel? / Equability of Taxation – an economic based approach of taxation?

Ute Schmiel
Published Online: 2016-05-11 | DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2013-0109

Zusammenfassung

Gleichmäßigkeit der Besteuerung hat neben einer ethischen eine erfahrungswissenschaftliche Dimension. Im Hinblick auf diese erfahrungswissenschaftliche Dimension stellt sich die Frage, wie Gleichmäßigkeit der Besteuerung durch ökonomische Theorien konkretisiert werden kann und auf welche ökonomischen Theorien rekurriert werden sollte. Das hier vorgelegte Ergebnis lautet, dass sich Gleichmäßigkeit der Besteuerung neoklassisch und evolutorisch fundieren lässt. Neoklassische Gleichmäßigkeit wird in der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre als neoklassische Entscheidungsneutralität konkretisiert. Neoklassische Gleichmäßigkeit hat ihr theoretisches Fundament in der neoklassischen Steuerwirkungstheorie und wird aus der neoklassischen Wohlfahrtsökonomik hergeleitet. Evolutorische Gleichmäßigkeit wird hier als Verringerung von Steuerausweichentscheidungen konkretisiert. Sie basiert auf dem von Viktor Vanberg vertretenen evolutorischen Ansatz. Die Entscheidung für neoklassische oder evolutorische Gleichmäßigkeit hängt davon ab, ob man Realitätsgehalt und Widerspruchsfreiheit oder methodische Stringenz stärker gewichtet. Nach hier vertretener Auffassung ist eine realitätsnähere, widerspruchsfreie, wenn auch weniger stringente evolutorische Gleichmäßigkeit gegenüber einer neoklassischen Gleichmäßigkeit vorzuziehen.

Summary

Equability of taxation has an ethical as well as a theoretical dimension. With regard to this theoretical dimension the question occurs, how equability of taxation can be identified and which economic theories should be referred to. The result presented here is, that equability of taxation can be substantiated in a neoclassical as well as in an evolutionary way. Neoclassical equability of taxation is substantiated as neoclassical tax neutrality. Neoclassical equability of taxation has its foundation in the neoclassical theory of tax effects. Neoclassical tax neutrality is derived from neoclassical welfare economics. Evolutionary equability of taxation is substantiated as reduction of tax avoidance. It is based on the approach by Viktor Vanberg. The decision for neoclassical or evolutionary equability of taxation depends on ones dimensioning on either the degree of reality and consistency or methodical stringency. The view presented here is that a realistic, consistent, though less stringent evolutionary equability of taxation should be preferred to a neoclassical.

About the article

Published Online: 2016-05-11

Published in Print: 2013-01-01


Citation Information: ORDO, Volume 64, Issue 1, Pages 137–162, ISSN (Online) 2366-0481, ISSN (Print) 0048-2129, DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2013-0109.

Export Citation

© 2013 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in