Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

ORDO

Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft

Ed. by Apolte, Thomas / Berthold, Norbert / Budzinski, Oliver / Goldschmidt, Nils / Kerber, Wolfgang / Kolev, Stefan / Leschke, Martin / Mestmäcker, Ernst-Joachim / Möschel, Wernhard / Müller, Christian / Pies, Ingo / Sally, Razeen / Schnabl, Gunther / Schnellenbach, Jan / Schüller, Alfred / Schweitzer, Heike / Vanberg, Viktor J. / Watrin, Christian

1 Issue per year

Online
ISSN
2366-0481
See all formats and pricing
More options …

Willkommen in Schumpeters Hotel: Zur Dynamik der Vermögensverteilung / Welcome to Schumpeter's hotel – On the dynamics of the distribution of wealth

Hanno Beck / Aloys Prinz
Published Online: 2016-05-11 | DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2014-0113

Zusammenfassung

Wirtschaftsbücher sind scheinbar dann erfolgreich, wenn sie den Zeitgeist treffen und möglichst plakativ den Wünschen und Vorurteilen des Publikums entgegenkommen. Wie die Untersuchung von Pikettys Buch über das „Kapital im 21. Jahrhundert“ zeigt, trifft er den Nerv der Zeit, ohne aber analytisch überzeugen zu können. Daten der statisch-deskriptiven Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung, ergänzt um rudimentäre makroökonomische Wachstumstheorie, sind nicht geeignet, weitreichende Schlussfolgerungen über die Dynamik der Vermögensverteilung zu ziehen, selbst dann nicht, wenn die Daten lange Zeitreihen der Vergangenheit umfassen. Sowohl die ökonomische Theorie als auch andere verfügbare Daten stützen sehr unterschiedliche Ansichten über die Dynamik der Vermögensverteilung, die im Widerspruch zu Pikettys Thesen stehen. Es ist davon auszugehen, dass Schumpeters ‚schöpferische Zerstörung‘ auch weiterhin die ungleiche Vermögensverteilung legitimieren kann, ohne dass ein ‚Erbschaftskapitalismus‘ (‚patrimonial capitalism‘, Piketty) entsteht. Schumpeters „kapitalistisches Hotel“ (Atkinson) bleibt funktionsfähig.

Summary

Books on economic topics are seemingly successful when they hit the zeitgeist and striking as possible meet the desires and prejudices of the audience. As the investigation of Piketty’s book about the “Capital in the 21st Century” shows, he hits the nerve of the times, but without being able to convince analytically. Data of the static-descriptive national accounts, combined with elementary macroeconomic growth theory, are not appropriate to draw far-reaching conclusions about the dynamics of the wealth distribution, even if the data encompass long time series of the past. Both economic theories and other available data support very different views on the dynamics of the wealth distribution, contradicting Piketty’s theses. Hence, it can be assumed that Schumpeter’s ‘creative destruction’ can continue to legitimize the unequal distribution of wealth, without a ‘patrimonial capitalism’ (Piketty) arises. Schumpeter's ‘capitalist Hotel’ (Atkinson) remains functional.

About the article

Published Online: 2016-05-11

Published in Print: 2014-01-01


Citation Information: ORDO, ISSN (Online) 2366-0481, ISSN (Print) 0048-2129, DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2014-0113.

Export Citation

© 2014 by Lucius & Lucius, Stuttgart.

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in