Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

ORDO

Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft

Ed. by Apolte, Thomas / Berthold, Norbert / Budzinski, Oliver / Goldschmidt, Nils / Kerber, Wolfgang / Kolev, Stefan / Leschke, Martin / Mestmäcker, Ernst-Joachim / Möschel, Wernhard / Müller, Christian / Pies, Ingo / Sally, Razeen / Schnabl, Gunther / Schnellenbach, Jan / Schüller, Alfred / Schweitzer, Heike / Vanberg, Viktor J. / Watrin, Christian

Online
ISSN
2366-0481
See all formats and pricing
More options …

Die Europäische Währungsunion aus traditioneller und moderner ordnungsökonomischer Perspektive

Lars P. Feld / Ekkehard A. Köhler / Daniel Nientiedt
Published Online: 2019-07-29 | DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2019-0007

Zusammenfassung

Ist die Europäische Währungsunion aus ordnungsökonomischer Perspektive eine „gute“ Geldverfassung? Um diese Frage zu beantworten, unterscheiden wir zwischen einer traditionellen und eine modernen Perspektive der Ordnungsökonomik. Wir erläutern traditionelle Geldordnungsvorstellungen und vergleichen diese mit geldpolitischen Argumenten der modernen Verfassungsökonomik, insbesondere mit dem Werk von James M. Buchanan. Mit diesem Beitrag möchten wir für die Modernisierung der Ordnungsökonomik werben, um sie besser an den internationalen Diskurs in den Wirtschaftswissenschaften anschließen zu können.

Abstract

Is the European Monetary Union a “good ” monetary constitution from an ordoliberal point of view? To answer this question, we distinguish between a traditional and a modern ordoliberal perspective. We explain the traditional perspective on monetary constitutions and compare it to arguments advanced by modern constitutional economics, in particular the work of James M. Buchanan. With this paper, we argue that ordoliberalism should be modernised in order to better participate in the international economic discourse.

Schlagwörter: Geldordnung; Geldpolitik; Ordnungsökonomik; Konstitutionenökonomik

JEL-Klassifikation: B22; E02; E42; E58; E61

Literatur

  • Andritzky, J., Christofzik, D. I., Feld, L. P. und Scheuering, U. (2019). A Mechanism to Regulate Sovereign Debt Restructuring in the Euro Area. In: International Finance, 22 (1), 20–34. Google Scholar

  • Bachmann, R. (2018). Ordoliberalism from the Perspective of a US-trained Macroeconomist, mimeo, University of Notre Dame.Google Scholar

  • Barro, R. J. (1979). Money and the Price Level under the Gold Standard. In: Economic Journal, 89, 13–33.Google Scholar

  • Beck, T. und Kotz, H.-H. (Hrsg.) (2017). Ordoliberalism: A German Oddity?, CEPR, London.Google Scholar

  • Bénassy-Quéré, A., Brunnermeier, M. K., Enderlein, H., Farhi, E., Fratzscher, M., Fuest, C., Gourinchas, P.-O., Martin, P., Pisani-Ferry, J., Rey, H., Schnabel, I., Veron, N., Weder di Mauro, B. und Zettelmeyer, J. (2018). Reconciling Risk Sharing with Market Discipline: A Constructive Approach to Euro Area Reform. In: CEPR Policy Insight, 91, London.Google Scholar

  • Berghahn, V. und Young, B. (2013). Reflections on Werner Bonefeld’s „Freedom and the Strong State: On German Ordoliberalism“ and the Continuing Importance of the Ideas of Ordoliberalism to Understand Germany's (Contested) Role in Resolving the Eurozone Crisis. In: New Political Economy, 18, 768–778.Google Scholar

  • Berndt, A. und Goldschmidt, N. (2000). Wettbewerb als Aufgabe – Leonard Mikschs Beitrag zur Ordnungstheorie und -politik. In: ORDO, 51, 33–73.Google Scholar

  • Bernholz, P. (1989). Der deutsche Neoliberalismus und das Problem einer stabilen Währungsverfassung. In: Bernholz, P., Geldwertstabilität und Währungsordnung, Mohr Siebeck, Tübingen, 1–36.Google Scholar

  • Bernholz, P. (2003). Währungsordnung und Inflationsneigung: Die Bedeutung unterschiedlicher Währungsordnungen angesichts politisch bedingter Inflationsneigung. In: Vanberg, V. (Hrsg.), Währungsordnung und Inflation, Mohr Siebeck, Tübingen, 61–79.Google Scholar

  • Biebricher, T. und Vogelmann, F. (Hrsg.) (2017). The Birth of Austerity: German Ordoliberalism and Contemporary Neoliberalism, Rowman & Littlefield, London.Google Scholar

  • Bofinger, P. (2016). German Macroeconomics: The Long Shadow of Walter Eucken. In: Bratsiotis, G. und Cobham, D. (Hrsg.), German Macro: How It’s Different and Why That Matters, European Policy Centre, Brüssel, 8–19.Google Scholar

  • Brunnermeier, M. K., James, H. und Landau, J.-P. (2016). The Euro and the Battle of Ideas, Princeton University Press, Princeton. Google Scholar

  • Buchanan, J. M. (1962/1999). Predictability: The Criterion of Monetary Constitutions. In: Yeager, L. B. (Hrsg.), In Search of a Monetary Constitution, Harvard University Press, Cambridge, 155–183.Google Scholar

  • Buchanan, J. M. (1990/2001). Europe’s Constitutional Opportunity. In: The Collected Works of James M. Buchanan, Vol. 18, Federalism, Liberty, and the Law, Liberty Fund, Indianapolis, 99–117.Google Scholar

  • Buchanan, J. M. (1999). Origins, Experiences, and Ideas: A Retrospective Assessment. In: Buchanan, J. M. und Musgrave, R. A., Public Finance and Public Choice – Two Contrasting Visions of the State, MIT Press, Cambridge und London, 11–28.Google Scholar

  • Buchanan, J. M. (2003). Die Dinge müssen noch viel schlimmer werden, bevor sie sich bessern können, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 55(261), 13.Google Scholar

  • Buchanan, J. M. (2004). Constitutional Efficiency and the European Central Bank. In: Cato Journal, 24, 13–19.Google Scholar

  • Buchanan, J. M. (2009). Wir müssen uns vor der Tyrannei der Mehrheit schützen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 61(185), 30.Google Scholar

  • Buchanan, J. M. (2010). The Constitutionalization of Money. In: Cato Journal, 30, S. 251–258.Google Scholar

  • Christofzik, D. I., Feld, L. P., Reuter, W. H. und Yeter, M. (2018). Uniting European Fiscal Rules: How to Strengthen the Fiscal Framework, Arbeitspapier 04/2018, Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Wiesbaden.Google Scholar

  • Deutsche Bundesbank (2005). Stabilitäts- und Wachstumspakt entscheidend geschwächt, Stellungnahme der Deutschen Bundesbank vom 21.03.2005, URL: https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Kurzmeldungen/Stellungnahmen/2005_03_21_aenderungen_stabilitaets_und_wachstumspakt.html, Stand: 16.08.2018.Google Scholar

  • Dyson, K. (2017). The Ordo-liberal Tradition: How German is it?, mimeo. Google Scholar

  • Eucken, W. (1949). Die Wettbewerbsordnung und ihre Verwirklichung. In: ORDO, 2, 1–100.Google Scholar

  • Eucken, W. (1952/2004). Grundsätze der Wirtschaftspolitik, Mohr Siebeck, Tübingen.Google Scholar

  • Feld, L. P. (2012). Europa in der Welt von heute: Wilhelm Röpke und die Zukunft der Europäischen Währungsunion. In: ORDO, 63, 403–428.Google Scholar

  • Feld, L. P. (2018). Whither a Fiscal Capacity in EMU,VoxEU vom 30. Juli 2018, URL: https://voxeu.org/article/whither-fiscal-capacity-emu, Stand: 27. November 2018.Google Scholar

  • Feld, L. P. und Köhler, E. A. (2011). Ist die Ordnungsökonomik zukunftsfähig? In: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 12, 173–195.Google Scholar

  • Feld, L. P. und Köhler, E. A. (Hrsg.) (2015). Wettbewerbsordnung und Monopolbekämpfung, Mohr Siebeck, Tübingen.Google Scholar

  • Feld, L. P. und Köhler, E. A. (2016). Die spinnen, die Deutschen, Süddeutsche Zeitung, 72(151), 26.Google Scholar

  • Feld, L. P., Köhler, E. A. und Nientiedt, D. (2015). Ordoliberalism, Pragmatism and the Eurozone Crisis: How the German Tradition Shaped Economic Policy in Europe. In: European Review of International Studies, 2, 48–61.Google Scholar

  • Feld, L. P., Schmidt, C. M., Schnabel, I. und Wieland, V. (2016). Maastricht 2.0: Safeguarding the Future of the Eurozone. In: Baldwin, R. und Giavazzi, F. (Hrsg.), How to Fix Europe’s Monetary Union: Views of Leading Economists, CEPR, London, 46–61.Google Scholar

  • Francke, H.-H. (1990). Zu einigen ablauf- und ordnungspolitischen Problemen einer europäischen Zentralbank aus polit-ökonomischer Sicht. In: Hasse, R. H. und Schäfer, W. (Hrsg.), Europäische Zentralbank, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen, 134–151.Google Scholar

  • Freytag, A. und Schnabl, G. (2017). Monetary Policy Crisis Management as a Threat to Economic Order, CESifo Working Paper No. 6363, München.Google Scholar

  • Friedman, M. (1951). Commodity-Reserve Currency. In: Journal of Political Economy, 59, 203–232.Google Scholar

  • Goldschmidt, N. und Lenger, A. (2011). Teilhabe und Befähigung als Schlüsselelemente einer modernen Ordnungsethik. In: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 12, 295–313.Google Scholar

  • Gros, D. und Schoenmaker, D. (2014). European Deposit Insurance and Resolution in the Banking Union. In: Journal of Common Market Studies, 52, 529–546.Google Scholar

  • Hasse, R. H. und Schäfer, W. (Hrsg.) (1990). Europäische Zentralbank, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen.Google Scholar

  • Hayek, F. A. (1977). Entnationalisierung des Geldes, Mohr Siebeck, Tübingen.Google Scholar

  • Hien, J. und Joerges, C. (Hrsg.) (2017). Ordoliberalism, Law and the Rule of Economics, Hart Publishing, London.Google Scholar

  • Hoppmann, E. (1987), Ökonomische Theorie der Verfassung. In: ORDO, 38, 31–45.Google Scholar

  • Issing, O. (1997). Geldwertstabilität als ordnungspolitisches Problem. In: ORDO, 48, 167–177.Google Scholar

  • Issing, O. (2000). Walter Eucken: vom Primat der Währungspolitik, Vortrag am 17.03.2000 im Rahmen der Gedenkveranstaltung zum 50. Todestag von Walter Eucken, URL: http://www.ecb.int/press/key/date/2000/html/sp000317_2.de.html, Stand: 20.07.2018.Google Scholar

  • Issing, O. (2004). The ECB and the Euro: The First Five Years, Institute of Economic Affairs, London.Google Scholar

  • Issing, O. (2008). Der Euro – Geburt, Erfolg, Zukunft, Beck/Vahlen, München.Google Scholar

  • Issing, O. (2018). Stabiles Geld – eine Illusion? Alternative Währungssysteme – Hayeks Fundamentalkritik – Unabhängigkeit der Notenbanken, Schriftliche Fassung der Friedrich A. von Hayek-Vorlesung 2017, erscheint bei Mohr Siebeck, Tübingen.Google Scholar

  • James, H. (2012). Making the European Monetary Union, Harvard University Press, Cambridge.Google Scholar

  • Kirchgässner, G. (1988). Wirtschaftspolitik und Politiksystem: Zur Kritik der traditionellen Ordnungstheorie aus der Sicht der Neuen Politischen Ökonomie. In: Cassel, D., Ramb, B.-T. und Thieme, H. J. (Hrsg.), Ordnungspolitik, Vahlen, München, 53–75.Google Scholar

  • Köhler, E. A. (2015). Das geldtheoretische Denken und die Geldordnungsvorstellungen von Leonhard Miksch. In: Feld, L. P. und Köhler, E. A. (Hrsg.), Wettbewerbsordnung und Monopolbekämpfung, Mohr Siebeck, Tübingen, 61–80.Google Scholar

  • Köhler, E. A. (2018). Geldordnungsvorstellungen von Walter Eucken und der Freiburger Schule im Vergleich, Arbeitspapier, Walter Eucken Institut, Freiburg.Google Scholar

  • Köhler, E. A. und Kolev, S. (2013). The Conjoint Quest for a Liberal Positive Program. In: Levy, D. M. und Peart, S. J. (Hrsg.), F. A. Hayek and the Modern Economy, Palgrave MacMillan, Basingstoke, 211–228.Google Scholar

  • Köhler, E. A. und Vanberg, V. J. (2015). The Constitutionalization of Money: A Constitutional Economics Perspective. In: White, L. H., Vanberg, V. J. und Köhler, E. A. (Hrsg.), Renewing the Search for a Monetary Constitution, Cato Institute, Washington, 59–104.Google Scholar

  • Kolev, S. (2018). Freiburger Austerität? Der Ordoliberalismus und die Euro-Krise, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. April 2018Google Scholar

  • McCallum, B. T. (1989). Monetary Economics: Theory and Policy, MacMillan, New York.Google Scholar

  • Neck, R. und Sturm, J.-E. (2008). Sustainability of Public Debt: Introduction and Overview. In: Neck, R. und Sturm, J.-E. (Hrsg.), Sustainability and Public Debt, MIT Press, Cambridge, 1–14.Google Scholar

  • Nedergaard, P. und Snaith, H. (2015). As I Drifted on a River I Could Not Control: The Unintended Ordoliberal Consequences of the Eurozone Crisis. In: Journal of Common Market Studies, 53, 1094–1109.Google Scholar

  • Popper, K. (1997). Lesebuch, Mohr Siebeck, Tübingen.Google Scholar

  • Richter, R. (1988). The New Institutional Economics Applied to Monetary Economics. In: Journal of Institutional and Theoretical Economics, 144, 208–224.Google Scholar

  • Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2011a). Verantwortung für Europa wahrnehmen, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden.Google Scholar

  • Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2011b). Standpunkt: Krise der Währungsunion – Zeit für den Plan B, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 63(161), 10.Google Scholar

  • Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2015). Zukunftsfähigkeit in den Mittelpunkt stellen, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden. Google Scholar

  • Schnabl, G. (2018). Die Inflation wird von Unternehmen und Staat versteckt, Wirtschaftliche Freiheit, URL: http:/wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=22869, Stand: 24.07.2018.Google Scholar

  • Schnabl, G. und Müller, S. (2018). Zur Zukunft der Europäischen Union aus ordnungspolitischer Perspektive. In: ORDO 68, S. 3–34.Google Scholar

  • Schnellenbach, J. (2018). Die Ordnungsökonomik ist kein deutscher Spleen, Wirtschaftliche Freiheit, 3. Oktober 2018, URL: http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=23804, Stand: 27.10.2018.Google Scholar

  • Shupe, C. (2012). Measuring the Modern Social Market Economy, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh.Google Scholar

  • Sinn, H.-W. und Wollmershäuser, T. (2012). Target Loans, Current Account Balances and Capital Flows: The ECB’s Rescue Facility. In: International Tax and Public Finance, 19, 468–508.Google Scholar

  • Starbatty, J. (2002). Ordoliberalismus. In: Issing, O. (Hrsg.), Geschichte der Nationalökonomie, Vahlen, München, 251–270.Google Scholar

  • Streeck, W. (2015). Heller, Schmitt and the Euro. In: European Law Journal, 21, 361–370.Google Scholar

  • Tietmeyer, H. (2005). Herausforderung Euro: Wie es zum Euro kam und was er für Deutschlands Zukunft bedeutet, Hanser, München.Google Scholar

  • Vanberg, V. (1988). „Ordnungstheorie“ as Constitutional Economics. The German Conception of a „Social Market Economy“. In: ORDO, 39, 17–31.Google Scholar

  • Vanberg, V. (1997). Die normativen Grundlagen von Ordnungspolitik. In: ORDO, 48, 707–726.Google Scholar

  • Vaubel, R. (1976). Freier Wettbewerb zwischen Währungen? In: Wirtschaftsdienst, 56, 422–427.Google Scholar

  • Vaubel, R. (2004). The Future of the Euro: A Public Choice Approach. In: Cato Journal, 24, 151–161.Google Scholar

  • Vertrag über die Europäische Union und über die Arbeitsweise der Europäischen Union, URL: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=celex%3A12012M%2FTXT, Stand: 08.08.2018.Google Scholar

  • Weidmann, J. (2013). Krisenmanagement und Ordnungspolitik, Walter Eucken Vorlesung am 11.02.2013, URL: https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Reden/2013/2013_02_11_weidmann.html, Stand: 09.08.2018.Google Scholar

  • White, L. H., Vanberg, V. J. und Köhler, E. A. (Hrsg.) (2015). Renewing the Search for a Monetary Constitution, Cato Institute, Washington, D.C.Google Scholar

  • Zeitler, F.-C. (2005). Was bleibt vom Stabilitätspakt und Wachstumspakt?, Vortrag am 26.08.2005, URL: https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Presse/Reden/2005/2005_08_26_zeitler_was-bleibt-vom-stabilitaetspakt-und-wachstumspakt.pdf?__blob=publicationFile, Stand: 10.08.2018.Google Scholar

  • Zweynert, J., Kolev, S. und Goldschmidt, N. (Hrsg.) (2016). Neue Ordnungsökonomik, Mohr Siebeck, Tübingen.Google Scholar

About the article

Published Online: 2019-07-29

Published in Print: 2019-07-22


Citation Information: ORDO, Volume 69, Issue 1, Pages 65–84, ISSN (Online) 2366-0481, ISSN (Print) 0048-2129, DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2019-0007.

Export Citation

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in