Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

ORDO

Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft

Ed. by Apolte, Thomas / Berthold, Norbert / Budzinski, Oliver / Goldschmidt, Nils / Kerber, Wolfgang / Kolev, Stefan / Leschke, Martin / Mestmäcker, Ernst-Joachim / Möschel, Wernhard / Müller, Christian / Pies, Ingo / Sally, Razeen / Schnabl, Gunther / Schnellenbach, Jan / Schüller, Alfred / Schweitzer, Heike / Vanberg, Viktor J. / Watrin, Christian

Online
ISSN
2366-0481
See all formats and pricing
More options …

Die Ministererlaubnis als Element der deutschen Wettbewerbsordnung: eine theoretische und empirische Analyse

Prof. Dr. Oliver Budzinski
  • Corresponding author
  • Professor für Wirtschaftstheorie, Institut für Volkswirtschaftslehre und Institut für Medien und Mobilkommunikation (IMMK), Technische Universität Ilmenau, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Annika Stöhr
  • Fachgebiet Wirtschaftstheorie, Institut für Volkswirtschaftslehre und Institut für Medien und Mobilkommunikation (IMMK), Technische Universität Ilmenau, Germany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2019-07-29 | DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2019-0013

Zusammenfassung

Das Instrument der Ministererlaubnis ist ein viel diskutierter Sonderfall in der deutschen Wettbewerbspolitik, bei welchem der Bundeswirtschaftsminister einen vom Bundeskartellamt (BKartA) untersagten Zusammenschluss bei Vorliegen besonderer Gründe im Nachhinein doch noch erlauben kann. Im vorliegenden Beitrag werden sowohl die Ausgestaltung, als auch die Sinnhaftigkeit des Instrumentes an sich aus ökonomischer Sicht beleuchtet, indem zunächst die im Gesetz verankerten Gründe für eine Erlaubnis auf einen Konflikt mit dem Schutz des Wettbewerbs, als übergeordnete Aufgabe des BKartA, untersucht werden. Nach einer Analyse der bisherigen 22 Fälle1, bezogen auf die jeweiligen Begründungen und Erfolge, werden abschließend fünf Möglichkeiten zur Novellierung des Instrumentes diskutiert. Dabei kommen die Autoren zu dem Schluss, dass eine Anpassung des Gesetzes, sowohl hinsichtlich des entscheidenden Gremiums, als auch bezüglich der zulässigen Begründungen für eine Ministererlaubnis, notwendig wäre, um das Bestehen des Instrumentes wohlfahrtsökonomisch rechtfertigen zu können.

Abstract

There is a unique particularity in German competition policy. The so-called Ministererlaubnis gives the Federal Minister of Economics the right to allow a merger that was prohibited by the Federal Cartel Office in the first step, if at least one of three reasons is met: outstanding public interests, overall (macro-) economic advantages and/or strengthening of the international competitiveness of the merging firms. In this article, both the design and the significance of the instrument itself are examined from an economic perspective. After an analysis of the previous 22 cases, based on the respective justifications and achievements, finally five options for the amendment of the instrument are discussed. The authors conclude that an adaptation of the law, both in relation to the decisive body and in terms of the admissible reasons for a Ministererlaubnis, would be necessary in order to justify the existence of the instrument in terms of welfare economics. Namely, the justifying reasons for overriding the competition authority macroeconomic advantages and international competitiveness need to be dropped. Furthermore, the role of independent bodies like expert commissions and law courts in the proceeding should be strengthened.

Schlagwörter: Ministererlaubnis; Wettbewerbspolitik; Zusammenschlusskontrolle; Mergers & Acquisitions; Wettbewerbsökonomik; Antitrust; Recht & Ökonomik; Fusionskontrolle; Wettbewerbsordnung; Wirtschaftspolitik

Keywords: competition policy; mergers & acquisitions; merger control; antitrust; law & economics; German competition policy; public interest

JEL-Klassifikation: L40; K21; B52; L51

Wir danken Ulrich Schwalbe und allen Teilnehmern des 50. Hohenheimer Oberseminars in Hohenheim (April 2018) für wertvolle Kritik und Anregungen zu einer früheren Fassung des Papiers.

Literatur

  • Aghion, P.; Bloom, N.; Blundell, R. W.; Griffith, R. und Howitt, P. (2005). Competition and Innovation: An Inverted-U Relationship. In: The Quarterly Journal of Economics, 120(2), 701–728.Google Scholar

  • Arrow, K. J. (1962). Economic Welfare and the Allocation of Resources for Invention. In: R. R. Nelsen (ed.), The Rate and Direction of Inventive Activity: Economic and Social Factors, Princeton, N.J.: Princeton University Press, 609–625.Google Scholar

  • Autor, D.; Dorn, D.; Katz, L. F.; Patterson, C. und Van Reenen, J. (2017a). The Fall of the Labor Share and the Rise of Superstar Firms. URL: https://economics.mit.edu/files/12979, Stand: 25.07.2018.Google Scholar

  • Autor, D.; Dorn, D.; Katz, L. F.; Patterson, C. und Van Reenen, J. (2017b). Concentrating on the Fall of the Labor Share. In: American Economic Review: In: American Economic Review, 107(5), 107(5), 180–185. Google Scholar

  • Baker, J. B. (2007). Beyond Schumpeter vs. Arrow: How Antitrust Fosters Innovation. In: Antitrust Law Journal, 74(3), 575–602. Google Scholar

  • Baker, J. B. (2008). “Dynamic Competition” Does Not Excuse Monopolization. In: Competition Policy International, 4(2), 243–251.Google Scholar

  • Bien, F. (2016). Die Berücksichtigung nichtwettbewerblicher Aspekte in der Fusionskontrolle – Gibt es Alternativen zur Ministererlaubnis? In: NZKart, 4. Jg., 10/2016, 445–446. Google Scholar

  • BMWi (1974). „VEBA/Gelsenberg“, Erlaubnis eines Zusammenschlusses zur Sicherung der Energieversorgung, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 1. Februar 1974. In: WuW, 24, 343–344.Google Scholar

  • BMWi (1975). „Kaiser/VAW/Preussag“, Ablehnung der Erlaubnis eines Zusammenschlusses, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 26. Juni 1975. In: WuW, 25, 701–704. Google Scholar

  • BMWi (1976). „Babcock/Artos“, Erlaubnis eines Zusammenschlusses unter Auflagen, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 17. Oktober 1976. In: WuW, 26, 659–663. Google Scholar

  • BMWi (1977). „Thyssen/Hüller-Hille“, Teilerlaubnis eines Zusammenschlusses mit Entflechtungsauflage, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 1. August 1977. In: WuW, 27, 663–668. Google Scholar

  • BMWi (1979). „VEBA/BP“, Erlaubnis eines Zusammenschlusses zur Absicherung der Energieversorgung, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 5. März 1979. In: WuW, 29, 499–508.Google Scholar

  • BMWi (1981). „IBH/WIBAU“, Ministererlaubnis wegen Verbesserung der Möglichkeiten des Marktzutritts auf Auslandsmärkten und Erhaltung von Arbeitsplätzen, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 9. Dezember 1981. In: WuW, 31, 163–168. Google Scholar

  • BMWi (1986a). „VEW/Sidéchar“, Ablehnung einer Ministererlaubnis mangels ausreichender gesamtwirtschaftlicher Vorteile einer Beteiligungserhöhung, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 20. Februar 1986. In: WuW, 36, 187–192.Google Scholar

  • BMWi (1986b). Erfahrungsbericht des Bundesministers für Wirtschaft über Ministererlaubnis-Verfahren bei Firmenfusionen. In: ZIP, 16/1986, 1085–1088. Google Scholar

  • BMWi (1989). „Daimler-Benz/MBB“, Ministererlaubnis eines Zusammenschlusses mit erheblichen Auswirkungen auf Märkte für Rüstungsgüter, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 6. September 1989. In: WuW, 39, 947–962. Google Scholar

  • BMWi (1990), „MAN/Sulzer“, Unzureichender Nachweis gesamtwirtschaftlicher Vorteile eines Zusammenschlusses, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 24. Juni 1990. In: WuW, 40, 249–254. Google Scholar

  • BMWi (1992). „BayWa/WLZ“, Keine Ministererlaubnis zum Zusammenschluß von Agrargenossenschaften in Süddeutschland, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 16. Juni 1992. In: WuW, 42, 965–976. Google Scholar

  • BMWi (1997). „K+S/PCS“, Gesamtwirtschaftliche Bilanz der Arbeitsplatzerhaltung, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 22. Juli 1997. In: WuW, 47, 743–750. Google Scholar

  • BMWi (2002a). „E.ON/Ruhrgas“, Ministererlaubnis unter Auflagen, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 5. August 2002. In: WuW, 52, 751–776. Google Scholar

  • BMWi (2002b). „E.ON/Ruhrgas“, Modifizierte Ministererlaubnis, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 18. September 2002. In: WuW, 52, 1095–1105. Google Scholar

  • BMWi (2006). Verfügung in dem Verwaltungsverfahren Landkreis Rhön-Grabfeld/Rhön-Klinikum, Gesch.-Z.: I B 2–22 14 10/2.Google Scholar

  • BMWi (2008). „Uniklinikum Greifswald/KKH Wolgast“, Wissenschaftliche Bedeutung als Gemeinwohlgrund, Verfügung des Bundeswirtschaftsministers vom 17. April 2008. In: WuW, 59, 683–696. Google Scholar

  • BMWi (2016a). Verfügung in dem Verwaltungsverfahren Edeka/Kaiser’s Tengelmann, Gesch.-Z.: I B 2–22 08 50/01.Google Scholar

  • BMWi (2016b). Übersicht über die bisherigen Anträge auf Ministererlaubnis nach § 24 Abs. 3/§ 42 GWB. URL: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/Wettbewerbspolitik/antraege-auf-ministererlaubnis.pdf?__blob=publicationFile&v=5, Stand: 26.07.2018. Google Scholar

  • BMWi (2018). Ministergalerie. URL: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Ministerium/ministergalerie.html, Stand: 10.04.2018.Google Scholar

  • Budzinski, O. (2004). An Evolutionary Theory of Competition. URL: http://ssrn.com/abstract=534862, Stand: 16.04.2018.Google Scholar

  • Budzinski, O. (2008). The Governance of Global Competition: Competence Allocation in International Competition Policy, Cheltenham: Elgar.Google Scholar

  • Budzinski, O. (2010). An Institutional Analysis of the Enforcement Problems in Merger Control. In: European Competition Journal, 6(2), 445–474.Google Scholar

  • Budzinski, O. (2013). Würde eine unabhängige Wettbewerbsbehörde eine bessere Wettbewerbspolitik machen? In: Theurl, T. (Hrsg.). Unabhängige staatliche Institutionen in der Demokratie, Berlin: Duncker & Humblot, 157–187.Google Scholar

  • Budzinski, O. (2014). Impact Evaluation of Merger Control Decisions. In: European Competition Journal, 9(1), 199–224.Google Scholar

  • Budzinski, O. (2015). International Antitrust Institutions. In: Roger D. Blair and D. Daniel Sokol (eds.), The Oxford Handbook of International Antitrust Economics, Vol. 1, Oxford: Oxford University Press, 119–146.Google Scholar

  • Budzinski, O. (2017). Wettbewerbsregeln für das Digitale Zeitalter? – Die Ökonomik personalisierter Daten, Verbraucherschutz und die 9. GWB-Novelle. In: List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 43(3), 221–249. Google Scholar

  • Budzinski, O. und Kerber, W. (2003). Megafusionen, Wettbewerb und Globalisierung, Reihe Zukunft der Marktwirtschaft, Band 5, Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar

  • Budzinski, O. und Christiansen, A. (2005). Competence Allocation in EU Competition Policy as an Interest-Driven Process. In: Journal of Public Policy, 25(3), 313–337.Google Scholar

  • Budzinski, O. und Kretschmer, J. P. (2016a). Implications of Unprofitable Horizontal Mergers: A Positive External Effect Does Not Suffice To Clear A Merger! In: Contemporary Economics, 10(1), 13–26.Google Scholar

  • Budzinski, O. und Kretschmer, J. P. (2016b). Horizontal Mergers, Involuntary Unemployment, and Welfare. In: Journal of Economic Research, 21(3), 297–317.Google Scholar

  • Bundeskartellamt (2016). Beim Bundeskartellamt angemeldete Zusammenschlüsse – 1993 bis 2016.Google Scholar

  • Bundeskartellamt (2018). Entscheidungsdatenbank Fusionskontrolle, Zeitraum 1999–2018. URL: https://www.bundeskartellamt.de/SiteGlobals/Forms/Suche/Entscheidungssuche_Formular.html?nn=3589936&cl2Categories_Format=Entscheidungen&gts=3598628_list%253DdateOfIssue_dt%252Bdesc&gtp=3598628_list%253D27&cl2Categories_Arbeitsbereich=Fusionskontrolle&docId=3590288, Stand: 25.05.2018. Google Scholar

  • CDU/CSU-Fraktion (2016). Fünf Punkte zur Stärkung der Ministererlaubnis im Kartellrecht (§ 42 GWB), Positionspapier der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Beschluss vom 13. Dezember 2016. Google Scholar

  • Chatterjee, S. (1986). Types of Synergy and Economic Value: The Impact of Acquisitions on Merging and Rival Firms. In: Strategic Management Journal, 7(2), 119–139.Google Scholar

  • Chirita, A. D. (2016). The Impact of Economic Efficiency on Employment: A Case Study of Mergers & Acquisitions, 82nd International Atlantic Economic Society Conference Washington D.C. 2016.Google Scholar

  • Christiansen, A. und Kerber, W. (2006). Competition Policy with Optimally Differentiated Rules Instead of “Per se Rules vs. Rule of Reason”, Marburg Papers on Economics, 06-2006. Google Scholar

  • Clark, J. M. (1961). Competition as a Dynamic Process, Washington: Brookings.Google Scholar

  • Conyon, M. J.; Girma, S.; Thompson, S. und Wright, P.W. (2002). The Impact of Mergers and Acquisitions on Company Employment in the United Kingdom. In: European Economic Review, 46(1), 31–49.Google Scholar

  • Deutscher Bundestag (1971). Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen, Drucksache VI/2520, Bonn. Google Scholar

  • Deutscher Bundestag (1973). Unterrichtung des Ausschusses für Wirtschaft (9. Ausschuss) zu dem von den Fraktionen der SPD, FDP eingebrachten Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen, Drucksache 7/765.Google Scholar

  • Deutscher Bundestag (2005). Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen, Drucksache 16/236, Berlin. Google Scholar

  • Deutscher Bundestag (2006). Plenarprotokoll 16/11, Berlin. Google Scholar

  • Deutscher Bundestag (2016a). Antrag auf Parlaments- statt Ministererlaubnis, Drucksache 18/10240, Berlin. Google Scholar

  • Deutscher Bundestag (2016b). Plenarprotokoll 18/199, Berlin. Google Scholar

  • Deutscher Bundestag (2017). Ausschuss für Wirtschaft und Energie, Wortprotokoll der 101. Sitzung, Protokoll Nr. 18/101, Berlin. Google Scholar

  • Eucken, W. (1952). Grundsätze der Wirtschaftspolitik, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

  • Farrell, J. (2006). Complexity, Diversity, and Antitrust. In: The Antitrust Bulletin, 51(1), 165–173.Google Scholar

  • Federico, G.; Langus, G. und T. Valletti (2017). A Simple Model of Mergers and Innovation. In: Economics Letters, 157, 136–140.Google Scholar

  • Fulghieri, P. und Hodrick, L. S. (2006). Synergies and Internal Agency Conflicts: The Double-Edged Sword of Mergers. In: Journal of Economics & Management Strategy, 15(3), 549–576.Google Scholar

  • Grullon, G.; Larkin, Y. und Michaely, R. (2019). Are U.S. Industries Becoming More Concentrated? Forthcoming In: Review of Finance.Google Scholar

  • Gröner, H. und Köhler, H. (1979). Wettbewerbsprobleme der Sanierungsfusion. In: ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 30, 87–126. Google Scholar

  • Gugler, K. und Yurtoglu, B. B. (2004). The Effects of Mergers on Company Employment in the USA and Europe. In: International Journal of Industrial Organization, 22(4), 481–502.Google Scholar

  • Handelsblatt (2004). Müllers Sherpa – Warum Alfred Tacke in die Wirtschaft wechselt. URL: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/warum-alfred-tacke-in-die-wirtschaft-wechselt-muellers-sherpa/2397340.html, Stand: 16.04.2018. Google Scholar

  • Haucap, J. (2007). Irrtümer über die Ökonomisierung des Wettbewerbsrechts. In: Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 114(4), 12–16.Google Scholar

  • Havrylyshyn, O. (1990). Trade Policy and Productivity Gains in Developing Countries: A Survey of the Literature. In: The World Bank Research Observer, 5(1), 1–24. Google Scholar

  • Hayek, F. A. von (1945). The Use of Knowledge in Society. In: American Economic Review, 35(4), 519–530.Google Scholar

  • Hayek, F. A. von (1948). The Meaning of Competition. In: Hayek, F. A. von (ed.), Individualism and Economic Order, Chicago: University of Chicago Press, 92–106.Google Scholar

  • Hayek, F. A. von (1968). Competition as a Discovery Procedure. In: Hayek, F. A. v. (ed.; 1978), New Studies in Philosophy, Politics, Economics and the History of Ideas, Chicago: Chicago University Press, 179–190.Google Scholar

  • Isele, K. (2003). Fusionskontrolle im Standortwettbewerb, Universität Potsdam, Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge, Diskussionsbeitrag Nr. 51. Google Scholar

  • Jansen, S. A. (2001). Mergers & Acquisitions, 4. Auflage, Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

  • Kerber, W. (1997). Wettbewerb als Hypothesentest: eine evolutorische Konzeption wissenschaffenden Wettbewerbs. In: Delhaes, K. v. und Fehl, U. (Hrsg.), Dimensionen des Wettbewerbs: seine Rolle in der Entstehung und Ausgestaltung von Wirtschaftsordnungen, Stuttgart: Lucius & Lucius, 29–78.Google Scholar

  • Kerber, W. (2011). Competition, Innovation and Maintaining Diversity Through Competition Law. In: Drexl, J. et al. (Hrsg.), Economic Approaches to Competition Law: Foundations and Limitations, Cheltenham: Edward Elgar, 173–201.Google Scholar

  • Kerber, W. (2017). Competition, Innovation, and Competition Law: Dissecting the Interplay, MAGKS Joint Discussion Paper, 42-2017.Google Scholar

  • Krakowski, M. (1989). Gemeinwohlvorteile durch Großfusion? In: Wirtschaftsdienst, 69(8), 368. Google Scholar

  • Kuchinke, B. A. (2009). Wissenschaftsfreiheit vor Wettbewerb? – Wettbewerbsökonomische Anmerkungen zur Empfehlung der Monopolkommission im Ministererlaubnisverfahren Greifswald/Wolgast. In: Zeitschrift für Wettbewerbsrecht, 7(2), 209–219. Google Scholar

  • Kühling, J. (2017). Monopolkommission – Stellungnahme zur Anhörung des Wirtschaftsausschusses des Deutschen Bundestags am 23. Januar 2017 zur Neunten GWB-Novelle, Deutscher Bundestag, Ausschuss für Wirtschaft und Energie, Ausschussdrucksache 18(9)1096.Google Scholar

  • Lenel, H. O. (1972). Zum Teerfarbenurteil und zur sogenannten Fusionskontrolle. In: ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 23, 307–328. Google Scholar

  • Margolis, D. N. (2006). Should Employment Authorities Worry About Mergers and Acquisitions. In: Portuguese Economic Journal, 5(2), 167–194.Google Scholar

  • Mattes, F. (2004). Die Ministererlaubnis in der Fusionskontrolle – Entstehungsgeschichte und kritische Auseinandersetzung, Dissertation, Tübingen. Google Scholar

  • Monopolkommission (1975a). Sondergutachten 2 – Wettbewerbliche und strukturelle Aspekte einer Zusammenfassung von Unternehmen im Energiebereich (VEBA/Gelsenberg), Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Monopolkommission (1975b). Sondergutachten 3 – Zusammenschlußvorhaben der Kaiser Aluminium & Chemical Corporation, der Preussag AG und der Vereinigte Industrie-Unternehmungen AG, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Monopolkommission (1977a). Sondergutachten 4 – Zusammenschluß der Deutsche Babcock AG mit der Artos-Gruppe, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Monopolkommission (1977b). Sondergutachten 6 – Zusammenschluß der Thyssen Industrie AG mit der Hüller Hille GmbH, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (1979). Sondergutachten 8 – Zusammenschlußvorhaben der Deutschen BP AG und der VEBA AG, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (1982a). Sondergutachten 10 – Zusammenschluß der IBH Holding AG mit der WIBAU AG, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

  • Monopolkommission (1982b). Sondergutachten 12 – Zusammenschlußvorhaben der Burda Verwaltungs KG mit der Axel Springer GmbH/Axel Springer Gesellschaft für Publizistik GmbH & Co., Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (1986a). Sondergutachten 15 – Zusammenschluß der Klöckner Werke AG mit der Seitz Enzinger Noll Maschinenbau AG, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (1986b). Sondergutachten 16 – Zusammenschlußvorhaben der Vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen AG mit der Société Nouvelle Sidéchar S.A., Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (1989a). Sondergutachten 18 – Zusammenschlußvorhaben der Daimler-Benz AG mit der Messerschmitt-Bölkow-Blohm GmbH, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (1989b). Sondergutachten 19 – Zusammenschlußvorhaben der MAN Aktiengesellschaft und der Gebrüder Sulzer Aktiengesellschaft, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (1992). Sondergutachten 22 – Zusammenschlußvorhaben der BayWa Aktiengesellschaft und der WLZ Raiffeisen Aktiengesellschaft, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (1997). Sondergutachten 25 – Zusammenschlußvorhaben der Potash Corporation of Saskatchewan Inc. und der Kali und Salz Beteiligungs Aktiengesellschaft, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (2002a). Sondergutachten 34 – Zusammenschlussvorhaben der E.ON AG mit der Gelsenberg AG und der E.ON AG mit der Bergemann GmbH, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (2002b). Sondergutachten 35 – Zusammenschlussvorhaben der E.ON AG mit der Gelsenberg AG und der E.ON AG mit der Bergemann AG, Ergänzendes Sondergutachten, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (2003a). Sondergutachten 36 – Zusammenschlussvorhaben der Georg von Holtzbrinck GmbH & Co. KG mit der Berliner Verlag GmbH & Co. KG, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (2003b). Sondergutachten 38 – Zusammenschlussvorhaben der Georg von Holtzbrinck GmbH & Co. KG mit der Berliner Verlag GmbH & Co. KG, Ergänzendes Sondergutachten, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (2006). Sondergutachten 45 – Zusammenschlussvorhaben der Rhön-Klinikum AG mit dem Landkreis Rhön-Grabfeld, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (2007). Sondergutachten 52 – Zusammenschlussvorhaben der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH mit der Krankenhaus Mariahilf gGmbH, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (2008). Sondergutachten 53 – Zusammenschlussvorhaben des Universitätsklinikums Greifswald mit der Kreiskrankenhaus Wolgast gGmbH, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (2015). Sondergutachten 70 – Zusammenschlussvorhaben der Edeka Zentrale AG & Co. KG mit der Kaiser’s Tengelmann GmbH, Baden-Baden: Nomos. Google Scholar

  • Monopolkommission (2018a). Aufgaben. URL: www.monopolkommission.de/index.php/de/monopolkommission/aufgaben, Stand: 16.04.2018.Google Scholar

  • Monopolkommission (2018b). Mitglieder. URL: www.monopolkommission.de/index.php/de/monopolkommission/mitglieder, Stand: 16.04.2018.Google Scholar

  • Motta, M. und Tarantino, E. (2017). The Effect of Horizontal Mergers, When Firms Compete in Prices and Investments, Working Paper Universität Mannheim.Google Scholar

  • Mukherjee, T. K., Kiymaz, H. und Baker, H. K. (2004). Merger Motives and Target Valuation: A Survey of Evidence from CFO’s. In: Journal of Applied Finance, 14(2), 7–24.Google Scholar

  • Müller, U. (1975). Wettbewerb, Unternehmenskonzentration und Innovation, Göttingen: Schwartz.Google Scholar

  • OECD (2009). Global Forum on Competition – Roundtable on Competition Policy, Industrial Policy and National Champions, DAF/COMP/GF(2009)9.Google Scholar

  • OECD (2018). Market Concentration – Note by the United States, Hearing on Market Concentration, 7 June 2018, DAF/COMP/WD(2018)59. Google Scholar

  • OLG Düsseldorf (2016). Beschluss des 1. Kartellsenats vom 12.07.2016, VI-Kart 3/16 (V).Google Scholar

  • Pearlstein, S. (2018). How Judge Leon blew it with U. S. v At&T. In: The Washington Post, June 15. URL: https://www.washingtonpost.com/news/wonk/wp/2018/06/15/how-judge-leon-blew-it-with-u-s-v-att/?utm_term=.15f7ee37b540, Stand: 30.07.2018.Google Scholar

  • Peneder, M. und Wörter, M. (2014). Competition, R&D, and Innovation: Testing the Inverted U in a Simultaneous System. In: Journal of Evolutionary Economics, 24, 653–687.Google Scholar

  • Podszun, R. (2016). Die Ministererlaubnis – Einbruch der Politik ins Recht der Wirtschaft. In: Neue Juristische Wochenschrift, 9/2016, 617–619. Google Scholar

  • Podszun, R. (2017). Die 9. Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) – Stellungnahme als Sachverständiger im Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages zur Vorbereitung der Anhörung am 23.1.2017, Düsseldorf. Google Scholar

  • Pomana, A. und Nahrmann, J. (2016). Ministererlaubnis für den Erhalt von Arbeitsplätzen? In: Betriebs Berater, 20/2016, 1155–1162. Google Scholar

  • Roth, S. J. und Voigtländer, M. (2002). Die Ministererlaubnis für den Zusammenschluss von Unternehmen – ein Konflikt mit der Wettbewerbsordnung. In: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 51(2), 231–251.Google Scholar

  • Seth, A. (1990). Sources of Value Creation in Acquisitions: An Empirical Investigation. In: Strategic Management Journal, 11(6), 431–446.Google Scholar

  • Shapiro, C. (2012). Competition and Innovation: Did Arrow Hit the Bull’s Eye? In: Lerner, J., S. Stern (eds.), The Rate and Direction of Inventive Activity Revisited, Chicago: University of Chicago Press, 361–404.Google Scholar

  • Spiegel (1984). Affären – Einfach addiert. URL: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13507761.html, Stand: 16.04.2018.Google Scholar

  • Stöhr, A. und Budzinski, O. (2019). Ex-post Analyse der Ministererlaubnis-Fälle – Gemeinwohl durch Wettbewerbsbeschränkungen?, Ilmenau Economics Discussion Papers, Nr. 124.Google Scholar

  • Trautwein, F. (1990). Merger Motives and Merger Prescriptions. In: Strategic Management Journal, 11(4), 283–295.Google Scholar

  • von Wangenheim, G. und Dose, M. (2017). Die Ministererlaubnis im GWB als strategisches Instrument – Zur Verhandelbarkeit der gerichtlichen Kontrolle der Ministererlaubnis. In: WuW, 67, 182–189. Google Scholar

  • Zimmer, D. (2016). Persönliche Presseerklärung von Professor Dr. Daniel Zimmer, Bonn, 17. März 2016. URL: http://www.monopolkommission.de/index.php/de/pressemitteilungen/37-ruecktritt-des-vorsitzenden-der-monopolkommission-wegen-ministererlaubnis-fuer-edeka-kaiser-s-tengelmann, Stand: 16.04.2018.Google Scholar

About the article

Published Online: 2019-07-29

Published in Print: 2019-07-22


Citation Information: ORDO, Volume 69, Issue 1, Pages 216–258, ISSN (Online) 2366-0481, ISSN (Print) 0048-2129, DOI: https://doi.org/10.1515/ordo-2019-0013.

Export Citation

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in