Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Public Health Forum

Forschung - Lehre - Praxis

Ed. by Huber, Monika / Blättner, Beate / Hollederer, Alfons / Kula, Antje / Kuntz, Benjamin / Loss , Julika / Plaumann, Martina / Pundt, Johanne / Räbiger, Jutta / Reschauer, Georg / Schott, Thomas / Siegel, Achim / Spallek, Jacob / Steinhauser, Tanja / Walter, Ulla / Wildner, Manfred / Wolfram, Nicole


CiteScore 2018: 0.13

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.131
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.143

Online
ISSN
1876-4851
See all formats and pricing
More options …
Volume 20, Issue 4

Issues

Motivation von Hausärzten: Eigentlich zufrieden, aber. . .

Patricia Hänel
  • Dr. med. Patricia HänelOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgInstitut für AllgemeinmedizinLeipziger Straße 4439120 Magdeburg
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Markus Herrmann
Published Online: 2015-01-09 | DOI: https://doi.org/10.1016/j.phf.2012.09.010

Einleitung

Der hausärztlichen Versorgung in Deutschland droht ein Versorgungsengpass. Eine Antwort darauf wäre, die hausärztlichen Arbeitsbedingungen auf ihre Passung zur ärztlichen Arbeitsmotivation zu untersuchen. Die wichtigen Motivationsfaktoren von Hausärzten sind eine hohe fachliche Herausforderung, eine intensive Arzt-Patienten-Beziehung, flexibles und selbstbestimmtes Arbeiten und ein hoher Sozialstatus. Diese Motivationsfaktoren sind jedoch im derzeitigen Versorgungssystem bedroht.

Summary

The primary care system in Germany is facing a shortage. One possible answer to that would be to examine wether working conditions still fit physicians professional motivation. Important motivators are a high professional challenge, a close physician-patient-relationship, flexibility, autonomy and a high social status. But these motivators are threatened by the current working conditions.

Schlüsselwörter: Berufsmotivation; Hausarzt; Professionsentwicklung; Arbeitsbedingungen

Keywords: Physician motivation; primary care; professional development; working conditions

Literaturverzeichnis

  • Angerer et al., 2010

    Angerer P, Petru R, Weigl M, Glase J. Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten. In: Fuchs C, Kurth BM, Scriba PC, (Reihen-Hrsg.). Report Versorgungsforschung. Schwartz FW, Angerer P, (Hrsg.). Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten. Deutscher Ärzte-Verlag; 2010. p. 175–84.Google Scholar

  • Approbationsordnung, 2002

    Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002. (BGBl. I S. 2405), die durch Artikel 4 der Verordnung vom 17. Juli 2012 (BGBl. I S. 1539) geändert worden ist. Abrufbar unter http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/_appro_2002/gesamt.pdf

  • Behmann et al., 2012

    Behmann, M.; Schmiemann, G.; Lingner, H.; Kühne, F.; Hummers-Pradier, E.; Schneider, N.: Berufszufriedenheit von Hausärzten: Ergebnisse einer Befragung, Dtsch Arztebl, 109, 11, 2012, S. 193–200

  • Buddeberg-Fischer et al., 2008

    Buddeberg-Fischer, B.; Stamm, M.; Buddeberg, C.; Klaghofer, R.: Möglichkeiten zur Attraktivitätssteigerung der Hausarztmedizin aus Sicht junger Ärztinnen und Ärzte, Gesundheitswesen, 70, 2008, S. 123–128

  • Cassel und Jain, 2012

    Cassel, C.K.; Jain, S.H.: Assessing individual physician performance. Does measurement suppress motivation?, JAMA, 307, No. 24, 2012, S. 2595–2596

  • Dierks und Schwartz, 2001

    Dierks, M.L.; Schwartz, F.W.: Rollenveränderungen durch New Public Health – Vom Patienten Zum Konsumenten und Bewerter von Gesundheitsdienstleistungen, Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz, 8, 2001, S. 796–803

  • Gothe et al., 2007

    Gothe, H.; Köster, A.D.; Storz, P.; Nolting, H.D.; Häussler, B.: Arbeits- und Berufszufriedenheit von Ärzten: Eine Übersicht der internationalen Literatur, Dtsch Arztebl, 104, 20, 2007, S. 1394–1399

  • Heier und Marstedt, 2012

    Heier M, Marstedt G. Das Ärzteimage in der Bevölkerung: Im Schatten von „IGeL“ und „Zweiklassenmedizin“. Newsletter Gesundheitsmonitor 2/2012. Bertelsmann-Stiftung, Barmer GEK.Google Scholar

  • Herrmann und Heintze, 2004

    Herrmann M, Heintze C. Integration von Qualitätsdarlegung in die Arzt-Patienten-Beziehung an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung. In: Klauber J, Robra B-P, Schellschmidt H, (Hg.). Krankenhaus-Report, 2004, Schwerpunkt: Qualitätstransparenz - Instrumente und Konsequenzen, Stuttgart, S. 179–96.Google Scholar

  • Heßbrügge, 2012

    Heßbrügge, G.: Ärzte sind überzeugt: Beruflicher Kooperation gehört die Zukunft, Dtsch Arztebl, 104, 26, 2012, S. 1350–1351

  • Infas, 2012

    Infas Institut für angewandte Sozialforschung, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Verein der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V. Ärztemonitor. 2012.Google Scholar

  • Karsch-Völk et al., 2010

    Karsch-Völk, M.; Kamps, H.; Schneider, A.: Vergleich des deutschen mit dem norwegischen Primärarztsystem aus ärztlicher Sicht, ZFA, 12, 2010, S. 468–473

  • Kassenärztliche Bundesvereinigung, in press

    (Kassenärztliche Bundesvereinigung). Grunddaten 2011 zur vertragsärztlichen Versorgung in Deutschland. Abrufbar unter http://www.kbv.de/publikationen/125.html

  • KBV, in press

    KBV: Arztzahlen. https://www.kbv.de/24854.html.

  • Klose und Rehbein, 2011

    Klose, J.; Rehbein, I.Ärzteatlas: Daten zur Versorgungsdichte von Vertragsärzten, 2011, Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO) im AOK-Bundesverband GbR

  • Koch et al., 2011

    Koch, K.; Miksch, A.; Schürmann, C.; Joos, S.; Sawicki, P.T.: The German health Care System in international comparison. The primary care physicians’ perspective, Dtsch Ärztebl, 108, 15, 2011, S. 255–261

  • Manca et al., 2011

    Manca, D.P.; Breault, L.; Wishart, P.: A tale of two cultures, Can Fam Physician, 57, 2011, S. 576–584

  • Manca et al., 2007

    Manca, D.P.; Varnhagen, S.; Brett-MacLean, P.; Allan, G.M.; Szafran, O.; Ausford, A.: Rewards and challenges of familiy practice, Can Fam Physician, 53, Feb, 2007, S. 277–286

  • Natanzon et al., 2010

    Natanzon, I.; Ose, D.; Szecsenyi, J.; Joos, S.: Berufsperspektive Allgemeinmedizin: Welche Faktoren beeinflussen die Nachwuchsgewinnung?, Dtsch Med Wochenschrift, 135, 2010, S. 1011–1015

  • Natanzon et al., 2010a

    Natanzon, I.; Szecsenyi, J.; Ose, D.; Joos, S.: Future potential country doctor: the perspectives of German GPs, Rural Remote Health, 10, 2, 2010, Apr-Jun, S. 1347–1357

  • NPS, 2004

    National Physician Survey (NPS): 2004 Survey, Canada, 2004.Google Scholar

  • Nylenna et al., 2005

    Nylenna, M.; Gulbrandsen, P.; Førde, R.; Aasland, O.G.: Unhappy doctors?. A longitudinal study of life and job satisfaction among Norwegian doctors 1994-2002, BMC Health Services Research, 5, 2005, S. 44

  • Schäfer et al., 2010

    Schäfer, H.M.; Sennekamp, M.; Gilbert, K.; Gerlach, F.M.: Kann das Blockpraktikum Allgemeinmedizin Studierende in der Wahrnehmung der Berufszufriedenheit von Hausärzten beeinflussen?, ZFA, 5, 2010, S. 109–112

  • Smith, 2001

    Smith, R.: Why are doctors so unhappy?, BMJ, 322, 2001, S. 1073–1074

  • van den Brink-Muinen et al., 2003

    van den Brink-Muinen, A.; Verhaak, P.F.; Bensing, J.M.; Bahrs, O.; Deveugele, M.; Gask, L.: Communication in general practice: differences between European countries, Fam Pract., 20, 4, 2003, Aug, S. 478–485

  • Weltermann et al., 2012

    Weltermann, B.; Nagel, E.; Gesenhues, S.: Integrierte universitäre Weiterbildung Allgemeinmedizin: Hausarzt und Wissenschaftler in einem, Dtsch Arztebl, 109, 24, 2012, S. 1222–1224

About the article

Published Online: 2015-01-09

Published in Print: 2012-12-01


Citation Information: Public Health Forum, Volume 20, Issue 4, Pages 16–17, ISSN (Online) 1876-4851, ISSN (Print) 0944-5587, DOI: https://doi.org/10.1016/j.phf.2012.09.010.

Export Citation

© 2015 by Walter de Gruyter Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in