Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Public Health Forum

Forschung - Lehre - Praxis

Ed. by Huber, Monika / Blättner, Beate / Hollederer, Alfons / Kula, Antje / Kuntz, Benjamin / Loss , Julika / Plaumann, Martina / Pundt, Johanne / Räbiger, Jutta / Reschauer, Georg / Schott, Thomas / Siegel, Achim / Spallek, Jacob / Steinhauser, Tanja / Walter, Ulla / Wildner, Manfred / Wolfram, Nicole

4 Issues per year


CiteScore 2016: 0.05

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.112
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.059

Online
ISSN
1876-4851
See all formats and pricing
More options …
Volume 23, Issue 2 (Jun 2015)

Issues

Medizinische Versorgung der Leistungsberechtigten nach §§ 4 und 6 AsylbLG über eine Krankenkasse

Statutory health insurance companies and their role according medical care for asylum seekers in Hamburg

Frank Burmester
  • Corresponding author
  • Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Leiter des Referates Steuerung der Kosten der Unterkunft und der Hilfen zur Gesundheit
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2015-06-03 | DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2015-0039

Zusammenfassung

Die Freie und Hansestadt Hamburg hat zum 1. Juli 2012 eine wesentliche Neuerung im Bereich der medizinischen Versorgung von Ausländerinnen und Ausländern eingeführt: Die Übertragung der medizinischen Versorgung von Leistungsberechtigten nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG), die Anspruch auf Leistungen bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt bzw. sonstige Leistungen zur Sicherung der Gesundheit nach §§ 4 und 6 AsylbLG haben (Grundleistungsberechtigte), auf eine Krankenkasse. Dieses Modell ist – mit Ausnahme von Bremen – bundesweit einzigartig. Der vorliegende Beitrag zeigt die damit verbundenen Auswirkungen auf.

Abstract

Effective July 1, 2012, the Free and Hanseatic City of Hamburg introduced a novelty regarding the medical care of foreigners living in Hamburg: From that date, statutory health insurance companies are co-responsible for medical care for asylum seekers who are entitled to receive care in case of illness, pregnancy, and childbirth (according to the German social welfare law for asylum seekers, cf. §§ 4 and 6 AsylbLG, Asylbewerberleistungsgesetz). This model is almost unique in Germany; a similar model exists only in Bremen. In our contribution, we analyze the effects of this model.

Schlüsselwörter: elektronische Gesundheitskarte; AsylbLG; Krankenkasse; Hamburg; AOK Bremen/Bremerhaven

Keywords: electronic health insurance card; German social welfare law for asylum seekers; Hamburg; health insurance

About the article

Korrespondenz: Frank Burmester, Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Leiter des Referates Steuerung der Kosten der Unterkunft und der Hilfen zur Gesundheit, E-mail:


Published Online: 2015-06-03

Published in Print: 2015-06-01


Citation Information: Public Health Forum, ISSN (Online) 1876-4851, ISSN (Print) 0944-5587, DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2015-0039.

Export Citation

©2015 by De Gruyter. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in