Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Public Health Forum

Forschung - Lehre - Praxis

Ed. by Huber, Monika / Blättner, Beate / Hollederer, Alfons / Kula, Antje / Kuntz, Benjamin / Loss , Julika / Plaumann, Martina / Pundt, Johanne / Räbiger, Jutta / Reschauer, Georg / Schott, Thomas / Siegel, Achim / Spallek, Jacob / Steinhauser, Tanja / Walter, Ulla / Wildner, Manfred / Wolfram, Nicole


CiteScore 2017: 0.09

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.137
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.107

Online
ISSN
1876-4851
See all formats and pricing
More options …
Volume 23, Issue 4

Issues

Warum bleiben Menschen gesund? – Salutogenese, Resilienz und Gesundheitskompetenz

Why people stay healthy? – Salutogenesis, resilience, and health competence

Toni Faltermaier
  • Corresponding author
  • Europa-Universität Flensburg, Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Abteilung für Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung, Auf dem Campus 1, 24943 Flensburg
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2015-11-27 | DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2015-0070

Zusammenfassung:

Ziel dieses Beitrags ist es, einen Überblick über verschiedene Entwicklungslinien in den Gesundheitswissenschaften zu geben, die salutogenetische Faktoren und Prozesse thematisieren und damit Antworten auf die Frage nach den Kräften zu geben, die Menschen gesund erhalten. Dabei werden der Gesundheitsbegriff, Widerstandsressourcen und Schutzfaktoren sowie der Praxisansatz der Gesundheitsförderung angesprochen, im Mittelpunkt stehen die personalen Einflüsse, insbesondere die Beiträge eines aktiven Subjekts und seiner Gesundheitskompetenz.

Abstract:

This constribution aims at giving an overview on the lines of public health research that stress salutogenic factors and processes and give answers to the question why people stay healthy. The concept of health, resistance resources and protective factors as well as approaches of health promotion are described, the focus is on personal influences in particular on the active subject’s contribution and health competence.

Schlüsselwörter:: Salutogenese; Resilienz; Widerstandsressourcen; Gesundheitskompetenz; Gesundheitsförderung

Keywords: health competency; health promotion; resilience; resistance resources; salutogenesis

Literatur

  • 1.

    Antonovsky A. Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DGVT-Verlag, 1997.Google Scholar

  • 2.

    Bengel J, Strittmatter R, Willmann H. Was erhält Menschen gesund? Antonovs-kys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Köln: BzgA, 1998.Google Scholar

  • 3.

    Faltermaier T. Gesundheitspsychologie. Grundriss der Psychologie, Band 21. Stuttgart: Kohlhammer, 2005.Google Scholar

  • 4.

    Bengel J, Meinders-Lücking F, Rottmann N. Schutzfaktoren bei Kindern und Jugendlichen: Stand der Forschung zu psychosozialen Schutzfaktoren für Gesundheit. Köln: BZgA, 2009.Google Scholar

  • 5.

    Schott T, Hornberg C. (Hrsg.). Die Gesellschaft und ihre Gesundheit. 20 Jahre Public Health in Deutschland: Bilanz und Ausblick einer Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2011.Google Scholar

  • 6.

    Bengel J, Lyssenko L. Resilienz und psychologische Schutzfaktoren von Gesundheit im Erwachsenenalter. Köln: BZgA, 2012.Google Scholar

  • 7.

    Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J. (Hrsg.). Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung (3., überarbeitete Auflage). Bern: Huber, 2010.Google Scholar

  • 8.

    Faltermaier T, Wihofszky P. Partizipation in der Gesundheitsförderung: Salutogenese – Subjekt – Lebenswelt. In: Rosenbrock R, Hartung S, (Hrsg.). Handbuch Partizipation und Gesundheit. Bern: Huber, 2012:102–13.Google Scholar

  • 9.

    Poppius E, Tenkanen L, Kalimo R, Heinsalmi P. The sense of coherence, occupation and the risk of coronary heart disease in the Helsinki Heart Study. Soc Sci Med 1998;49:109–120.CrossrefGoogle Scholar

  • 10.

    Suominen S, Helenius H, Blomberg H, Uutela A, Koskenvuo M. Sense of coherence as a predictor of subjective state of health. Results of 4 years of follow-up of adults. J Psychosom Res 2001;50:77–86.CrossrefGoogle Scholar

  • 11.

    Hurrelmann K, Laaser U, Razum O. (Hrsg.). Handbuch Gesundheitswissenschaften (5., vollst. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz, 2012.Google Scholar

About the article

Korrespondenz: Prof. Dr. Toni Faltermaier, Europa-Universität Flensburg, Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Abteilung für Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung, Auf dem Campus 1, 24943 Flensburg, E-mail:


Published Online: 2015-11-27

Published in Print: 2015-12-01


Citation Information: Public Health Forum, Volume 23, Issue 4, Pages 196–199, ISSN (Online) 1876-4851, ISSN (Print) 0944-5587, DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2015-0070.

Export Citation

©2015 by De Gruyter.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in