Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Public Health Forum

Forschung - Lehre - Praxis

Ed. by Huber, Monika / Blättner, Beate / Hollederer, Alfons / Kula, Antje / Kuntz, Benjamin / Loss , Julika / Plaumann, Martina / Pundt, Johanne / Räbiger, Jutta / Reschauer, Georg / Schott, Thomas / Siegel, Achim / Spallek, Jacob / Steinhauser, Tanja / Walter, Ulla / Wildner, Manfred / Wolfram, Nicole


CiteScore 2017: 0.09

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.137
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.107

Online
ISSN
1876-4851
See all formats and pricing
More options …
Volume 24, Issue 4

Issues

Gesundheitsförderliche Potenziale von Stadtnatur für jedermann

Health promoting potentials of urban nature for everybody

Hendrik Baumeister
  • Corresponding author
  • Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Arbeitsgruppe 7 „Umwelt & Gesundheit“
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Claudia Hornberg
  • Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Arbeitsgruppe 7 „Umwelt & Gesundheit“
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2016-11-25 | DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2016-2094

Zusammenfassung:

Stadtnatur gilt als eine der zentralen Gesundheitsressourcen im urbanen Raum, um den dort vorherrschenden gesundheitlichen Belastungen entgegen zu wirken. Insbesondere in sozial benachteiligten Quartieren besteht jedoch oft eine unterdurchschnittliche Versorgung der Bevölkerung mit Stadtnatur. Für eine gesundheitsförderliche, umweltgerechte und nachhaltige Stadt der Zukunft erwächst daraus ein dringender Handlungsbedarf für alle Beteiligten einer integrierten Stadtentwicklung.

Abstract:

Urban nature is one of the most important health resources for counteracting stress and health hazards which are common in urban areas. Given the unequal distribution of health resources and hazards, it follows that residents of disadvantaged areas are affected the worst by environmental hazards. Urgent remedial action by all involved is called for to implement integrated urban development and hence sustainable cities to promote health and environmental justice.

Schlüsselwörter:: gesundheitsförderliche Stadtentwicklung; integrierte Stadtentwicklung; Stadt der Zukunft; Stadtgrün; Stadtnatur; Umweltgerechtigkeit

Keywords:: city of the future; environmental justice; healthy urban planning; integrated urban development; urban green; urban health; urban nature

Literatur

  • 1.

    Antonovsky A. Salutogenese – zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DGVT, 1997.Google Scholar

  • 2.

    Maller C, Townsend M, Pryor A, Brown P, St Leger L. Healthy nature healthy people: ‘contact with nature’ as an upstream health promotion intervention for populations. Health Promot Int 2006;21:45–54.Google Scholar

  • 3.

    Dannenberg AL, Frumkin H, Jackson RJ, Herausgeber. Making healthy places: designing and building for health, well-being, and sustainability. Washington, DC: Island Press, 2011.Google Scholar

  • 4.

    Hornberg C, Bunge C, Pauli A. Strategien für mehr Umweltgerechtigkeit: Handlungsfelder für Forschung, Politik und Praxis. Bielefeld: Arbeitsgruppe 7 – Umwelt und Gesundheit der Fakultät für Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld, 2011.Google Scholar

  • 5.

    Claßen T, Heiler A, Brei B. Urbane Grünräume und gesundheitliche Chancengleichheit – längst nicht alles im „grünen Bereich“. In: Hornberg C, Bolte G, Bunge C, Hrsg. Umweltgerechtigkeit durch Chancengleichheit bei Umwelt und Gesundheit: Konzepte, Datenlage und Handlungsperspektiven. Bern. Huber, 2012:113–23.Google Scholar

  • 6.

    Kistemann T, Völker S, Lengen C. Stadtblau – Die gesundheitliche Bedeutung von Gewässern im urbanen Raum. In: Natur- und Umweltschutz Akademie NRW (NUA), Hrsg. Bedeutung von Stadtgrün für Gesundheit und Wohlbefinden. Recklinghausen. NUA, 2010:61–6.Google Scholar

  • 7.

    Heiler A, Baumeister H, Völker S, Claßen T, Hornberg C. Gesundheitsförderung im urbanen Raum – Stadtgrün und -blau als Chance? In: Schmidt B, Hrsg. Akzeptierende Gesundheitsförderung – Gesundheitliche Unterstützung im Spannungsfeld zwischen Einmischung und Vernachlässigung. Weinheim. Beltz Juventa, 2014:283–95.Google Scholar

  • 8.

    Hornberg C, Beier R, Claßen T, Herbst T, Hofmann M, Honolt J, et al. Stadtnatur fördert die Gesundheit. In: Kovarik I, Bartz R, Brenck M, Hrsg. Naturkapital Deutschland-TEEB.DE. Ökosystem Leistungen in der Stadt-Gesundheit schützen und Lebensqualität erhöhen. Berlin, Leipzig. TU-Berlin, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UVZ, 2016:98–125.Google Scholar

  • 9.

    Bowler DE, Buyung-Ali LM, Knight TM, Pullin AS. A systematic review of evidence for the added benefits to health of exposure to natural environments. BMC Public Health 2010;10:456–66.Google Scholar

  • 10.

    Lee AC, Maheswaran R. The health benefits of urban green spaces: A review of the evidence. J Public Health (Oxf) 2011;33:212–22.Google Scholar

  • 11.

    Hartig T, Mitchell R, de Vries S, Frumkin H. Nature and health. Annu Rev Public Health 2014;35:207–28.Google Scholar

  • 12.

    Bowler DE, Buyung-Ali L, Knight TM, Pullin AS. Urban greening to cool towns and cities: a systematic review of the empirical evidence. Landscape Urban Plan 2010;97:147–55.Google Scholar

  • 13.

    Völker S, Baumeister H, Claßen T, Hornberg C, Kistemann T. Evidence for the temperature-mitigating capacity of urban blue space – a health geographic perspective. Erdkunde 2013;67:355–71.Google Scholar

  • 14.

    Bruse M. Stadtgrün und Stadtklima – Wie sich Grünflächen auf das Mikroklima in Städten auswirken. LÖBF-Mitteilungen 2003;1:66–70.Google Scholar

  • 15.

    Ropertz A. Transport atmosphärischer Spurenstoffe in eine innerstädtische Grünfläche – Eine Analyse mittels optischer Fernmessverfahren. In: Kuttler W, Sures B, Hrsg. Essener Ökologische Schriften 26. Hohenwarsleben: Westarp, 2008.Google Scholar

  • 16.

    Bucur V. Urban forest acoustics. Berlin, Heidelberg: Springer, 2006.Google Scholar

  • 17.

    Gidlöf-Gunnarsson A, Öhrström E. Noise and well-being in urban residential environments: the potential role of perceived availability to nearby green areas. Landscape Urban Plan 2007;83:115–26.Google Scholar

  • 18.

    Hoyer J, Dickhaut W, Kronawitter L, Weber B. Water Sensitive Urban Design. Berlin: Jovis, 2011.Google Scholar

  • 19.

    De Vries S, Claßen T, Eigenheer-Hug SM, Korpela KM, Maas J, Mitchell R, et al. Contributions of Natural Environments to Physical Activity. In: Nilsson K, Sangster M, Gallis C, Hartig T, de Vries S, Seeland K, et al., Hrsg. Forests, trees and human health. Dordrecht: Springer, 2011:205–43.Google Scholar

  • 20.

    Völker S, Kistemann T. „I’m always entirely happy when I’m here!“ Urban blue enhancing human health and well-being in Cologne and Düsseldorf, Germany. Soc Sci Med 2013;78:113–24.Google Scholar

  • 21.

    White MP, Alcock I, Wheeler BW, Depledge MH. Would you be happier living in a greener urban area? A fixed-effects analysis of panel data. Psychol Sci 2013;24:920–8.Google Scholar

  • 22.

    Takano T, Nakamura K, Watanabe M. Urban residential environments and senior citizens’ longevity in megacity areas-the importance of walkable green spaces. J Epidemiol Commun H 2002;12:913–18.Google Scholar

  • 23.

    Maas J, Verheij RA, de Vries S, Spreeuwenberg P, Schellevis FG, Groenewegen PP. Morbidity is related to a green living environment. J Epidemiol Commun H 2009;63:967–73.Google Scholar

  • 24.

    Korpela KM, Ylen M, Tyrvainen L, Silvennoinen H. Favorite green, waterside and urban environments, restorative experiences and perceived health in Finland. Health Promot Int 2010;25:200–9.Google Scholar

  • 25.

    Roe J, Aspinall P. The restorative benefits of walking in urban and rural settings in adults with good and poor mental health. Health place 2011;17:103–13.Google Scholar

  • 26.

    Ward Thompson C, Roe J, Aspinall P, Mitchel R, Clow A, Miller D. More green space is linked to less stress in deprived communities: evidence from salivary cortisol patterns. Landscape Urban Plan 2012;105:221–9.Google Scholar

  • 27.

    Ellaway A, Macintyre S, Bonnefoy X. Graffiti, greenery, and obesity in adults: secondary analysis of European cross sectional survey. Br Med J 2005;333:612–13.Google Scholar

  • 28.

    Seeland K, Ballesteros N. Kulturvergleichende Untersuchungen zum sozialintegrativen Potential gestalteter urbaner Naturräume in den Agglomerationen Genf, Lugano und Zürich Forstwissenschaftliche Beiträge der Professur Forstpolitik und Forstökonomie. Zürich. Eidenössische Technische Hochschule (ETH), 2004.Google Scholar

  • 29.

    Strohmeier A, Mai U. (2007). In guter Gesellschaft: Städtische Öffentlichkeit in Parks. Eine vergleichende Untersuchung von Nordpark und Bürgerpark in Bielefeld. Bielefeld. Bielefeld 2000plus, 2007.Google Scholar

  • 30.

    Hornberg C, Pauli A. Substandard Housing: the Social Dimension of Environmental Health. In: Nriagu JO, Hrsg. Encyclopedia of Environmental Health. Burlington. Elsevier, 2011:276–89.Google Scholar

  • 31.

    Maschewsky W (2004). Umweltgerechtigkeit: Gesundheitsrelevanz und empirische Erfassung. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, 2004.Google Scholar

  • 32.

    Bunge C, Katzschner A. Umwelt und soziale Lage: Studien zur sozialen Ungleichheit gesundheitsrelevanter Umweltbelastungen in Deutschland. Dessau-Roßlau: Umweltbundesamt, 2009.Google Scholar

  • 33.

    Hornberg C, Brune K, Claßen T, Malsch, A, Pauli, A, Sierig S. Lärm- und Luftbelastung von innerstädtischen Erholungsräumen am Beispiel der Stadt Bielefeld. Bielefeld. Bielefeld 2000plus, 2007.Google Scholar

  • 34.

    Kühling W. Mehrfachbelastungen durch verschiedenartige Umweltwirkungen. In: Bolte G, Bunge C, Hornberg C, Köckler H, Mielck A, Hrsg. Umweltgerechtigkeit. Chancengleichheit bei Umwelt und Gesundheit: Konzepte, Datenlage und Handlungsperspektiven. Bern. Huber, 2012:135–50.Google Scholar

  • 35.

    Hornberg C, Pauli A. Soziale Ungleichheit in der umweltbezogenen Gesundheit als Herausforderung für Stadtplanung. In: Böhme C, Kliemke C, Reimann B, Süß W, Hrsg. Stadtplanung und Gesundheit. Bern. Huber, 2012:129–38.Google Scholar

  • 36.

    Mitchell R, Popham F. Effect of exposure to natural environment on health inequalities: an observational population study. Lancet 2008;372:1655–60.Google Scholar

  • 37.

    Böhme C, Preuß T, Bunge C. Umweltgerechtigkeit im städtischen Raum – Erfolgsfaktoren für eine Implementierung im kommunalen Handeln. UMID: Umwelt und Mensch-Informationsdienst 2014;2:5–10.Google Scholar

  • 38.

    Bolte G, Bunge C, Hornberg C, Köckler H, Mielck A, Herausgeber. Umweltgerechtigkeit. Chancengleichheit bei Umwelt und Gesundheit: Konzepte, Datenlage und Handlungsperspektiven. Bern: Huber, 2012.Google Scholar

  • 39.

    Berndt P, Sinning H. „Health-Governance“ in der Stadtentwicklung – Partizipation und Kooperation als Instrument zur Gesundheitsförderung in der Stadt. In: Böhme C, Kliemke C, Reimann B, Süß W, Hrsg. Handbuch Stadtplanung und Gesundheit. Bern. Huber, 2012:211–19.Google Scholar

  • 40.

    Franke T, Strauss WC. Integrierte Stadtentwicklung in deutschen Kommunen – Eine Standortbestimmung. Informationen zur Raumentwicklung 2010;4:253–62.Google Scholar

  • 41.

    Kickbusch I, Gleicher D. Governance for health in the 21st century. Kopenhagen: WHO Regional Office for Europe, 2012.Google Scholar

  • 42.

    Barten F, Akerman M, Becker D, Friel S, Hancock T, Mwatsama M, et al. Rights, knowledge, and governance for improved health equity in urban settings. J Urban Health 2011;88:896–905.Google Scholar

  • 43.

    Kickbusch I, Szabo MM. A new governance space for health. Glob Health Action 2014;7:23507.Google Scholar

About the article

Korrespondenz: Hendrik Baumeister, MSc Public Health, Dipl.-Ing. Architekt, Dipl.-Ing. Innenarchitekt, Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Arbeitsgruppe 7 „Umwelt & Gesundheit“, Universitätsstraße 25, 33615 Bielefeld


Published Online: 2016-11-25

Published in Print: 2016-12-01


Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein wirtschaftlicher oder persönlicher Interessenkonflikt vorliegt.

Forschungsförderung: Die Autoren erklären, dass sie keine Forschungsförderung erhalten haben.

Autorenbeteiligung: Alle Autoren tragen Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses Artikels und haben der Einreichung des Manuskripts zugestimmt.


Citation Information: Public Health Forum, Volume 24, Issue 4, Pages 261–264, ISSN (Online) 1876-4851, ISSN (Print) 0944-5587, DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2016-2094.

Export Citation

©2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in