Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Public Health Forum

Forschung - Lehre - Praxis

Ed. by Huber, Monika / Blättner, Beate / Hollederer, Alfons / Kula, Antje / Kuntz, Benjamin / Loss , Julika / Plaumann, Martina / Pundt, Johanne / Räbiger, Jutta / Reschauer, Georg / Schott, Thomas / Siegel, Achim / Spallek, Jacob / Steinhauser, Tanja / Walter, Ulla / Wildner, Manfred / Wolfram, Nicole

4 Issues per year


CiteScore 2017: 0.09

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.137
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.107

Online
ISSN
1876-4851
See all formats and pricing
More options …
Volume 25, Issue 1

Issues

Gesundheitskompetenz vernetzen: Qualitätsentwicklung von Online-Multiplikatorenplattformen

Health literacy networking: quality development of a health professionals community website

Martin Salaschek
  • Corresponding author
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Referat 2-24 Fortbildung; Qualifizierung; Hochschulkooperation, Maarweg 149-161, 50825 Köln
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Heidrun Thaiss
Published Online: 2017-03-14 | DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2016-2149

Zusammenfassung:

Die Digitalisierung bringt auch für Leistungserbringer im Gesundheitswesen Chancen und Herausforderungen bei der Förderung der Gesundheitskompetenz mit sich. So können nicht nur Zielgruppen online angesprochen werden, sondern Akteure können sich auch auf Multiplikatorenplattformen vernetzen. Der vorliegende Beitrag nennt Besonderheiten solcher Plattformen und stellt Ergebnisse zu motivationalen Rahmenbedingungen der Plattform-Nutzung vor.

Abstract:

Fostering health literacy in an increasingly digitalized world comes with opportunities and challenges which also concern health care providers. Not only can target groups be addressed online, but health professionals can also use specialized community websites for networking. This article specifies distinctive characteristics of such networking sites and presents study results about motivational factors in using such platforms.

Schlüsselwörter:: Digitalisierung; Enterprise 2.0; Gesundheitskompetenz; Motivation; Social Enterprise Networks

Keywords:: digitalization; enterprise 2.0; health literacy; motivation; social enterprise networks

Literatur

  • 1.

    Die Förderung von Gesundheitskompetenz (Health Literacy) – Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2015;58.Google Scholar

  • 2.

    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Herausgeber. Social Media in der gesundheitlichen Aufklärung. In: Gesundheitsförderung Konkret. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), 2015.Google Scholar

  • 3.

    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Herausgeber. Health Literacy/Gesundheitsförderung – Wissenschaftliche Definitionen, empirische Befunde und gesellschaftlicher Nutzen. In: Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), 2016.Google Scholar

  • 4.

    Bughin J. Taking the measure of the networked enterprise. In: McKinsey Quarterly (Zitierdatum 30.11.2016), aufrufbar unter http://www.mckinsey.com/business-functions/digital-mckinsey/our-insights/taking-the-measure-of-the-networked-enterprise.

  • 5.

    Kügler M, Lübbert C, Smolnik S. Organizational climate’ s role in enterprise social software usage: an empirical assessment. In: Thomas O, Teuteberg F, Hrsg. 12. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik (WI 2015). Osnabrück, 2015:811–26.Google Scholar

  • 6.

    Müller L-S, Fritzsche S, Hartenstein H, u. a. Ein Soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung – Potenziale, Herausforderungen (Zitierdatum 30.11.2016), aufrufbar unter http://www.isprat.net/fileadmin/downloads/projekte/2013/Soziale%20Netzwerke%20fu%CC%88r%20die%20o%CC%88ffentliche%20Verwaltung/ISPRAT_Projekt_Abschlussbericht_SNOEV.pdf.

  • 7.

    Chin CP, Evans N, Choo K-K. Exploring factors influencing the use of enterprise social networks in multinational professional service firms. J Organ Comput Electron Commer 2015;25: 289–315.Google Scholar

About the article

Korrespondenz: Dr. Martin Salaschek, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Referat 2-24 Fortbildung; Qualifizierung; Hochschulkooperation, Maarweg 149-161, 50825 Köln


Published Online: 2017-03-14

Published in Print: 2017-03-01


Autorenerklärung

Autorenbeteiligung: Alle Autoren tragen Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses Artikels und haben der Einreichung des Manuskripts zugestimmt. Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung, (Grant/Award Number: ‚01EL1426B‘). Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein wirtschaftlicher oder persönlicher Interessenkonflikt vorliegt. Ethisches Statement: Für die Forschungsarbeit wurden weder von Menschen noch von Tieren Primärdaten erhoben.

Author Declaration

Author contributions: All authors have accepted responsibility for the entire content of this submitted manuscript and approved submission. Funding: Federal Ministry of Education and Research Germany (Grant/Award Number: ‘01EL1426B’). Conflict of interest: Authors state no conflict of interest. Ethical statement: Primary data for human nor for animals were not collected for this research work.


Citation Information: Public Health Forum, Volume 25, Issue 1, Pages 60–62, ISSN (Online) 1876-4851, ISSN (Print) 0944-5587, DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2016-2149.

Export Citation

©2017 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in