Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Public Health Forum

Forschung - Lehre - Praxis

Ed. by Huber, Monika / Blättner, Beate / Hollederer, Alfons / Kula, Antje / Kuntz, Benjamin / Loss , Julika / Plaumann, Martina / Pundt, Johanne / Räbiger, Jutta / Reschauer, Georg / Schott, Thomas / Siegel, Achim / Spallek, Jacob / Steinhauser, Tanja / Walter, Ulla / Wildner, Manfred / Wolfram, Nicole


CiteScore 2018: 0.13

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.131
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.143

Online
ISSN
1876-4851
See all formats and pricing
More options …
Volume 26, Issue 1

Issues

Die pädagogische Dimension in den Gesundheitsberufen

The educational dimension in health-care professions

Eva Maria Bitzer
  • Corresponding author
  • Pädagogische Hochschule Freiburg, Public Health & Health Education, Kunzenweg 21, 79117 Freiburg im Breisgau
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Dr. phil. Andrea Warnke
Published Online: 2018-03-10 | DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2017-0088

Zusammenfassung

In der gesundheitlichen Versorgung gilt es, chronisch Kranke in ihren Fähigkeiten zu stärken, sich und ihre Erkrankung erfolgreich zu bewältigen bzw. zu managen. Versorgungs- und Case-Management unterstützen diese Prozesse und erfordern von den beteiligten Gesundheitsberufen zunehmend kommunikative und pädagogische Kompetenzen.

Abstract

Health services aim at empowering people with a chronic disease in their ability to manage successfully their illness. Patient-centred care and case management support these processes and demand more communicative and educational skills of health-care professionals.

Schlüsselwörter: Gesundheitsberufe; Kooperationsstrukturen; pädagogische Handlungskompetenz; Patientenkompetenz; Versorgungskonzepte

Keywords: care concept; cooperative approaches; health-care professions; health literacy; pedagogical competence

Literatur

  • 1.

    Sachverständigenrat (SVR) zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten 2009. Baden-Baden, 2009.Google Scholar

  • 2.

    Sachverständigenrat (SVR) zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Bedarfsgerechte Versorgung – Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche. Gutachten 2014. Baden-Baden, 2014.Google Scholar

  • 3.

    Gensichen J, Muth C, Butzlaff M, Rosemann T, Raspe H, Müller de Cornejo G, et al. Die Zukunft ist chronisch: das Chronic Care-Modell in der deutschen Primärversorgung: Übergreifende Behandlungsprinzipien einer proaktiven Versorgung für chronisch Kranke. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 2006;100:365–74.Google Scholar

  • 4.

    Wagner E, Austin B, Davis C, Hindmarsh M, Schaefer J, Bonomi A. Improving chronic illness care: translating evidence into action. Health Affair 2001;20:64–78.CrossrefGoogle Scholar

  • 5.

    Archer J, Bower P, Gilbody S, Lovele K, Richard D, Gask L, et al. Collaborative care for depression and anxiety problems. Cochrane Database Syst Rev 2012;Art. No.: CD006525.Web of SciencePubMedGoogle Scholar

  • 6.

    Coulter A, Entwistle VA, Eccles A, Ryan S, Shepperd S, Perera R. Personalised care planning for adults with chronic or long-term health conditions. Cochrane Database Syst Rev 2015;Art. No.: CD010523.PubMedWeb of ScienceGoogle Scholar

  • 7.

    Gilbody S, Whitty P, Grimshaw J, Ruth T. Educational and organizational interventions to improve management of depression in primary care – a systematic review. J Am Med Assoc 2003;289:3145–51.CrossrefGoogle Scholar

  • 8.

    Gensichen J, Beyer M, Muth C, Gerlach F, von Korff M, Ormel J. Case management to improve major depression in primary health care: a systematic review. Psychol Med 2006;36:7–14.PubMedGoogle Scholar

  • 9.

    Reilly S, Miranda-Castillo C, Malouf R, Hoe J, Toot S, Challis D, et al. Case management approaches to home support for people with dementia. Cochrane Database Syst Rev 2015;Art. No.: CD008345.PubMedWeb of ScienceGoogle Scholar

  • 10.

    Bundesärztekammer, Herausgeber. Prozessverbesserung in der Patientenversorgung durch Kooperation und Koordination zwischen den Gesundheitsberufen. Konferenz der Fachberufe im Gesundheitswesen bei der Bundesärztekammer. Berlin: Bundesärztekammer, 2010.Google Scholar

  • 11.

    Sachverständigenrat (SVR) zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Kooperation und Verantwortung: Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. Gutachten 2007. Baden-Baden, 2007.Google Scholar

  • 12.

    Wissenschaftsrat. Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Medizinstudiums in Deutschland auf Grundlage einer Bestandsaufnahme der humanmedizinischen Modellstudiengänge (Drs. 4017-14). Dresden: WR, 2014.Google Scholar

  • 13.

    Wissenschaftsrat: Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen (Drs. 2411-12). Berlin: WR, 2012.Google Scholar

  • 14.

    Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten (Ergotherapeuten-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung - ErgThAPrV) vom 02.08.1999, zuletzt geändert 18.04.2016, aufrufbar unter: https://www.gesetze-im-internet.de/ergthaprv/BJNR173100999.html.

  • 15.

    Ausbildung- und Prüfungsverordnung für Logopäden (LogAPrO) vom 01.10.1980, zuletzt geändert 18.04.2016, aufrufbar unter https://www.gesetze-im-internet.de/logapro/BJNR018920980.html.

  • 16.

    Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Physiotherapeuten (Phys Th-APrV) vom 06.12.1994, zuletzt geändert 18.04.2016, aufrufbar unter https://www.gesetze-im-internet.de/physth-aprv/BJNR378600994.html.

  • 17.

    Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz - KrPflG) vom 16.07.2003, aufrufbar unter https://www.gesetze-im-internet.de/krpflg_2004/KrPflG.pdf.

  • 18.

    Gesetz zur Reform der Pflegeberufe (Pflegeberufereformgesetz– PflBRefG) vom 17. Juli 2017, Bundesgesetzblatt Jahrgang 2017 Teil I Nr. 49, ausgegeben zu Bonn am 24. Juli 2017.Google Scholar

  • 19.

    Blum A, Wirth, P. Kindern partnerschaftliche Partizipation ermöglichen: Ergotherapie in der inklusiven Schule. Ergotherapie und Rehabilitation 2016;52:11–5.Google Scholar

  • 20.

    Campell W, Missiuna CA, Rivard LM, Pollock N. Support to everyone: experiences of occupational therapists delivering a new model of school-based service. Can J Occup Ther 2012;79:51–9.CrossrefPubMedWeb of ScienceGoogle Scholar

  • 21.

    Höhl W, Köser P, Dochat A, Herausgeber. Produktivität und Teilhabe am Arbeitsleben. Arbeitstherapie – Arbeitsrehabilitation – Gesundheitsförderung. Idstein: Schulz-Kirchner, 2015.Google Scholar

  • 22.

    Coqui, U. Präventive Hausbesuche als Leistungsangebot der Ergotherapie. Praxis Ergotherapie 2015;28:338–42.Google Scholar

  • 23.

    Schiller S. Gemeinwesenorientierte Ergotherapie – eine Begriffsbestimmung. Ergotherapie und Rehabiltiation 2012;51:10–4.Google Scholar

  • 24.

    Deutsches Netzwerk Primary Nursing des DBfK. Merkmale von Primary Nursing. Eine Orientierung und Handlungshilfe zur Umsetzung der pflegerischen Organisationsform Primary Nursing. Berlin: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK), 2016.Google Scholar

  • 25.

    Kuratorium Deutsche Altershilfe, Herausgeber. Was leisten Pflegestützpunkte? Konzeption und Umsetzung. Kurzfassung der Ergebnisse aus der „Werkstatt Pflegestützpunkte“. Abschlussbericht, Stand November 2010. Köln: KDA, 2010.Google Scholar

  • 26.

    Seitz F, Terschüren C, Fendrich K, van den Berg N, Hoffmann W, Elkeles T. Das Konzept der Familiengesundheitspflege in Europa. Eine Literaturstudie zur Implementierung. Pflege & Gesellschaft 2008;13:260–78.Google Scholar

  • 27.

    Bäuerle K, Feicke J., Scherer W, Spörhase U, Bitzer EM. Evaluation of a standardized patient education program for inpatient asthma rehabilitation: impact on patient-reported health outcomes up to one year. Patient Educ Couns 2016;100:957–65.Web of SciencePubMedGoogle Scholar

  • 28.

    Lederle M, Kotzjan PM, Niehues C, Brüggemann S, Bitzer EM. Die medizinische Rehabilitation als attraktives Arbeitsfeld für Ärztinnen und Ärzte? – Eine qualitative Befragung. Rehabilitation 56:344–50.Google Scholar

  • 29.

    Worringen U, Meng K, Bitzer EM, Brandes I, Faller H. Entwicklung und aktueller Stand des Gesundheitstrainingsprogramms der Deutschen Rentenversicherung Bund. Rehabilitation 2017;56:232–39.CrossrefGoogle Scholar

About the article

Korrespondenz: Prof. Dr. med. habil. Eva Maria Bitzer, Pädagogische Hochschule Freiburg, Public Health & Health Education, Kunzenweg 21, 79117 Freiburg im Breisgau


Received: 2017-12-12

Accepted: 2017-12-19

Published Online: 2018-03-10

Published in Print: 2018-03-28


Autorenerklärung

Autorenbeteiligung: Alle Autoren tragen Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses Artikels und haben der Einreichung des Manuskripts zugestimmt. Finanzierung: Die Autoren erklären, dass sie keine finanzielle Förderung erhalten haben. Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein wirtschaftlicher oder persönlicher Interessenkonflikt vorliegt. Ethisches Statement: Für die Forschungsarbeit wurden weder von Menschen noch von Tieren Primärdaten erhoben.

Author Declaration

Author contributions: All authors have accepted responsibility for the entire content of this submitted manuscript and approved submission. Funding: Authors state no funding involved. Conflict of interest: Authors state no conflict of interest. Ethical statement: Primary data for human nor for animals were not collected for this research work.


Citation Information: Public Health Forum, Volume 26, Issue 1, Pages 30–32, ISSN (Online) 1876-4851, ISSN (Print) 0944-5587, DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2017-0088.

Export Citation

©2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in