Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Public Health Forum

Forschung - Lehre - Praxis

Ed. by Huber, Monika / Blättner, Beate / Hollederer, Alfons / Kula, Antje / Kuntz, Benjamin / Loss , Julika / Plaumann, Martina / Pundt, Johanne / Räbiger, Jutta / Reschauer, Georg / Schott, Thomas / Siegel, Achim / Spallek, Jacob / Steinhauser, Tanja / Walter, Ulla / Wildner, Manfred / Wolfram, Nicole


CiteScore 2017: 0.09

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.137
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.107

Online
ISSN
1876-4851
See all formats and pricing
More options …
Volume 26, Issue 3

Issues

Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit

Social protection for long-term care provision

Heinz Rothgang
  • Corresponding author
  • Universität Bremen, SOCIUM Forschungszentrum Soziale Ungleichheit und Sozialpolitik, Abteilung Gesundheit, Pflege und Alterssicherung, Mary-Somerville-Straße 5, 28359 Bremen
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2018-09-01 | DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2018-0056

Zusammenfassung

Pflegebedürftigkeit ist ein allgemeines Lebensrisiko mit einer Lebenszeitprävalenz von 57% bei Männern und 74% bei Frauen. Bis 1994 galt die Absicherung dieses Risikos als private Aufgabe mit lediglich der Sozialhilfe und der Kriegsopferfürsorge als letztes Netz. Seit Einführung der Pflegeversicherung im Jahr 1994 sind die öffentlichen Ausgaben für Pflegebedürftigkeit deutlich angestiegen. Dies hat nicht nur zu einer Reduktion pflegebedingter Sozialhilfeabhängigkeit, sondern auch zu einer quantitativen und qualitativen Verbesserung der Versorgungsstruktur geführt. Angesichts eines bereits fühlbaren in Zukunft aber noch deutlich steigenden Pflegenotstands muss die Attraktivität des Pflegeberufs durch bessere Entlohnung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen gefördert werden. Um mit den dazu erforderlichen Mehrausgaben nicht ausschließlich die Pflegebedürftigen zu belasten, ist eine Systemreform der Pflegeversicherungsfinanzierung wünschenswert.

Abstract

Long-term care is a social risk with high life-time prevalence of 57% in men and 74% in women. Until 1994 it was regarded as a private risk with only means-tested social assistance in place as a last safety net. As a consequence of the introduction of mandatory long-term care insurance public financing increased and the share of people in need of long-term care who rely on social assistance was diminished. Moreover, the infrastructure for care provision developed rapidly. For the future, however, an increasing nurse shortage might spoil those successes unless pay and working conditions are improved. With the current regime of capped benefits in place, such improvements are exclusively financed by people in need of long-term care. In order to avoid this, a structural reform of financing long-term care is necessary.

Schlüsselwörter: Deutschland; Finanzierung; Pflegebedürftigkeit; Pflegeversicherung; Versorgung

Keywords: financing; Germany; long-term care; long-term care insurance; service provision

Literatur

About the article

*Korrespondenz: Prof. Dr. Heinz Rothgang, Universität Bremen, SOCIUM Forschungszentrum Soziale Ungleichheit und Sozialpolitik, Abteilung Gesundheit, Pflege und Alterssicherung, Mary-Somerville-Straße 5, 28359 Bremen


Published Online: 2018-09-01

Published in Print: 2018-09-25


Autorenerklärung

Autorenbeteiligung: Der Autor trägt die alleinige Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses Artikels. Finanzierung: Der Autor erklärt, dass er keine finanzielle Förderung erhalten hat. Interessenkonflikt: Der Autor erklärt, dass kein wirtschaftlicher oder persönlicher Interessenkonflikt vorliegt. Ethisches Statement: Für die Forschungsarbeit wurden weder von Menschen noch von Tieren Primärdaten erhoben.

Author Declaration

Author contributions: The author has accepted responsibility for the entire content of this submitted manuscript and approved submission. Funding: The author states no funding involved. Conflict of interest: The author state no conflict of interest. Ethical statement: Primary data for human nor for animals were not collected for this research work.


Citation Information: Public Health Forum, Volume 26, Issue 3, Pages 239–242, ISSN (Online) 1876-4851, ISSN (Print) 0944-5587, DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2018-0056.

Export Citation

©2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in