Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Public Health Forum

Forschung - Lehre - Praxis

Ed. by Huber, Monika / Blättner, Beate / Hollederer, Alfons / Kula, Antje / Kuntz, Benjamin / Loss , Julika / Plaumann, Martina / Pundt, Johanne / Räbiger, Jutta / Reschauer, Georg / Schott, Thomas / Siegel, Achim / Spallek, Jacob / Steinhauser, Tanja / Walter, Ulla / Wildner, Manfred / Wolfram, Nicole


CiteScore 2017: 0.09

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.137
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.107

Online
ISSN
1876-4851
See all formats and pricing
More options …
Volume 26, Issue 4

Issues

Soziale Unterschiede in der Lebenserwartung

Social differences in life expectancy

Thomas Lampert
  • Corresponding author
  • Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Fachgebiet „Soziale Determinanten der Gesundheit“, Berlin
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Jens Hoebel Dr.
  • Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Fachgebiet „Soziale Determinanten der Gesundheit“, Berlin
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Lars Eric Kroll Dr.
  • Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Fachgebiet „Soziale Determinanten der Gesundheit“, Berlin
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Marc Luy Dr.
Published Online: 2018-11-28 | DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2018-0092

Zusammenfassung

Soziale Unterschiede in der Mortalität können als extreme Ausprägungsform sozialer und gesundheitlicher Ungleichheiten verstanden werden. Die für Deutschland vorliegenden Studien sprechen dafür, dass die mittlere Lebenserwartung bei Geburt in den sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen etwa 5–10 Jahre niedriger liegt als in den sozial bessergestellten Bevölkerungsgruppen. Wird nur die bei guter Gesundheit verbrachte Lebenszeit berücksichtigt, fallen die sozialen Unterschiede sogar noch größer aus. Für andere europäische Länder und auch die USA werden ähnlich ausgeprägte soziale Unterschiede in der Lebenserwartung berichtet.

Abstract

Social differences in mortality can be understood as an extreme form of social and health inequalities. The studies available for Germany prove that the average life expectancy at birth in the socially disadvantaged population groups is about 5–10 years lower than in the socially better-placed population groups. Furthermore, if only the life-time spent in good health is taken into account, the social differences are even greater. Similar social differences in life expectancy are reported for other European countries and also for the USA.

Schlüsselwörter: Gesundheitliche Ungleichheit; Lebenserwartung; Mortalität; Soziale Ungleichheit; Sozialer Status

Keywords: health inequality; life expectancy; mortality; social inequality; social status

Literatur

  • 1.

    Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Der fünfte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: BMAS, 2017.Google Scholar

  • 2.

    Marmot M. The health gap. The challenge of an unequal world. London, Oxford, New York: Bloomsbury, 2015.Google Scholar

  • 3.

    Siegrist J, Marmot M, Hrsg. Soziale Ungleichheit und Gesundheit: Erklärungsansätze und gesundheitspolitische Folgerungen. Bern: Verlag Hans Huber, 2008.Google Scholar

  • 4.

    Lampert T, Kroll LE. Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung. GBE kompakt 2014;5:1–14.Google Scholar

  • 5.

    Huster S. Soziale Gesundheitsgerechtigkeit. Sparen, umverteilen, versorgen? Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 2012.Google Scholar

  • 6.

    Lampert T, Kroll LE, Dunkelberg A. Soziale Ungleichheit der Lebenserwartung in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte 2007;42:11–8.Google Scholar

  • 7.

    Kroh M, Neiss H, Kroll L, Lampert T. Menschen mit hohen Einkommen leben länger. DIW Wochenbericht 2012;38.Google Scholar

  • 8.

    Luy M, Wegner-Siegmundt C, Wiedemann A, Spijker J. Life expectancy by education, income and occupation in Germany: estimations using the Longitudinal Survival Method. Comparative Population Studies 2015;40:399–436.Web of ScienceGoogle Scholar

  • 9.

    Unger R, Schulze A. Können wir (alle) überhaupt länger arbeiten? Trends in der gesunden Lebenserwartung nach Sozialschicht in Deutschland. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 2013;38:545–64.Google Scholar

  • 10.

    Perna L, Thien-Seitz U, Ladwig KH, Meisinger C, Mielck A. Socio-economic differences in life expectancy among persons with diabetes mellitus or myocardial infarction: results from the German MONICA/KORA study. BMC Public Health 2010;10:135.Web of SciencePubMedCrossrefGoogle Scholar

  • 11.

    Lampert T, Kroll LE. Armut und Gesundheit. GBE kompakt 2010;5:1–9.Google Scholar

  • 12.

    Freie Hansestadt Bremen. Die Auswirkungen sozialer Polarisierung. Zur Entwicklung der Lebenserwartung und Sterblichkeit in ausgewählten Bremer Wohngebieten. Bremen: Gesundheitsamt Bremen, 2006.Google Scholar

  • 13.

    Steingrímsdóttir OA, Naess O, Moe JO, Groholt EK, Thelle DS, Strand BH, et al. Trends in life expectancy by education in Norway 1961–2009. Eur J Epidemiol 2012;27:163–71.PubMedCrossrefWeb of ScienceGoogle Scholar

  • 14.

    Johnson B. Deriving trends in life expectancy by the National Statistics Socioeconomic Classification using the ONS Longitudinal Study. Health Stat Q 2011;49:9–51.CrossrefGoogle Scholar

  • 15.

    Murtin F, Mackenbach J, Jasilionis D, d’Ercole MM. Inequalities in longevity by education in OECD countries. OECD Statistics Working Papers, No. 2017/02. Paris: OECD Publishing, 2017.Google Scholar

  • 16.

    Kibele EU, Jasilionis D, Shkolnikov VM. Widening socioeconomic differences in mortality among men aged 65 years and older in Germany. J Epidemiol Community Health 2013;67:453–7.Web of ScienceCrossrefPubMedGoogle Scholar

  • 17.

    Chetty R, Stepner M, Abraham S, Lin S, Scuderi B, Turner N, et al. The association between income and life expectancy in the United States, 2001–2014. J Am Med Assoc 2016;315:1750–66.CrossrefWeb of ScienceGoogle Scholar

  • 18.

    Caselli G, Drefahl S, Wegner-Siegmundt C, Luy, M. Future mortality in low mortality countries. In: Lutz W, Butz WP, KC, Hrsg. World population and human capital in the 21st century. Oxford: Oxford University Press, 2014:226–72.Google Scholar

About the article

*Korrespondenz: PD Dr. Thomas Lampert, Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Fachgebiet „Soziale Determinanten der Gesundheit“, General-Pape-Str. 62–66, 12101 Berlin


Published Online: 2018-11-28

Published in Print: 2018-12-19


Autorenerklärung

Autorenbeteiligung: Alle Autoren tragen Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses Artikels und haben der Einreichung des Manuskripts zugestimmt. Finanzierung: Die Autoren erklären, dass sie keine finanzielle Förderung erhalten haben. Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein wirtschaftlicher oder persönlicher Interessenkonflikt vorliegt. Ethisches Statement: Für die Forschungsarbeit wurden weder von Menschen noch von Tieren Primärdaten erhoben.

Author Declaration

Author contributions: All authors have accepted responsibility for the entire content of this submitted manuscript and approved submission. Funding: Authors state no funding involved. Conflict of interest: Authors state no conflict of interest. Ethical statement: Primary data for human nor for animals were not collected for this research work.


Citation Information: Public Health Forum, Volume 26, Issue 4, Pages 325–327, ISSN (Online) 1876-4851, ISSN (Print) 0944-5587, DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2018-0092.

Export Citation

©2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in