Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Public Health Forum

Forschung - Lehre - Praxis

Ed. by Huber, Monika / Blättner, Beate / Hollederer, Alfons / Kula, Antje / Kuntz, Benjamin / Loss , Julika / Plaumann, Martina / Pundt, Johanne / Räbiger, Jutta / Reschauer, Georg / Schott, Thomas / Siegel, Achim / Spallek, Jacob / Steinhauser, Tanja / Walter, Ulla / Wildner, Manfred / Wolfram, Nicole


CiteScore 2018: 0.13

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.131
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.143

Online
ISSN
1876-4851
See all formats and pricing
More options …
Volume 27, Issue 1

Issues

Stalking – eine Herausforderung für Strafjustiz und Zivilgesellschaft

Stalking – a challenge for criminal justice and civil society

Wolf Ortiz-Müller / Olga Siepelmeyer / Inna Friedland
Published Online: 2019-03-07 | DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2018-0129

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen Überblick über das Phänomen Stalking im Fokus deutscher und EU-weiter Gesetzgebung. Begriffsbestimmung, Prävalenz und die Folgen für die Betroffenen, sowie für Menschen, die stalken, werden erläutert. Beide Seiten benötigen angemessene Interventions- und Unterstützungsangebote.

Abstract

This contribution offers an overview of the stalking phenomenon within the focus of the German and the European legislation. Definition, prevalence and consequences for both victims and for people who exhibit stalking behaviour are outlined. Both sides need adequate intervention and support offers.

Schlüsselwörter: Opferschutz; Psychopathologie; Stalking; Strafrecht; Täterintervention

Keywords: criminal law; offender intervention; psychopathology; stalking; victim protection

Literatur

  • 1.

    Meloy JR. The psychology of stalking. In: Meloy JR, Hrsg.The psychology of stalking: clinical and forensic perspectives. San Diego, CA: Academic Press, 1998:1–23.Google Scholar

  • 2.

    https://dejure.org/gesetze/StGB/238.html Zugriff am 10.11.2018.

  • 3.

    Friedland I, Ortiz-Müller W, Lau S. Stalking – Zwischen Strafrechtsverletzung und Psychopathologie – ein verstehender Ansatz. Rechtspsychologie 2018;4:68–84.CrossrefGoogle Scholar

  • 4.

    Dressing H, Kühner C, Gass P. Lifetime prevalence and impact of stalking in a European population. Epidemiological data from a middle-sized German city. Br J Psychiatry 2005;187:168–72.CrossrefGoogle Scholar

  • 5.

    Hellmann DF, Kliem S. The prevalence of stalking: Current data from a German victim survey. Eur J Criminol 2015;12:700–18.Web of ScienceCrossrefGoogle Scholar

  • 6.

    Voß HG, Hoffmann J, Wondrak I, Herausgeber. Stalking in Deutschland. Aus Sicht der Betroffenen und Verfolger. Baden-Baden: Nomos, 2006.Google Scholar

  • 7.

    Cupach WR, Spitzberg BH. The dark side of relationship pursuit: From attraction to obsession and stalking. New York: Routledge, 2014.Google Scholar

  • 8.

    Miller L. Stalking: Patterns, motives, and intervention strategies. Aggress Violent Beh 2012;17:495–506.CrossrefWeb of ScienceGoogle Scholar

  • 9.

    Kamphuis JH, Emmelkamp PM, Bartak A. Individual differences in post-traumatic stress following post-intimate stalking: stalking severity and psychosocial variables. Brit J Clin Psychol 2003;42:145–56.CrossrefGoogle Scholar

  • 10.

    Ortiz-Müller W, Mörsen C, Heinz A. Stalking als Verhaltenssucht? Eine Online-Untersuchung zu Charakteristiken des Stalkingverhaltens und Merkmalen einer Verhaltenssucht bei Stalker* innen. In: Ortiz-Müller W, Hrsg. Stalking – das Praxishandbuch: Opferhilfe, Täterintervention, Strafverfolgung. Stuttgart. Kohlhammer, 2017:316–29.Google Scholar

  • 11.

    Rosenfeld B. Recidivism in stalking and obsessional harassment. Law Human Behav 2003;27:251–65.CrossrefGoogle Scholar

  • 12.

    Dressing H, Kühner C, Gass P. Multiaxiale Klassifikation von Stalkingfällen. Der Nervenarzt 2007;78:764–72.CrossrefGoogle Scholar

  • 13.

    Hoffmann J, Streich K. Bedrohungsmanagement in Fällen von Stalking: Ein verhaltensorientierter Ansatz zur Risikoeinschätzung und zur Prävention von psychischer und physischer Gewalt. In: Ortiz-Müller W, Hrsg. Stalking – das Praxishandbuch: Opferhilfe, Täterintervention, Strafverfolgung. Stuttgart. Kohlhammer, 2017:241–50.Google Scholar

  • 14.

    McEwan T, Mullen P, MacKenzie R. Suicide among stalkers. J Foren Psychi Ps 2010;21:514–20.CrossrefGoogle Scholar

  • 15.

    Nijdam-Jones A, Rosenfeld B, Gerbrandij J, Quick E, Galietta, M. Psychopathology of stalking offenders: examining the clinical, demographic, and stalking characteristics of a community-based sample. Crim Justice Behav 2018;45:712–31.Web of ScienceGoogle Scholar

  • 16.

    van der Aa S. New trends in the criminalization of stalking in the EU member states.Eur J Crim Policy Res 2017;24:315–33.Web of ScienceGoogle Scholar

  • 17.

    Fünfsinn H, Frenkler U. Stalking 2.0 – Das Nachstellungsgesetz im Wandel. In: Ortiz-Müller W, Hrsg. Stalking – das Praxishandbuch: Opferhilfe, Täterintervention, Strafverfolgung. Stuttgart. Kohlhammer, 2017:49–61.Google Scholar

  • 18.

    Istanbul Convention. https://www.coe.int/en/web/istanbul-convention/home Zugriff am 10.11.2018.

  • 19.

    Siepelmeyer O, Gladow J, Hille H, Jankowski M, Ortiz-Müller W. Die Beratung von Stalkingbetroffenen bei Stop-Stalking. In: Ortiz-Müller W, Hrsg. Stalking – das Praxishandbuch: Opferhilfe, Täterintervention, Strafverfolgung. Stuttgart. Kohlhammer, 2017:179–93.Google Scholar

  • 20.

    Hille H, Siepelmeyer O, Gladow J, Jankowski M, Ortiz-Müller W. Psychosoziale Beratung von Menschen, die stalken, bei Stop-Stalking. In: Ortiz-Müller W, Hrsg. Stalking – das Praxishandbuch: Opferhilfe, Täterintervention, Strafverfolgung. Stuttgart. Kohlhammer, 2017:158–73.Google Scholar

  • 21.

    Ortiz-Müller W. Verordnete Beratung bei „Stop-Stalking“ im Spannungsfeld von Deliktfokussierung und Prozessorientierung. Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis 2012;44:61–74.Google Scholar

About the article

Published Online: 2019-03-07

Published in Print: 2019-03-26


Autorenerklärung

Autorenbeteiligung: Alle Autoren tragen Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses Artikels und haben der Einreichung des Manuskripts zugestimmt. Finanzierung: Die Autoren erklären, dass sie keine finanzielle Förderung erhalten haben. Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein wirtschaftlicher oder persönlicher Interessenkonflikt vorliegt. Ethisches Statement: Für die Forschungsarbeit wurden weder von Menschen noch von Tieren Primärdaten erhoben.

Author Declaration

Author contributions: All authors have accepted responsibility for the entire content of this submitted manuscript and approved submission. Funding: Authors state no funding involved. Conflict of interest: Authors state no conflict of interest. Ethical statement: Primary data for human nor for animals were not collected for this research work.

Finanzierung: Stop-Stalking KUB e.V. wird von den Berliner Senatsverwaltungen für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung und für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung finanziert.


Citation Information: Public Health Forum, Volume 27, Issue 1, Pages 27–29, ISSN (Online) 1876-4851, ISSN (Print) 0944-5587, DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2018-0129.

Export Citation

©2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in