Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Public Health Forum

Forschung - Lehre - Praxis

Ed. by Huber, Monika / Blättner, Beate / Hollederer, Alfons / Kula, Antje / Kuntz, Benjamin / Loss , Julika / Plaumann, Martina / Pundt, Johanne / Räbiger, Jutta / Reschauer, Georg / Schott, Thomas / Siegel, Achim / Spallek, Jacob / Steinhauser, Tanja / Walter, Ulla / Wildner, Manfred / Wolfram, Nicole


CiteScore 2018: 0.13

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.131
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.143

Online
ISSN
1876-4851
See all formats and pricing
More options …
Volume 27, Issue 4

Issues

Problemlösen als Facette der Resilienz: Beeinflusst die häusliche Lernumwelt das kognitive und soziale Problemlösen? – Daten aus dem KoAkiK-Projekta

Problem solving as a facet of resilience: does the home learning environment influence cognitive and social problem solving? – Data from the KoAkiK project

Matthias MaiORCID iD: https://orcid.org/0000-0002-2490-3613 / Antje Kula
  • Medizinische Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Arbeitsgruppe Prof. Dr. Ulla Walter
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Laura Brunemund
  • Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung Medizinische Hochschule Hannover
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Anna Katharina Müller
  • Institut für Sonderpädagogik, Abteilung Sonderpädagogische Psychologie Leibniz Universität Hannover
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
/ Ronja Rensing
  • Institut für Sonderpädagogik, Abteilung Sonderpädagogische Psychologie Leibniz Universität Hannover
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2019-12-03 | DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2019-0088

Zusammenfassung

Die Fähigkeit, Herausforderungen und Probleme im Alltag erfolgreich zu bewältigen, gilt als wesentliche Facette von Resilienz und schützt Heranwachsende während ihrer gesamten Entwicklung. Zwei Möglichkeiten, sozial-kognitive Problemlösefähigkeiten im Vorschulalter zu erfassen, werden methodisch vorgestellt und empirisch mit der häuslichen Lernumwelt in Beziehung gesetzt. Die Daten stammen aus dem Verbundprojekt „Lernunterstützung durch kognitive Aktivierung in inklusiven Kitas (KoAkiK)“.

Abstract

The ability to successfully cope with challenges and problems in everyday life is considered an essential facet of resilience and protects children and youths throughout their development. Two ways of capturing social-cognitive problem-solving skills in preschool age will first be methodically presented and then empirically related to the home learning environment. The data originate from the joint project “cognitive activation in inclusive child care centers (KoAkiK)”.

Schlüsselwörter: häusliche Lernumwelt; kognitive Aktivierung; Problemlösen; Resilienz; Vorschulalter

Keywords: cognitive activation; home learning environment; preschool; problem solving; resilience

Literatur

  • 1.

    WHO: Life Skills Education for Children and Adolescents in Schools. Introduction and Guidelines to Facilitate the Development and implementation of Life Skills Programs (online). Genf: Eigenverlag, 1997 (Zitierdatum 21.08.2019), abrufbar unter http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/63552/1/WHO_MNH_PSF_93.7A_Rev.2.pdf.

  • 2.

    Botvin GJ, Griffin KW, Williams C. Preventing daily substance use among high school students using a cognitive-behavioral competence enhancement approach. World J Prev Med 2015;3:48–53.Google Scholar

  • 3.

    Rönnau-Böse M, Fröhlich-Gildhoff K. Resilienz und Resilienzförderung über die Lebensspanne. Stuttgart: Kohlhammer, 2015.Google Scholar

  • 4.

    Wustmann Seiler C. Resilienz. Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungen fördern, 6. Auflage. Berlin: Cornelsen, 2016.Google Scholar

  • 5.

    Leutner D, Klieme E, Meyer K, Wirth J. Die Problemlösekompetenz in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland. In: PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.). PISA 2003. Der zweite Vergleich der Länder in Deutschland – Was wissen und können Jugendliche? Münster: Waxmann, 2003:125–46.Google Scholar

  • 6.

    Lampert T, Kroll LE, von der Lippe E, Müters S, Stolzenberg H. Sozioökonomischer Status und Gesundheit. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundegesundheitsblatt 2013;56:814–21.CrossrefGoogle Scholar

  • 7.

    Rönnau-Böse M, Fröhlich-Gildhoff K. Präventionsprogramme für Kindertageseinrichtungen – Förderung von seelischer Gesundheit und Resilienz. In: Zander M (Hrsg.). Handbuch Resilienzförderung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2011:360–82.Google Scholar

  • 8.

    Beelmann A, Pfost M, Schmitt C. Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen Eine Meta-Analyse der deutschsprachigen Wirksamkeitsforschung. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 2014;22:1–14.CrossrefGoogle Scholar

  • 9.

    Zöller I, Roos J. Einfluss individueller Merkmale und familiärer Faktoren auf den Schriftspracherwerb. In: Roos J & Schöler H (Hrsg.). Entwicklung des Schriftspracherwerbs in der Grundschule. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009:47–107.Google Scholar

  • 10.

    Bradley RH, Corwyn RF. Socioeconomic status and child development. Ann Rev Psychol 2002;53:371–99.CrossrefGoogle Scholar

  • 11.

    Hosokawa R, Katsura T. A longitudinal study of socioeconomic status, family processes, and child adjustment from preschool until early elementary school: the role of social competence. Child Adolescent Psych Mental Health 2017;11:62.Web of ScienceCrossrefGoogle Scholar

  • 12.

    Webster-Stratton C, Reid J, Hammond M. Social skills and problem-solving training for children with early-onset conduct problems: who benefits. J Clin Child Psychol 2001;42:943–52.CrossrefGoogle Scholar

  • 13.

    Klein-Heßling J, Lohaus A. Zur situationalen Angemessenheit der Bewältigung von Alltagsbelastungen im Kindes- und Jugendalter. Kindheit und Entwicklung 2002;11:29–37.CrossrefGoogle Scholar

  • 14.

    Lohaus A, Eschenbeck H, Kohlmann CW, Klein-Heßling J. Fragebogen zur Erhebung von Stress und Stressbewältigung im Kindes- und Jugendalter – Revision (SSKJ 3–8 R). Göttingen: Hogrefe, 2018.Google Scholar

  • 15.

    Mackowiak K. Ängstlichkeit, Angstbewältigung und Fähigkeiten einer „theory of mind” im Vorschul- und Grundschulalter. Zusammenhänge zwischen motivationaler und kognitiver Entwicklung. Hamburg: Dr. Kovač, 2007.Google Scholar

  • 16.

    Seiffge-Krenke I. Coping with relationship stressors: the impact of different working models of attachment and links to adaptation. J Youth Adolesc 2006;35:25–39.Google Scholar

  • 17.

    Dörner D. Diagnostik der operativen Intelligenz. Diagnostica 1986;32:290–308.Google Scholar

  • 18.

    Schuchardt K, Piekny J, Grube D, Mähler C. Einfluss kognitiver Merkmale und häuslicher Umgebung auf die Entwicklung numerischer Kompetenzen im Vorschulalter. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie 2014;46:24–34.CrossrefGoogle Scholar

About the article


Published Online: 2019-12-03

Published in Print: 2019-12-18


Autorenerklärung

Alle Autor*innen tragen die Verantwortung für den gesamten Inhalt dieses Artikels und haben der Einreichung des Manuskripts zugestimmt. Finanzierung: Die Studie wird als Verbundprojekt der Leibniz Universität Hannover und der Medizinischen Hochschule Hannover durchgeführt und mit Mitteln des niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur gefördert. Interessenkonflikt: Die Autor*innen erklären, dass kein wirtschaftlicher oder persönlicher Interessenkonflikt vorliegt. Ethisches Statement: Alle Teilnehmenden sowie ggfs. deren gesetzliche Vertreter*innen gaben ihre schriftliche Zustimmung, die jederzeit widerrufen werden konnte. Die Studie wurde von der Zentralen Ethikkommission der Leibniz Universität Hannover zugelassen.

Author Declaration

All authors have accepted responsibility for the entire content of this submitted manuscript and approved submission. Funding: The study is conducted as a joint project of the Leibniz University of Hannover the Hannover Medical School and is funded by the Federal State of Lower Saxony/Ministry for Science and Culture. Conflict of interest: Authors state no conflict of interest. Ethical statement: All participants and, where appropriate, their legal representatives gave their approval, which could be revoked at any time. The Central Ethics Commission of the Leibniz University Hannover approved the study.


Citation Information: Public Health Forum, Volume 27, Issue 4, Pages 308–311, ISSN (Online) 1876-4851, ISSN (Print) 0944-5587, DOI: https://doi.org/10.1515/pubhef-2019-0088.

Export Citation

©2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in