Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

 

Perspektiven der Wirtschaftspolitik

Editor-in-Chief: Paqué, Karl-Heinz

Ed. by Arnold, Lutz / Corneo, Giacomo / Grimm, Veronika / Horn, Karen / Schneider, Friedrich / Wagner, Franz

4 Issues per year


CiteScore 2016: 0.34

SCImago Journal Rank (SJR) 2016: 0.324
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2016: 0.612

Online
ISSN
1468-2516
See all formats and pricing
More options …
Volume 17, Issue 1 (Apr 2016)

Issues

Punkte machen?!

Warum Deutschland ein aktives Auswahlsystem für ausländische Fachkräfte braucht und wie ein solches System aussehen kann

Holger HinteORCID iD: / Ulf RinneORCID iD: / Klaus F. ZimmermannORCID iD:
Published Online: 2016-04-09 | DOI: https://doi.org/10.1515/pwp-2016-0005

Zusammenfassung

Die deutsche Zuwanderungsdiskussion ist in Bewegung – nicht erst seit der jüngsten Flüchtlingswelle. Eine zentrale Frage ist, ob eine angemessene Reaktion auf den zunehmenden Mangel an Fachkräften weitere Verbesserungen im Zuwanderungsrecht wie etwa die Einführung eines aktiven Auswahlverfahrens für Zuwanderer aus nichteuropäischen Staaten („Punktesystem“) erfordert. Der vorliegende Beitrag plädiert für eine derartige Reform und unterbreitet einen konkreten Gestaltungsvorschlag unter Einbeziehung eines Punktesystems. Nach Ansicht der Autoren kann ein solches Konzept einen doppelt positiven Effekt erzielen und ist damit der bestehenden, insgesamt noch zu intransparenten Gesetzgebung überlegen: Erstens wird deutlich, für welche Fachkräfte sich Deutschland öffnet. Zweitens wird klar, dass Deutschland die Zuwanderung in den Arbeitsmarkt aus Drittstaaten aktiv selbst gestaltet und sie nicht nur passiv hinnimmt.

JEL-Klassifikation: F22; J21; J61; K37; O15

Schlüsselwörter: Zuwanderungspolitik; Zuwanderungsgesetz; Auswahlverfahren; Punktesystem; Fachkräftemangel; demografischer Wandel.

Literatur

  • Bechmann, Sebastian, Vera Dahms, Nikolai Tschersich, Marek Frei, Ute Leber und Barbara Schwengler (2012): „Fachkräfte und unbesetzte Stellen in einer alternden Gesellschaft: Problemlagen und betriebliche Reaktionen,“ IAB Forschungsbericht 13/2012.Google Scholar

  • Berlin-Institut (2014): Neue Potenziale: Zur Lage der Integration in Deutschland. Berlin: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung.Google Scholar

  • Bertelsmann Stiftung (2015): Bevölkerungsprognose: Demographischer Wandel verstärkt Unterschiede zwischen Stadt und Land. Gütersloh: Pressemitteilung vom 08.07.2015.Google Scholar

  • Brau, Elise (2011): „UK Immigration: Motivations Behind the Introduction of the Points-Based System,“ Migration Studies Unit Working Papers No. 2011/01. London School of Economics and Political Science (LSE).Google Scholar

  • Brücker, Herbert, Ingrid Tucci, Simone Bartsch, Martin Kroh, Parvati Trübswetter und Jürgen Schupp (2014): „Auf dem Weg nach Deutschland: Neue Muster der Migration“, IAB-Kurzbericht 21.1/2014. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).Google Scholar

  • Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2013): Bildung und Beruf in Deutschland. Eine Broschüre zu den rechtlichen Voraussetzungen des Aufenthalts für Drittstaatsangehörige. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).Google Scholar

  • Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2015a): Wanderungsmonitoring: Erwerbsmigration nach Deutschland (Jahresbericht 2014). Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).Google Scholar

  • Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2015b): Wanderungsmonitoring: Migration nach Deutschland (Januar bis September 2014). Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).Google Scholar

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (2014): Berufsbildungsbericht 2014. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).Google Scholar

  • Bundesministerium des Innern (2015): Migrationsbericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung (Migrationsbericht 2013). Berlin: Bundesministerium des Innern (BMI).Google Scholar

  • Constant, Amelie F. und Ulf Rinne (2013): „Labour Market Information for Migrants and Employers: The Case of Germany,“ IZA Research Report Nr. 50.Google Scholar

  • Constant, Amelie F., Bienvenue N. Tien, Klaus F. Zimmermann und Jingzhou Meng (2013): „China’s Latent Human Capital Investment: Achieving Milestones and Competing for the Top,“ Journal of Contemporary China 22(79), S. 109‒30.CrossrefGoogle Scholar

  • Dräger, Vanessa (2014): „Zukünftige Fachkräfteengpässe in Deutschland?,“ IZA Discussion Paper Nr. 8434.Google Scholar

  • Gathmann, Christina (2015): „Naturalization and citizenship: Who benefits?,“ IZA World of Labor 2015: 125 [doi: 10.15185/izawol.125].Google Scholar

  • Hinte, Holger (2013): „Zuwanderung und Integration: Baustein einer demografiefesten Politik,“ in: Holger Hinte und Klaus F. Zimmermann (Hrsg.), Zeitenwende auf dem Arbeitsmarkt. Wie der demographische Wandel die Erwerbsgesellschaft verändert. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung, S. 282–322.Google Scholar

  • Hinte, Holger, Ulf Rinne und Klaus F. Zimmermann (2011): „Ein Punktesystem zur bedarfsorientierten Steuerung der Zuwanderung nach Deutschland,“ IZA Research Report Nr. 35.Google Scholar

  • Hinte, Holger, Ulf Rinne und Klaus F. Zimmermann (2015): „Flüchtlinge in Deutschland: Herausforderung und Chancen“, Wirtschaftsdienst 95(11), S. 744–51.Google Scholar

  • Jauer, Julia, Thomas Liebig, John P. Martin und Patrick A. Puhani (2014): „Migration as an Adjustment Mechanism in the Crisis? A Comparison of Europe and the United States,“ IZA Discussion Paper Nr. 7921.Google Scholar

  • Krause, Annabelle, Ulf Rinne und Klaus F. Zimmermann (2014): „How Far Away Is a Single European Labor Market?,“ IZA Discussion Paper Nr. 8383.Google Scholar

  • Möller, Joachim und Ulrich Walwei (2013): „Konsequenzen des demografischen Wandels für die Arbeitswelt: Ende der Arbeitslosigkeit nicht in Sicht?“, in: Holger Hinte und Klaus F. Zimmermann (Hrsg.), Zeitenwende auf dem Arbeitsmarkt. Wie der demographische Wandel die Erwerbsgesellschaft verändert. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung, S. 114–41.Google Scholar

  • OECD (2013): Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte: Deutschland. Berlin: Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).Google Scholar

  • OECD (2014): International Migration Outlook 2014. Paris: Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).Google Scholar

  • O’Shea, Edwina (2009): Missing the Point(s) – The declining fortunes of Canada’s economic immigration programme. Washington DC: Transtalantic Academy Paper Series.Google Scholar

  • Picot, Garnett und Arthur Sweetman (2012): „Making It in Canada: Immigration Outcomes and Policies”, IRPP Study No. 29.Google Scholar

  • Reitz, Jeffrey G. (2013): „Closing the Gaps Between Skilled Immigration and Canadian Labor Markets: Emerging Policy Issues and Priorities”, in: T. Triadafilopoulos (Hrsg.): Wanted and Welcome? Policies for Highly Skilled Immigrants in Comparative Perspective. New York: Springer, S. 147–63.Google Scholar

  • Rinne, Ulf und Klaus F. Zimmermann (2015): „Zutritt zur Festung Europa? Anforderungen an eine moderne Asyl- und Flüchtlingspolitik,“ Wirtschaftsdienst 95(2), S. 114–20.Google Scholar

  • Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2011): Herausforderungen des demografischen Wandels. Expertise im Auftrag der Bundesregierung.Google Scholar

  • Schneider, Hilmar (2013): „Arbeitszeitpolitik als Bedingung flexibler Lösungen im Lebensverlauf,“ in: M. Hüther und G. Naegele (Hrsg.), Demografiepolitik – Herausforderungen und Handlungsfelder. Wiesbaden: Springer-Verlag, S. 283–98.Google Scholar

  • Sinn, Hans-Werner (2015): „Ökonomische Effekte der Migration,“ ifo Schnelldienst 68(1), S. 3–6.Google Scholar

  • Statistisches Bundesamt (2011): Demografischer Wandel in Deutschland – Heft 1: Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im Bund und in den Ländern. Wiesbaden: Statistische Ämter des Bundes und der Länder.Google Scholar

  • SVR (2015): Unter Einwanderungsländern: Deutschland im internationalen Vergleich (Jahresgutachten 2015). Berlin: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR).Google Scholar

  • Tani, Massimiliano (2014): „Using a point system for selecting immigrants,“ IZA World of Labor 2014: 24 [doi: 10.15185/izawol.24].Google Scholar

  • Tilson, David et al. (2012): Cutting the Queue: Reducing Canada’s Immigration Backlogs and Wait Times. Report of the Standing Committee on Citizenship and Immigration. Ottawa: House of Commons.Google Scholar

  • Vogler-Ludwig, Kurt, Nicola Düll und Ben Kriechel (2014): Arbeitsmarkt 2030: Die Bedeutung der Zuwanderung für Beschäftigung und Wachstum (Prognose 2014). Zusammenfassung der Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.Google Scholar

  • Zimmermann, Klaus F., Thomas K. Bauer, Holger Bonin, René Fahr und Holger Hinte (2002): Arbeitskräftebedarf bei hoher Arbeitslosigkeit – Ein ökonomisches Zuwanderungskonzept für Deutschland. Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar

  • Zimmermann, Klaus F. (2014a): „Freiheit und Bedrängnis: Zuwanderung am Arbeitsmarkt,“ Wirtschaftsdienst 94(3), S. 172–76.Google Scholar

  • Zimmermann, Klaus F. (2014b): „Migration, jobs and integration in Europe,“ Migration Policy Practice 6(4), S. 4–16.Google Scholar

About the article

Published Online: 2016-04-09

Published in Print: 2016-04-01


Citation Information: Perspektiven der Wirtschaftspolitik, ISSN (Online) 1468-2516, ISSN (Print) 1465-6493, DOI: https://doi.org/10.1515/pwp-2016-0005.

Export Citation

© 2016 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston. Copyright Clearance Center

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in