Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

 

Perspektiven der Wirtschaftspolitik

Editor-in-Chief: Paqué, Karl-Heinz

Ed. by Arnold, Lutz / Corneo, Giacomo / Grimm, Veronika / Horn, Karen / Schneider, Friedrich / Wagner, Franz

4 Issues per year


CiteScore 2017: 0.18

SCImago Journal Rank (SJR) 2017: 0.242
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2017: 0.332

Online
ISSN
1468-2516
See all formats and pricing
More options …
Volume 19, Issue 2

Issues

Bestandskundenwettbewerb in der PKV – Betrachtungen zum Stand der Diskussion

Thomas Neusius
  • Corresponding author
  • Hochschule RheinMain, Wiesbaden Business School, Bleichstr. 44, 65183 WiesbadenHochschule RheinMainWiesbaden Business SchoolBleichstr. 4465183 WiesbadenGermany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2018-03-29 | DOI: https://doi.org/10.1515/pwp-2017-0041

Zusammenfassung

Der Autor stellt die Vorschläge der Monopolkommission zur Ausweitung des Wettbewerbs um Bestandskunden in der Privaten Krankenversicherung (PKV) sowie die daran geäußerte Kritik vor und analysiert sie. Es wird deutlich, dass die Übertragbarkeit einer risikogerechten Alterungsrückstellung bei einem Anbieterwechsel Bestandskundenwettbewerb in der PKV ermöglichen würde. Die Befürchtung, dies stelle die nichtwechselnden Bestandskunden schlechter als diejenigen, die vom Wechselrecht Gebrauch machen, erweist sich als wenig begründet.

Abstract

The German monopoly commission, an official regulatory authority, recommends to enhance competition in the health insurance market, in particular with respect to private health insurance. The author reviews the commission’s arguments as well as the criticisms voiced against them. He demonstrates how the portability of risk-adjusted old-age provisions may enable clients to change from one providing insurance company to another. The concern that this would be beneficial only for those switching their provider but detrimental for the remainers turns out to be unfounded.

JEL-Klassifikation: I11; I13; I18; G22

Schlüsselwörter: Private Krankenversicherung; Wettbewerb; Bestandskunden; Alterungsrückstellungen; Portabilität

Keywords: private health insurance; competition; portfolio customers; old-age provision; portability

Literaturverzeichnis

  • Altmann, D., D. M. Cutler und R. J. Zeckhauser (1998), Adverse selection and adverse retention, American Economic Review 88(2), S. 122–26.Google Scholar

  • Becker, T. (2017), Mathematik der privaten Krankenversicherung, Wiesbaden, Springer Fachmedien.Google Scholar

  • Breyer, F. (2015), Demographischer Wandel und Gesundheitsausgaben: Theorie, Empirie und Politikimplikationen, Perspektiven der Wirtschaftspolitik 16(3), S. 215–30.Google Scholar

  • Breyer, F. und V. Ulrich (2000), Gesundheitsausgaben, Alter und medizinischer Fortschritt: Eine Regressionsanalyse, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 220(1), S. 1–17.Google Scholar

  • Buchner, F. und J. Wasem (2006), Wettbewerb der Krankenversicherungen aus gesundheitsökonomischer Sicht, online verfügbar unter: https://www.mm.wiwi.uni-due.de/uploads/tx_itochairt3/talks/WettbewerbKVfinal.pdf (zuletzt besucht am 27.01.2018).

  • Christiansen, M. C., M. Eling, J.-P. Schmidt und L. Zirkelbach (2016), Who is changing health insurance coverage? Empirical evidence on policyholder dynamics, Journal of Risk and Insurance 83(2), S. 269–300.Google Scholar

  • Dohmen, T. J., A. Falk, B. Golsteyn, D. Huffmann und U. Sunde (2015), Risk attitudes across the life course, Netspar Discussion Paper 11. Google Scholar

  • Eekhoff, J. und C. Arentz (2013), Zur Zukunft der PKV: Probleme und Perspektiven, Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 18(3), S. 106–10.Google Scholar

  • IGES Institut (2010), Die Bedeutung von Wettbewerb im Bereich der privaten Krankenversicherungen vor dem Hintergrund der erwarteten demografischen Entwicklung, online verfügbar unter: http://www.iges.com/kunden/gesundheit/forschungsergebnisse/2010/pkv/index_ger.html.

  • Karlsson, M., J. Kleibrink und N. R. Ziebarth (2016), Exit, voice or loyalty? An investigation into mandated portability of front-loaded private health plans, NBER Working Paper 23468.Google Scholar

  • Meier, V., F. Baumann und M. Werding (2004), Modelle zur Übertragung individueller Altersrückstellungen beim Wechsel privater Krankenversicherer, ifo-Beiträge zur Wirtschaftsforschung 14.Google Scholar

  • Meier, V. und M. Werding (2007), Übertragbarkeit risikoabhängiger Alterungsrückstellungen in der Privaten Krankenversicherung, Ifo-Forschungsberichte 38, München.Google Scholar

  • Meyer, U. (2001), Mehr Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung durch Übertragbarkeit der Alterungsrückstellung, Arbeitspapier, Bamberg.Google Scholar

  • Milbrodt, H. (2004), Wird es ernst? Zur Portabilität der Alterungsrückstellungen in der PKV, Der Aktuar 10(4), S. 137–45.Google Scholar

  • Milbrodt, H. und V. Röhrs (2016), Aktuarielle Methoden der deutschen Privaten Krankenversicherung, 2. Aufl., Karlsruhe, Verlag Versicherungswirtschaft.Google Scholar

  • Monopolkommission (2017), Stand und Perspektiven des Wettbewerbs im deutschen Krankenversicherungssystem, Sondergutachten 75, online verfügbar unter: http://www.monopolkommission.de/images/PDF/SG/s75_volltext.pdf.

  • Nell, M. und S. Rosenbrock (2007a), Das Inflationsproblem bei der Übertragung von individuellen Alterungsrückstellungen in der privaten Krankenversicherung, Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 96(1), S. 55–79.Google Scholar

  • Nell, M. und S. Rosenbrock (2007b), Die Diskussion über die Portabilität von risikogerechten Transferbeträgen in der Privaten Krankenversicherung, Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 96(Suppl. 1), S. 39–51.Google Scholar

  • Nell, M. und S. Rosenbrock (2007c), Wettbewerb in kapitalgedeckten Krankenversicherungssystemen: Ein konsistenter Ansatz zur Übertragung von individuellen Alterungsrückstellungen in der Privaten Krankenversicherung, Working Papers on Risk and Insurance 19, University of Hamburg, Institute for Risk und Insurance.Google Scholar

  • PKV-Verband (2017), Vorsicht: Portabilität wäre unsolidarisch und ginge zu Lasten der Kranken, online verfügbar unter: http://www.pkv.de/themen/krankenversicherung/portabilitaet/ (zuletzt besucht am 04.06.2017).

  • Rudolph, J. (2005), Stornowahrscheinlichkeiten in der privaten Krankenversicherung, Der Aktuar 11(3), S. 119–20.Google Scholar

  • Wasem, J., F. Buchner und A. Walendzik (2016), Qualitative Analysen zur harmonisierten Berechnung einer Alterungsrückstellung und der verfassungskonformen Ausgestaltung ihrer Portabilität. Studie im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, IBES Diskussionsbeiträge 218.Google Scholar

  • Weber, R. (2014), Nachteilsfreie PKV-Wechsel mit Übertragungswerten – in der aktuariellen Praxis realisierbar?, Vortrag bei der Herbsttagung der Deutschen Aktuarvereinigung am 18.11.2014 in Hannover.Google Scholar

  • Zähle, H. (2010), Ein Risikoklassenmodell für die Portabilität der Alterungsrückstellungen in der PKV, Blätter der DGVFM 31(1), S. 39–64.Google Scholar

  • Zähle, H. und K. Zähle (2013), Prämienanpassungen im Risikoklassenmodell der Privaten Krankenversicherung, Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 102(2), S. 111–40.Google Scholar

  • Zweifel, P. (2013), Die Arbeitsteilung zwischen privater und sozialer Krankenversicherung aus ökonomischer Sicht, Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 102(4), S. 311–24.Google Scholar

About the article

Published Online: 2018-03-29

Published in Print: 2018-07-04


Citation Information: Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Volume 19, Issue 2, Pages 110–121, ISSN (Online) 1468-2516, ISSN (Print) 1465-6493, DOI: https://doi.org/10.1515/pwp-2017-0041.

Export Citation

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in