Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

 

Perspektiven der Wirtschaftspolitik

Editor-in-Chief: Haucap, Justus

Ed. by Arnold, Lutz / Corneo, Giacomo / Grimm, Veronika / Horn, Karen / Schneider, Friedrich / Wagner, Franz / Winter, Joachim


CiteScore 2018: 0.37

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.225
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.798

Online
ISSN
1468-2516
See all formats and pricing
More options …
Volume 20, Issue 1

Issues

Abstimmungen im Bundestag und in der Weimarer Republik: Gewissen oder Strategie?

Benny Moldovanu
  • Corresponding author
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Mikroökonomie, Lennéstr. 37, 53113 BonnGermany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2019-04-12 | DOI: https://doi.org/10.1515/pwp-2019-0008

Zusammenfassung

In seiner Thünen-Vorlesung vor dem Verein für Socialpolitik im Herbst 2018 hat Benny Moldovanu das Abstimmungsverfahren im Bundestag und in der Weimarer Republik untersucht. Die Analysemethode basiert sowohl auf einer historisch-politischen Evaluation jedes einzelnen Falls als auch auf einer sehr präzisen spieltheoretischen Untersuchung unter Berücksichtigung der neuesten Fortschritte auf den Feldern von Mechanism Design, Social Choice und Informationsökonomie. Eine vergleichsweise einfache Theorie kann schon eine Menge bringen, um die Verwendung bestimmter gesetzgeberischer Verfahren zu erklären und deren Ergebnisse zu beschreiben und vorauszusagen.

JEL-Klassifikation: D02; D03; D71; D72; D82; P48

Schlüsselwörter: Abstimmungsverfahren; Agenda; Condorcet-Sieger; aufrichtiges Wahlverhalten; Flaggenkontroverse

Literaturverzeichnis

  • Black, D. (1948), On the rationale of group decision-making, Journal of Political Economy 56, S. 23–34.Google Scholar

  • Bowen, H. (1943), The interpretation of voting in the allocation of economic resources, The Quarterly Journal of Economics 58(1), S. 27–48.Google Scholar

  • Farquharson, R. (1969), The Theory of Voting, New Haven, Yale University Press.Google Scholar

  • Fenno, R. F. (1978), Home Style, Boston, Little Brown.Google Scholar

  • Gershkov, A., B. Moldovanu und X. Shi (2017), Optimal voting rules, Review of Economic Studies 84, S. 688–717.Google Scholar

  • Gershkov, A., B. Moldovanu und X. Shi (2018a), Voting on multiple issues: What to put on the ballot, erscheint in Theoretical Economics.Google Scholar

  • Gershkov, A., B. Moldovanu und X. Shi (2018b), Monotonic norms and orthogonal issues in multidimensional voting, Diskussionspapier.Google Scholar

  • Gershkov, A., A. Kleiner, B. Moldovanu und X. Shi (2019), Binary sequential voting with interdependent values and the flag of the Weimar Republic, Diskussionspapier.Google Scholar

  • Heckscher, A. (1892), Bidrag til Grundlæggelse af en Afstemningslære. Om Methoderne ved Udfindelse af Stemmerflerhed i Parlamenter, Kopenhagen, G. E. C. Gad.Google Scholar

  • Kleiner, A. und B. Moldovanu (2017), Content-based agendas and qualified majorities in sequential, binary voting, American Economic Review 107, S. 1477–506.Google Scholar

  • Kleiner, A. und B. Moldovanu (2018), A Nazi „killer“ amendment, Diskussionspapier.Google Scholar

  • McKelvey, R. und R. Niemi (1978), A multi-stage game representation of sophisticated voting for binary procedures, Journal of Economic Theory 18, S. 1–22.Google Scholar

  • Miller, N. (1977), Graph theoretic approaches to the theory of voting, American Journal of Political Science 24, S. 68–96.Google Scholar

  • Moulin, H. (1979), Dominance solvable voting schemes, Econometrica 47, S. 1337–51.Google Scholar

  • Ordeshook, P. und T. Palfrey (1988), Agendas, strategic voting, and signaling with incomplete information, American Journal of Political Science 32(2), S. 441–63.Google Scholar

  • Poole, K. und H. Rosenthal (1997), Congress: A Political and Economic History of Roll Call Voting, New York, Oxford University Press.Google Scholar

  • Protokolle der Weimarer Nationalversammlung, Sitzungen 44–45, 2.–3. Juli 1919, in Verhandlungen des Reichtages, Band 327: 1919-1920, digitalisiert durch die Bayerische Staatsbibliothek, online verfügbar unter https://www.reichstagsprotokolle.de/rtbiiiaufauf_wv.html (abgerufen am 18.2.2019)

  • Rasch, B. E. (2000), Parliamentary floor voting procedures and agenda setting in Europe, Legislative Studies Quarterly 25(1), S. 3–23.Google Scholar

  • Tecklenburg, A. (1914), Die parlamentarische Beschlussfassung, Jahrbuch für öffentliches Recht 8, S. 75–99.Google Scholar

  • Thiele, C. (2008), Regeln und Verfahren der Entscheidungsfindung innerhalb von Staaten und Staatenverbindungen, Berlin/Heidelberg, Springer.Google Scholar

  • Trendelenburg, A. (1850), Über die Methode bei Abstimmungen, Berlin, Gustav Bethge.Google Scholar

About the article

Benny Moldovanu

Benny Moldovanu ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bonn, Direktor der dort ansässigen Graduiertenschule und Gründungsmitglied sowie Co-Direktor des Hausdorff-Zentrums für Mathematik und des Reinhard Selten Institute. Als Gastprofessor war er zudem an den Universitäten Michigan, Northwestern, Yale, Tel Aviv, Jerusalem sowie am University College London tätig. Er ist gewählter Fellow der Econometric Society, der European Economic Association und der Game Theory Society. Moldovanu erhielt den Max-Planck-Preis sowie den Gossen-Preis. Er war Mitherausgeber von Econometrica, des Journal of Economic Theory, Games and Economic Behavior und des Journal of the European Economic Association. Seine Forschung konzentriert sich auf Mechanism Design und dessen Anwendung auf Auktionen, dynamische Preisgestaltung, Turniere sowie Wahlverfahren. Darüber hinaus hat er große Unternehmen und Regierungen beim Design von Auktionen sowie in der Strategieplanung beraten.


Published Online: 2019-04-12

Published in Print: 2019-06-06


Citation Information: Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Volume 20, Issue 1, Pages 4–13, ISSN (Online) 1468-2516, ISSN (Print) 1465-6493, DOI: https://doi.org/10.1515/pwp-2019-0008.

Export Citation

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in