Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

 

Perspektiven der Wirtschaftspolitik

Editor-in-Chief: Haucap, Justus

Ed. by Arnold, Lutz / Corneo, Giacomo / Grimm, Veronika / Horn, Karen / Schneider, Friedrich / Wagner, Franz / Winter, Joachim


CiteScore 2018: 0.37

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.225
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.798

Online
ISSN
1468-2516
See all formats and pricing
More options …
Volume 20, Issue 1

Issues

Von der Gesundheitsökonomie zur Gesundheitswirtschaft

Klaus-Dirk Henke
  • Corresponding author
  • Technische Universität Berlin, Fakultät VII – Wirtschaft und Management, Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht, Fraunhoferstr. 33–36, 10587 BerlinGermany
  • Email
  • Other articles by this author:
  • De Gruyter OnlineGoogle Scholar
Published Online: 2019-04-12 | DOI: https://doi.org/10.1515/pwp-2019-0012

Zusammenfassung

Die Gesundheitsökonomie hat sich als Studienfach und Forschungsgebiet über die vergangenen rund 40 Jahre entwickelt. In diesem Überblicksartikel arbeitet Klaus-Dirk Henke die Ursachen heraus, verdeutlicht Besonderheiten und zieht einen Vergleich zu anderen Studienfächern. Nach diesem fachspezifischen Abschnitt folgt ein Überblick zur qualitativen und quantitativen Erfassung der Gesundheitswirtschaft sowie zu ihrem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen als eigenständige Wachstumsbranche mit ihren Stärken und Schwächen. Zudem enthält der Beitrag einen Exkurs zur Über- und Fehlversorgung in deutschen Krankenhäusern. Dieser Zusammenhang von Ökonomie und Medizin steht thematisch zwischen der Gesundheitsökonomie als Studienfach auf der einen Seite und der Gesundheitswirtschaft als Wirtschafts- und Industriezweig auf der anderen.

Abstract

In the first part of this survey article, Klaus-Dirk Henke examines the development and update of health economics as a subject and research area over the past 40 years. As opposed to health economics as a topic of research, healthcare is at the same time a thriving industry which he also analyzes. In both cases transparency and reliable information are prerequisites for good governance in health. The author also elaborates on the interdependence between health economics as a research field on the one side and the health care industry as an economic branch on the other.

JEL-Klassifikation: A2; D73; E01; E61; F14; H11; H51; H75; I11; I18

Schlüsselwörter: Berufsfelder für Gesundheitsökonomen; Effizienz; Effektivität; Gesundheitswirtschaft als Wirtschaftszweig; Statistische Berichterstattung; Ökonomische Dividende; Gesundheitswirksamkeit; Ökonomisierung der Medizin; Verein für Socialpolitik; Sachverständigenräte; Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie; Benefit footprint; Economic footprint

Literaturverzeichnis

  • Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.)(2005), Gesundheit nach Maß? Eine transdisziplinäre Studie zu den Grundlagen eines dauerhaften Gesundheitssystem, Band 13 der Forschungsberichte, Berlin.Google Scholar

  • Breyer, F., P. Zweifel und M. Kifmann (2013), Gesundheitsökonomik, 6. Auflage, Heidelberg, Springer.Google Scholar

  • Bührlen, B. et al. (2014), Gesundheit neu denken, Fragen und Antworten für ein Gesundheitssystem von morgen, 2. Auflage, Stuttgart, Fraunhofer Verlag.Google Scholar

  • Bundesministerium der Finanzen (Hrsg.)(2018), Über- und Fehlversorgung in deutschen Krankenhäusern: Gründe und Reformoptionen, Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen, Berlin.Google Scholar

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)(2017), Gesundheitswirtschaft, Fakten und Zahlen, Ausgabe 2016, Sonderthema Medizinprodukte und Medizintechnik, Berlin. Google Scholar

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)(2018a), Gesundheitswirtschaft, Fakten und Zahlen, Ausgabe 2017, Ergebnisse der Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung, Berlin.Google Scholar

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)(2018b), Gesundheitswirtschaft, Fakten und Zahlen, Handbuch zur Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung mit Erläuterungen und Lesehilfe, Berlin.Google Scholar

  • Bundesversicherungsamt (2018), Sonderbericht zum Wettbewerb in der Gesetzlichen Krankenversicherung, Bonn.Google Scholar

  • Busse, R. et al. (2016), Zum Verhältnis von Medizin und Ökonomie im deutschen Gesundheitssystem, 8 Thesen zur Weiterentwicklung zum Wohle der Patienten und der Gesellschaft, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e.V. – Nationale Akademie der Wissenschaften, Halle (Saale).Google Scholar

  • Dahlbeck, E. und J. Hilbert (Hrsg.)(2017), Gesundheitswirtschaft als Motor der Regionalentwicklung, Wiesbaden, Springer Fachmedien.Google Scholar

  • Dittmann, H. (2017), Das Wettbewerbsziel der deutschen Krankenhauspolitik – Eine ordnungsökonomische Einordnung, Perspektiven der Wirtschaftspolitik 18(2), S. 159–73.Google Scholar

  • Eberhardt, B., U. Fachinger und K.-D. Henke (2010), Better health and ambient assisted living (AAL) from a global, regional and local economic perspective, Behavioural and Healthcare Research 2(2), S. 172–90.Google Scholar

  • Ehrhard, T., D. A. Ostwald und P. Franz (2011), Neue Berufe und Aufgabenneuverteilung im Gesundheitswesen – Stand und Perspektiven, in: P. Hensen und C. Kölzer (Hrsg.), Die Gesunde Gesellschaft, Wiesbaden, Springer Verlag, S. 105–20.Google Scholar

  • Eichhorn, S. (1967), Krankenhausbetriebslehre, Bände I und II, Theorie und Praxis des Krankenhausbetriebes, und Band II, Stuttgart, Kohlhammer. Google Scholar

  • Eichhorn, S. (1987), Krankenhausbetriebslehre, Band III, Theorie und Praxis der Krankenhaus-Leistungsrechnung, Stuttgart, Kohlhammer.Google Scholar

  • Fachinger, U. et al. (2014), Gesund altern: Sicherheit und Wohlbefinden zu Hause – Marktpotential und neuartige Geschäftsmodelle, Baden-Baden, Nomos.Google Scholar

  • Firnkorn, H.-J. (2006), Unabhängige wissenschaftliche Politikberatung bei gesundheitsökonomischen Fragestellungen – Hinweise auf ihr Entstehen in der Bundesrepublik, in: H. Rebscher (Hrsg.), Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Politikberatung, Festschrift für G. Neubauer, Heidelberg, Economica, S. 3550.Google Scholar

  • Friesdorf, W. und A. Heine (2007) Sentha – Seniorengerechte Technik im häuslichen Alltag, Ein Forschungsbericht mit integrierten Roman, Berlin, Springer.Google Scholar

  • Fuchs, V. R. (1999), Health care for the elderly, how much? Who will pay for it? Health Affairs 18(1), S. 11–21.Google Scholar

  • Gäfgen, G. (Hrsg.)(1986), Ökonomie des Gesundheitswesens, Schriften des Vereins für Socialpolitik, NF, Band 159, Berlin, Duncker&Humblot.Google Scholar

  • Gersch, M. und M. Hewing (2012), AAL-Geschäftsmodelle im Gesundheitswesen, Eine empirisch gestützte Typologie relevanter Grundtypen ökonomischer Aktivitäten zur Nutzung von Ambient Assisted Living in sich verändernden Wertschöpfungsketten, in: M. Gersch und J. Liesenfeld (Hrsg.), AAL- und E-Health-Geschäftsmodelle: Technologie und Dienstleistungen im demographischen Wandel und in sich verändernden Wertschöpfungsarchitekturen, Wiesbaden, Gabler, S. 3–26.Google Scholar

  • Goldschmidt, A. J. W. und J. Hilbert (2009), Von der Last zur Chance – Der Paradigmenwechsel vom Gesundheitswesen zur Gesundheitswirtschaft, in dies. (Hrsg.), Gesundheitswirtschaft in Deutschland. Die Zukunftsbranche, Wegscheid, Thieme, S. 2040.Google Scholar

  • Hajen, L., H. Paetow und H. Schumacher (2010), Gesundheitsökonomie: Strukturen – Methoden – Praxis, 8. Auflage, Stuttgart, Kohlhammer.Google Scholar

  • Haucap, J., P. Oberender und J. Zerth (Hrsg.)(2017), Wettbewerb im Gesundheitswesen, Schriften des Vereins für Socialpolitik, Berlin, Duncker&Humblot.Google Scholar

  • Henke K.-D. (Hrsg.)(2007), Gesundheitsökonomie = Health Economics, Berlin, De Gruyter, ursprünglich erschienen als Gesundheitsökonomische Forschung in Deutschland, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 227(5 und 6), S. 425.Google Scholar

  • Henke, K.-D. (2013), Wer steuert das deutsche Gesundheitswesen?, Jahrbuch der Göttinger Akademie der Wissenschaften 2012(2), S. 161–75. Google Scholar

  • Henke, K.-D., B. Legler, M. Claus und D. A. Ostwald (2019), Health economy reporting, A case review from Germany, erscheint in: International Journal of Business and Social Science 10(3). Google Scholar

  • Henke, K.-D., B. Cobbers, A. Georgi und J. Schreyögg (2006), Die Berliner Gesundheitswirtschaft – Perspektiven für Wachstum und Beschäftigung, 2. Auflage, Berlin, Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft (MWV).Google Scholar

  • Henke, K.-D. et al. (2010), Erstellung eines Satellitenkontos für die Gesundheitswirtschaft in Deutschland, Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, Baden-Baden, Nomos.Google Scholar

  • Henke, K.-D. et al. (2011), Volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft – Innovationen, Branchenverflechtung, Arbeitsmarkt, Baden-Baden, Nomos. Google Scholar

  • Henke, K.-D. und D. A. Ostwald (2012), Health satellite account: The first step, Behavioural and Healthcare Research 3(2), S. 91–105.Google Scholar

  • Henke, K.-D. und W. F. Richter (2013), Wettbewerbliche Ordnungsdefizite in der Gesetzlichen Krankenversicherung, ifo Schnelldienst 66(4) vom 27. Februar 2013, S. 15–21.Google Scholar

  • Henke, K.-D. (2017), Der gesellschaftliche Nutzen der Gesundheitswirtschaft am Beispiel von E-Health, in: S. Müller-Mielitz und T. Lux (Hrsg.), E-Health-Ökonomie, Wiesbaden, Springer/Gabler, S. 23–33.Google Scholar

  • Herder-Dorneich, P., G. Sieben und T. Thiemeyer (Hrsg.)(1981), Beiträge zur Gesundheitsökonomie, Band 1, Gerlingen, Bleicher. Google Scholar

  • Hilbrandt, C. und K.-D. Henke (2019), Von der Beamtenbesoldung zum Vergütungskodex – Zur Beurteilung der Angemessenheit der Gesamtvergütung der Vorstände durch die Verwaltungsräte, im Druck, Wiesbaden, Springer.Google Scholar

  • Kassenärztliche Bundesvereinigung (2016), Qualitätsversorgung – System der ambulanten Qualitätssicherung und -förderung, Präsentation, online verfügbar unter http://www.kbv.de/media/sp/160225_Pressegespr_ch_Diel_Druckerversion.pdf

  • Kickbusch, I. (Hrsg.)(2009), Policy Innovation for Health, New York, Springer.Google Scholar

  • Kickbusch, I. und D. Gleicher (2012), Governance for Health in the 21st Century, Genf, WHO.Google Scholar

  • Knippel, J. (2015), Der Informationsgehalt der Bruttowertschöpfung für die unternehmerische Praxis: Wertschöpfung als Bindeglied zwischen betriebswirtschaftlicher und volkswirtschaftlicher Leistungsmessung, Berlin, Nomos.Google Scholar

  • Lown, B. (2015), Heilkunst – Mut zur Menschlichkeit, Stuttgart, Schattauer.Google Scholar

  • Maio, G. (2015), Geschäftsmodell Gesundheit. Wie der Markt die Heilkunst abschafft, Berlin, Suhrkamp.Google Scholar

  • Monopolkommission (2017), Sondergutachten 75, Stand und Perspektiven des Wettbewerbs im deutschen Krankenversicherungssystem, Bonn.Google Scholar

  • Naegler, H. (2019), Zusammenarbeit zwischen Geschäftsführern und Chefärzten verbessern, Das Krankenhaus, Heft 1, S. 39–45.Google Scholar

  • Naegler, H. und K.-H. Wehkamp (2018), Medizin zwischen Patientenwohl und Ökonomisierung, Krankenhausärzte und Geschäftsführer im Interview, Berlin, Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar

  • Oberender, P. und J. Zerth (2010), Wachstumsmarkt Gesundheit, Stuttgart, Lucius & Lucius, UTB.Google Scholar

  • OECD (2007), Humankapital – Wie Wissen unser Leben bestimmt, Paris.Google Scholar

  • Ostwald, D. A. und A. Ranscht (2007), Der Wertschöpfungsansatz: Eine kritische Betrachtung der deutschen Gesundheitswirtschaft, Sozialer Fortschritt 11, S. 284–91.Google Scholar

  • Ostwald, D. A. (2008), Wachstums- und Beschäftigungseffekte der Gesundheitswirtschaft in Deutschland, Berlin, MWV Verlag.Google Scholar

  • Ostwald, D. A. und A. Ranscht (2009), Innovationshürden als Wachstumsbremse in der Gesundheitswirtschaft?, in: R. Gleich und P. Russo (Hrsg.), Perspektiven des Innovationsmanagements, Berlin, LIT Verlag, S. 87102.Google Scholar

  • Ostwald, D. A., K.-D. Henke und S. Hesse (2013), Das Gesundheitssatellitenkonto: Der zweite Schritt Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der regionalen Gesundheitswirtschaft, in: E.-W. Luthe (Hrsg.), Kommunale Gesundheitslandschaften Gesundheit, Wiesbaden, Springer Fachmedien, S. 43150.Google Scholar

  • Ostwald, D. A. und K.-D. Henke (2013): „Ökonomischer Fußabdruck“ ausgewählter Unternehmen der industriellen Gesundheitswirtschaft für den deutschen Wirtschaftsstandort, Berlin, Industrie-Förderung Gesellschaft mbH, BDI Drucksache Nr. 463.Google Scholar

  • Ostwald, D. A. et al. (2014), Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitssatellitenkontos zu einer Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung: Abschlussbericht, Baden-Baden, Nomos.Google Scholar

  • Pimperl, A. (2018), Re-orienting the model of care: Towards accountable care organizations, International Journal of Integrated Care 18(1), S. 15. Google Scholar

  • Ranscht, A. (2009), Quantifizierung regionaler Wachstums- und Beschäftigungseffekte der Gesundheitswirtschaft – am Beispiel ausgewählter Metropolregionen, Berlin, MWV Verlag.Google Scholar

  • Ranscht, A. und D. A. Ostwald (2010), Die Gesundheitswirtschaft – ein Wachstums-und Beschäftigungstreiber?, in: M. G. Fischer und S. Meyer (Hrsg.), Gesundheit und Wirtschaftswachstum, Berlin, Springer, S. 31–47.Google Scholar

  • Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1987), Jahresgutachten 1987, Medizinische und ökonomische Orientierung. Vorschläge für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Baden-Baden, Nomos.Google Scholar

  • Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1997/98), Sondergutachten 1996/97, Gesundheitswesen in Deutschland, Kostenfaktor und Zukunftsbranche, Band I: Demographie, Morbidität, Wirtschaftlichkeitsreserven und Beschäftigung (1997) und Band II: Fortschritt und Wachstumsmärkte, Finanzierung und Vergütung (1998), Baden-Baden, Nomos.Google Scholar

  • Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2014), Bedarfsgerechte Versorgung – Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche, Bonn/Berlin.Google Scholar

  • Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2018), Bedarfsgerechte Steuerung der Gesundheitsversorgung, Bonn/Berlin.Google Scholar

  • Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2018), Jahresgutachten 2018/19, Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen, Paderborn, Bonifatius.Google Scholar

  • Sadowski, D. (2016), Der bildungsökonomische Ausschuss des Vereins für Socialpolitik: Entstehung, Strömungen und Entwicklungen 1975–2015, Perspektiven der Wirtschaftspolitik 17(1), S. 92–104.Google Scholar

  • Schmidt-Aßmann, E. (2001), Grundrechtspositionen und Legitimationsfragen im öffentlichen Gesundheitswesen, Verfassungsrechtliche Anforderungen an Entscheidungsgremien in der gesetzlichen Krankenversicherung und im Transplantationswesen, Berlin, De Gruyter.Google Scholar

  • Schneider, M., A. Karmann und G. Braeseke (2014), Produktivität der Gesundheitswirtschaft, Gutachten für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Wiesbaden, Gabler.Google Scholar

  • Schneider, M. et al. (2016), Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung 2000 – 2014, Gutachten für das BMWi, Baden-Baden, Nomos.Google Scholar

  • Schöffski, O. (1998), Nutzentheoretische Lebensqualitätsmessung, in: O. Schöffski, P. Glaser und M. Graf von der Schulenburg (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Evaluationen, Grundlagen und Standortbestimmung, Berlin, Springer, S. 129–62.Google Scholar

  • Schöffski, O., P. Glaser und M. Graf von der Schulenburg (Hrsg.)(1998), Gesundheitsökonomische Evaluationen, Grundlagen und Standortbestimmung, Berlin, Springer.Google Scholar

  • Schulenburg, M. Graf von der, und W. Greiner (2013), Gesundheitsökonomik, 3. Auflage, Tübingen, Mohr Siebeck.Google Scholar

  • Schulz, T. (2018), Zukunftsmedizin – Wie das Silicon Valley Krankheiten besiegen und unser Leben verlängern will, Hamburg, Spiegel Buchverlag.Google Scholar

  • Schwärzler, M. C. und T. Kronenberg (2016), Methodology of the national health account for Germany – Database, compilation and results, MPRA Paper 73561. Google Scholar

  • Schwärzler, M. C. und B. Legler (2017), Der ökonomische Fußabdruck der Gesundheitswirtschaft in Deutschland nach „Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen“ (ESVG) 2010. Analyse der volkswirtschaftlichen Bedeutung für Wirtschaftswachstum, Arbeitsmarkt und Außenhandel 2000 bis 2015, München, Munich Personal RePEc Archive (MPRA). Google Scholar

  • Schwärzler, M. C. (2019), The Multiregional Health Account – A Multiregional Analysis of the Health Economy in Germany, Berlin, Nomos.Google Scholar

  • Troppens, S. (2014), The Economic Potential of Age-Specific Assistive Systems – A Theoretical and Empirical Approach, Aachen, Shaker.Google Scholar

  • Wiesing, U. (2017), Indikation – Theoretische Grundlagen und Konsequenzen für die ärztliche Praxis, Stuttgart, Kohlhammer.Google Scholar

  • Zimmermann H., K.-D. Henke und M. Broer (2017), Finanzwissenschaft – Eine Einführung in die Staatsfinanzen, 12. Auflage, München, Vahlen. Google Scholar

About the article

Klaus-Dirk Henke

Klaus-Dirk Henke (geb. 1942) war von 1976 bis 1995 Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft an der Universität Hannover und von 1995 bis 2011 ordentlicher Professor für öffentliche Finanzen und Gesundheitsökonomie am Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht der TU Berlin. Seit dem Herbst 2011 ist er emeritiert, weiterhin aber als Universitätsprofessor an der TU Berlin tätig. Zudem lehrt er seit 2014 als Gastprofessor am European Center of Peace and Development United Nations University for Peace in Belgrad, Serbien. Seit 1984 ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen. Von 1987 bis 1998 war er Mitglied und von 1993 bis 1998 Vorsitzender des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. Seit 1993 gehört er der Akademie der Wissenschaften Göttingen an. Im Jahr 2000 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt; 2014 erhielt er die Gérard-Gäfgen-Medaille.


Published Online: 2019-04-12

Published in Print: 2019-06-06


Citation Information: Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Volume 20, Issue 1, Pages 23–41, ISSN (Online) 1468-2516, ISSN (Print) 1465-6493, DOI: https://doi.org/10.1515/pwp-2019-0012.

Export Citation

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in