Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken

Online
ISSN
1865-8865
See all formats and pricing
More options …

Sulla necessità di rendere proficua la memoria dei terremoti e sulla problematicità di trarre insegnamenti dalla loro storia. Un commento alle riflessioni di Emanuela Guidoboni

Gerrit Jasper Schenk
Published Online: 2017-04-21 | DOI: https://doi.org/10.1515/qfiab-2016-0021

Zusammenfassung

Der Kommentar des Beitrags von Emanuela Guidoboni versucht, grundsätzliche Voraussetzungen für und Probleme beim „Lernen aus der Geschichte“ von Naturkatastrophen zu diskutieren. Während das „Lernen aus der Geschichte“ auf Formen des Orientierungswissens beschränkt ist, verhält sich dies vor allem bei Lernvorgängen aus Erdbebenkatastrophen der Vergangenheit im Rahmen der neuen historischen Subdisziplin der „Historischen Seismologie“ anders. Hier spielen z. B. geophysikalische Vorgänge eine Rolle, die Naturgesetzen folgen und die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit am selben Ort wieder eintreten werden. Aus der Kartierung lange zurückliegender Schadensereignisse lässt sich z. B. ein Verfügungs-und Handlungswissen hinsichtlich des Nutzens von Bauvorschriften in gefährdeten Zonen ableiten. Allerdings unterliegt eine erfolgreiche Umsetzung des Wissens in Handeln wiederum kulturellen Faktoren. Über die historische Analyse lassen sich ferner folgenreiche und langfristig wirksame gesellschaftliche Dispositive (wie z. B. Risiko- versus Sicherheitsdenken), Wiederholungsstrukturen und (idealtypische) Verlaufstypen von Katastrophen identifizieren, die als selbstaufklärendes Orientierungswissen dienen können. Die Überführung dieses Wissens in das „kulturelle Gedächtnis“ Italiens im Sinne Jan Assmanns wäre vor allem hinsichtlich notwendiger politischer und sozioökonomischer Anpassungen sinnvoll.

Abstract

This comment on Emanuela Guidoboni’s article aims to discuss the fundamental requirements for and problems with the concept of „learning from the history“ of natural disasters. „Learning from history“ is based on different types of orientational knowledge, whereas the specific learning processes that follow earthquake disasters within the scope of the recent historical subdiscipline of „historical seismology“ take into special consideration geophysical processes which, themselves, follow natural laws and will occur again with a certain probability in the same place. Knowledge of help in planning and response processes (Verfügungs- und Handlungswissen) regarding the usefulness of building regulations in endangered zones can be developed on the basis of the longue durée mapping of destructive events. However, the successful conversion of this knowledge into action depends on cultural factors. Applying historical analysis may allow for the identification of reliable and long-term effective social systems (such as risk-prevention safety procedures), repeated structures and (ideal-typical) types of outcomes of disasters that can serve as self-enlightened orientational knowledge. It makes sense to convert this knowledge into an Italian „cultural memory“ in the spirit of Jan Assmann, especially with regard to the necessary political and social-economic changes.

About the article

Published Online: 2017-04-21

Published in Print: 2017-04-01


Citation Information: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken, Volume 96, Issue 1, Pages 445–452, ISSN (Online) 1865-8865, ISSN (Print) 0079-9068, DOI: https://doi.org/10.1515/qfiab-2016-0021.

Export Citation

© 2017 by Walter de Gruyter Berlin/Boston.Get Permission

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in