Jump to ContentJump to Main Navigation
Show Summary Details
More options …

SATS

Northern European Journal of Philosophy

Editor-in-Chief: Addis, Mark / Hämäläinen, Nora / Pedersen, Esther Oluffa / Westphal, Kenneth R.

Managing Editor: Pedersen, Esther Oluffa

Together with Niknam, Arman Teymouri


CiteScore 2018: 0.12

SCImago Journal Rank (SJR) 2018: 0.101
Source Normalized Impact per Paper (SNIP) 2018: 0.059

Online
ISSN
1869-7577
See all formats and pricing
More options …
Volume 10, Issue 2

Issues

Zwiefacher Begriff der Metapher in Kants Ästhetik

Jakub Mácha
Published Online: 2010-03-19 | DOI: https://doi.org/10.1515/SATS.2009.69

Zusammenfassung

In Kants Schriften kommt das Wort ‚Metapher‘ nur spärlich vor. Das heißt jedoch keineswegs, dass er das Vorkommen von Metaphern ignoriert und nicht problematisiert hat. In diesem Beitrag habe ich vor, mich mit zwei Schlüsselbegriffen der kantischen Ästhetik zu befassen, nämlich mit der ästhetischen Idee und der symbolischen Darstellung. Hinter beiden verbergen sich Strukturen, die sich als Explikationen der Funktionsweise von Metaphern verstehen lassen. In der analytischen Philosophie des vorigen Jahrhunderts ist die Metapher zum Gegenstand von mancherlei Studien und konkurrierender Theorien geworden. Darunter befinden sich – freilich in einem durchaus unterschiedlichen Begriffsapparat formuliert – auch die beiden Theorien aus der Kritik der Urteilskraft. Trotz allem Konsens gehen sie in der Schlüsselfrage der Existenz der metaphorischen Bedeutung auseinander. Während Max Black seine Auffassung auf der Idee der metaphorischen Bedeutung aufbaute, argumentierte Donald Davidson hingegen, dass diese Idee die Funktionsweise der Metapher nicht zu erläutern vermöge. Diese bis heute unentschiedene Streitsache ist im Rückgang auf Kants Ästhetik aufzuspüren, und zwar in der Form der (heutzutage gleichfalls aktuellen) Frage, ob sich die Funktion von ästhetischen Ideen auf die symbolische Darstellung von sittlichen Vernunftideen reduzieren lässt.

Zusammenfassung

The term ‘metaphor’ is rare in the writings of Kant. However, it doesn't imply that he ignored or did not question the ubiquity of metaphors. In the present paper, I want to discuss two cardinal concepts of Kant's aesthetics viz., the aesthetic idea and the symbolic presentation. Behind both are contained structures which can be seen as explications of the function of the metaphor. The problem of metaphor has come to a noteworthy revival and to the subject of many competing studies in analytical philosophy. Among them can be found – formulated surely in very different concepts – the two theories from The Critique of Judgement. Despite a considerable amount of agreement, these theories diverge in the key issue of the usefulness of the notion of the metaphorical meaning. While Max Black's account is based on the idea of the metaphorical meaning, Donald Davidson on the other hand argued that such an idea cannot explain the function of the metaphor. This undecided issue can be transposed back into the aesthetical theory of Kant as the issue, whether the function of aesthetical ideas can be reduced to a symbolic presentation of moral ideas of reason.

About the article

Published Online: 2010-03-19

Published in Print: 2009-11-01


Citation Information: SATS, Volume 10, Issue 2, Pages 69–84, ISSN (Online) 1869-7577, ISSN (Print) 1600-1974, DOI: https://doi.org/10.1515/SATS.2009.69.

Export Citation

Comments (0)

Please log in or register to comment.
Log in